Snowboarderin ist erste Olympionikin in Geschichte Bräunlingens. Goldmedaille vom Bürgermeister.

Bräunlingen - Sie ist die erste Olympionikin in der Geschichte der Stadt Bräunlingen. Und sie ist auch die jüngste Teilnehmerin in der Schwarzwälder Skigeschichte: Jana Fischer ist aus Pyeongchang zurück und wurde im Rathaus von mehr als 100 begeisterten Fans empfangen.

Die Skiclubs Löffingen und Bräunlingen standen stilecht Spalier, Freunde, Familie, Bräunlinger und Löffinger – alle waren sie gekommen und alle sind mächtig stolz auf die junge Olympionikin, die erst am Anfang ihrer Sportkarriere steht.

"Snowboard Cross war sicher für viele Bräunlinger und Löffinger Neuland, bevor wir mit Jana Fischer hier eine Vorzeigesportlerin hervorgebracht haben", sagt Bürgermeister Micha Bächle. Viele hätten am 16. Februar bei den Rennen mitgefiebert. So war laut Uwe Streit wohl der halbe Löffinger Skiclub in der Nacht auf.

Und wer es nicht gesehen hatte, gestern Abend wurden die drei Rennen noch mal gezeigt. Auch der Sturz. An der gleichen Stelle war bereits zuvor eine Snowboarderin gestürzt und nicht mehr aufgestanden. Nicht so Jana Fischer: "Als sie aufgestanden ist und sich geschüttelt hat, dachte ich nur: Das ist unsere Jana. Wir sind einfach nur froh, dass sie gesund wiedergekommen ist", sagt eine sichtlich stolzer Uwe Streit. "Eine Teilnahme bei den Olympischen Spielen ist für keinen Sportler mehr zu toppen", so Bächle, der Jana Fischer auch gleich mit der Sportmedaille in Gold auszeichnete. Allerdings nicht für den 16. Platz bei den Olympischen Spielen, sondern für ihre sportlichen Erfolge im vergangenen Jahr.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: