Nach vielen Jahren Hofverkauf über die Theke des Marktstands freuen sich Cornelia und Guido Follwaczny nun über das Arbeiten in ihrem neuen Hofladen. Foto: Minzer

Ehepaar Wehinger-Follwaczny erfüllt sich lang gehegten Wunsch. Dienstags und Freitags geöffnet.

Bräunlingen-Döggingen - Einst gehörte Cornelia Wehinger-Follwaczny aus Döggingen zu den Pionieren ihrer Branche, als sie 1979 das vielfach mit großer Skepsis verfolgte Experiment als Bio-Landwirtin auf der Baar startete.Inzwischen sieht sie sich in ihrem Mut zum Risiko bestätigt und hat sich mit ihren Produkten längst auf den Märkten der Region behauptet. Betrieb sie anfangs noch Viehwirtschaft, so hat sich der Familienbetrieb mit der Heirat und dem Einstieg ihres Gatten Guido mehr und mehr auf pflanzliche Produkte konzentriert.

Im Gewächshaus und unter großflächigen Folien wird das doch eher raue Baaremer Klima überlistet und die Erntesaison soweit als möglich ausgeweitet. Allein an Tomaten erntet man jährlich zwischen 1800 und 2000 Kilogramm. Und selbst in den Wintermonaten sind Sellerie, Lauch und Möhren aus eigener Produktion zu haben.

Als Renner erweist sich auch das selbstgebackene Brot. Die Angebotspalette vervollständigen Käse vom Schwalbenhof in Bräunlingen, Eier eines Betriebs aus Reiselfingen und von einem als Familienbetrieb geführten Bio-Großhandel.

Guido Follwaczny sieht sich derzeit in seiner Philosophie als Selbstvermarkter mehr denn je bestätigt, seien doch die großen Handelsketten häufig nicht in der Lage, Bio-Frischware in gewünschter Menge zu beschaffen. Selbstverständlich bringe man bis heute die Ware als Selbstvermarkter an den Mann, erklärt Follwaczny. Seit 1987 zählt der Betrieb in Villingen und Donaueschingen zu den regelmäßigen Marktbeschickern. Um fünf Uhr in der Frühe geht es an den Markttagen auf Tour. Bisher hat man aus diesem Marktstand auch auf dem Hof in Döggingen jeweils freitags die Kundschaft bedient.

Seit vergangenem Freitag nun hat dieses Provisorium ein Ende: Mit der Eröffnung eines stationären Hofladens in der Dögginger Gauchachstraße 26 ging ein lang gehegter Wunsch des Ehepaares in Erfüllung. Wo früher das Großvieh im Stall sein Domizil hatte, präsentiert sich heute das circa 250 Artikel umfassende Angebot in Obst, Gemüse und Trockensortiment in verkaufsgerechter Aufmachung. Auch die Öffnungszeiten wurden um einen zusätzlichen Termin auf Dienstag und Freitag von 15.30 bis 19 Uhr erweitert.

Cornelia und Guido Follwaczny sind überzeugt, mit dieser Investition den Kundenwünschen noch mehr gerecht zu werden und in Zeiten schwieriger Bedingungen für die Landwirtschaft, einen Schritt zur weiteren Existenzsicherung getan zu haben.