Foto: Bartler-Team

Bräunlinger Kilbig lockt trotz schlechten Wetters viele Besucher in die Zähringerstadt. Mix aus Brauchtum und modernem Zeitgeist.

Bräunlingen - Der Regenschirm war am Kilbigsonntag in Bräunlingen sehr wichtig. Immer wieder war er gefragt, denn die Sonne ließ sich den ganzen Tag nur ab und zu blicken.

Doch aufgrund der angenehmen Herbsttemperaturen ließen sich die Bräunlinger und ihre Gäste nicht von dem teilweise regnerischen Wetter entmutigen, was vor allem das große Bierfassrollen vor der Stadtkirche zeigte. Die Bräunlinger Kilbig als Volksfest im Baaremer Umland hat über die vielen Jahre nichts von ihrem besonderen Reiz verloren und lockte viele Gäste an.

Wie von Bürgermeister Jürgen Guse angekündigt wurde die Kilbig zu einem tollen Mix aus historischen Zutaten wie Brauchtum und Tradition, sowie einem modernen Zeitgeist, der alle in seinen Bann zog.

Zwar fiel aufgrund des Stadthallenumbaues einiges etwas schmaler aus, doch dies tat der Kilbigstimmung keinen Abbruch, und die Gäste mussten auf nichts verzichten. Die Besucherzahl war beim 656. Herbstfest der Baar erneut gut, denn in den Kilbig­straßen war nur schwer voranzukommen. Nicht nur in den Buden und Lauben und bei den Auftritten der Trachtenträger beim "Treffpunkt Kilbig" in der Schulaula kam die heimelige Kilbigstimmung auf und prägte weite Teile der Bräunlinger Innenstadt.

Beim Kilbigfestgottesdienst in der Stadtkirche am Sonntagmorgen hielt Pfarrer Walter Eckert eine viel beachtete Predigt, als er davon sprach, dass der Erntedank und die Kilbig zusammen gehören. Der "Tag der offenen Kirchentür", Turmbesteigungen und der Erntealtar fanden viel Interesse. Der verkaufsoffene Sonntag wurde von vielen Kunden genutzt. Der Gaudigarant und Publikumsmagnet, das Bierfaßrollen, lockte wieder viele Zuschauer in die Zähringer Straße, bei sehr guter Moderation von Hartmut Müller und Jürgen Bertsche. Acht Gruppen kämpften um den Sieg, wobei neben dem rollenden hölzernen Fass, auch der im Schnelltempo auszutrinkende Bierkrug oft ein Problem darstellte. Die Landjugend I siegte vor dem Titelverteidiger "Runder Tisch" und der "Landjugend und friends".

Am Nachmittag füllten sich die Kilbigstraßen, denn es lockte ein Unterhaltungsmix mit den Buden, Verkaufsständen und Lauben. Der große Vergnügungspark sorgte nicht nur durch seine vielen, bunten Lichter für eine ganz besondere Atmosphäre.

Beim Kelnhofmuseum wurden Körbe und Stühle mit erfahrener Hand geflochten, und es gab einen Einblick in alte Maße und Gewichte. Auch die Landmaschinen- und Autoausstellung fand viel Interesse. Ein gelungener Kilbigsonntag, der trotz eines Mixes aus Regen und Sonnenstrahlen, immer noch viele nach Bräunlingen zum Herbstfest der Baar lockte.

Mit den Begrüßungsworten: "Die alten Erntedankbräuche werden in Bräunlingen an der Kilbig lebendig gemacht", eröffnete Vorsitzender des Heimat- und Trachtenbundes, Hartmut Müller den Kilbig-Abend am Samstag in der Schulaula, der sogleich auch offizieller Auftakt zur 656. Kilbig darstellte. Leider war die Gästezahl sehr gering. Entgegen der Befürchtungen bot die Schulaula noch ausreichend Platz. Das unterhaltsame Programm wurde mit Brauchtums- und Folkloredarbietungen vom Heimat- und Trachtenbund und von der Stadtkapelle in kleinerer Besetzung mit ihrem Dirigenten Andreas Dangel gestaltet, und so wurden die Erntedankbräuche auch dem Publikum näher gebracht.

Ab 22 Uhr übernahm dann das Unterhaltungsduo Siggi & Bob, die mit ihrer Tanzmusik dazu animierten, das Tanzbein zu schwingen und mit einem breitem Repertoire an volkstümlicher Musik und deutschen sowie englischen Schlagern unterhielten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: