Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bräunlingen Bräunlinger Kapelle ist ein Aushängeschild der Stadt

Von
Die besten Probenbesucher hat die Stadtkapelle ausgezeichnet (von links): Vorsitzender Martin Hornung, Selina Wehle, Ralf Wolf und Stadtkapellmeister Andreas Dangel. Foto: Maier Foto: Schwarzwälder Bote

Bräunlingen. "Die Stadtkapelle als Bräunlinger Kulturträger ist ein hervorragendes Aushängeschild der Stadt Bräunlingen, das durch sein hohes musikalisches Niveau besticht", sagte Bürgermeisterstellvertreter Otto Brugger bei der Hauptversammlung im Probenlokal.

Dies wurde vor allem bei dem umfangreichen Rückblick auf 2017 in den Jahresberichten deutlich, denn 100 Proben und Auftritte zeigten, dass der ehrenamtlich geführte Verein mit derzeit 185 Mitglieder, darunter 71 aktive Musiker und 24 Ehrenmitglieder, das ganze Jahr über Bräunlingen auch nach außen hin präsentiert. Von diesem vielfältigen ehrenamtlichen Engagement an der Vereinsspitze, mit dem mit überwältigender Mehrheit für weitere zwei Jahre gewählten Vorsitzenden Martin Hornung sowie Ralf Wolf, lebe die Stadtkapelle und sei zu "einem stattlichen Verein gereift", stellte Stadtkapellmeister Andreas Dangel fest.

Er freute sich über die Steigerung des Probenbesuches auf nunmehr knapp 70 Prozent, vorne lagen die Register Flügelhorn mit 80,4 Prozent und Posaune mit 80 Prozent. Kurz ging er auf die Höhepunkte ein, wie vorher auch Schriftführer Christoph Heini und Vizechef Ralf Wolf, und hob das Wertungsspiel in Pfohren und das Herbstkonzert hervor. "Ohne Zweifel ist genügend Potential vorhanden, dass wir noch besser werden", sagte Dangel, der die Stadtkapelle "als wichtigen kulturellen Botschafter" bezeichnete. Als zufriedenstellendes, positives Jahr sah er 2017 und lobte die gute Zusammenarbeit mit der Vereinsspitze. Wichtig sei die Freude an der gemeinsamen Musik, so Dangel, der die Teilnahme an einem Marschmusikwettbewerb ins Gespräch brachte. Wie im Vorjahr war Selina Wehle, diesmal mit 95,6 Prozent Probenbesuche, erneut die Beste, vor Ralf Wolf und Johannes Dold, die beide auf 89,2 Prozent kamen.

Von einem größerem finanziellem Minus in der Vereinskasse berichtete Lisa Jehle, was vor allem durch hohe notwendige Aufwendungen verursacht wurde. Viel los war bei der Jugendmusik, die durch ihr Lager im Simonswälder Tal neue Impulse erhielt, erklärten Jugendleiterin Leonie Dieterle und Jugenddirigent Tobias Heine.

Der Wunsch nach einem neuen Probelokal stand im Mittelpunkt des Ausblickes von Martin Hornung. Man müsse das Projekt neues Probelokal abgekoppelt vom Hallenbad sehen, aber auch über einen Bau auf der grünen Wiese nachdenken, erklärte der Vorsitzende, der sich in den kommenden beiden Jahren verstärkt um dieses Großprojekt kümmern möchte. ­Bezüglich einer Unterstützung der Stadt "hat der ­Fußballclub einiges vorgelegt", meinte Hornung, auch Eigenleistungen der Musiker gehörten mit dazu. Gespräche mit Bürgermeister Micha Bächle und einem Architekten sollen folgen.

Ein Höhepunkt 2018 wird der Besuch beim Jubiläumsspielmannszug in Holsterhausen am Wochenende vom 8. und 9. September sein.

Vorsitzender: Martin Hornung; Schriftführer: Christoph Heini; zweiter Kassierer: Sandra Hall; erster Beisitzer: Christine Bekc; dritte Beisitzerin: Marina Reiner. Verabschiedet aus dem Verwaltungsrat wurde Stefan Albert. Derzeit sind 55 Musiker in Ausbildung, 28 in der Blockflötengruppe und neun in der musikalischen Früherziehung. Der Probenbesuch bei der Jugend lag bei 62,4 Prozent.

Ihre Redaktion vor Ort Donaueschingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.