Die Bräunlinger Stadthalle gibt immer noch Anlass zu Spekulationen und Diskussionen. Foto: W. Kropfreiter

Sanierung der Bräunlinger Stadthalle gibt immer noch Anlass zur Diskussion. Bürgermeister erläutert Projekt erneut.

Bräunlingen - Die Sanierung der Stadthalle in Bräunlingen gibt seit Monaten Anlass für Spekulationen und Diskussionen innerhalb der Bürgerschaft. Immer wieder ist von gestiegenen Baukosten die Rede und der äußere Schein der Halle zeigt immer weniger alte Substanz. Bei der Nachbesprechung zur Herbsthauptprobe der Freiwilligen Feuerwehr nutzte Bürgermeister Jürgen Guse die Gelegenheit noch einmal, um klar Stellung zum Hallenumbau zu beziehen. Mehrkosten entstünden unter anderem durch die gestiegenen Auflagen beim Brandschutz, so seine Ausführungen. Auch bei der Abwägung zwischen einem Abriss und Neubau statt einer Sanierung hatte Bürgermeister Guse der ersteren Lösung eine klare Absage erteilt.

Schon allein der Abriss der Halle hätte Kosten in Höhe von einer halben Million Euro verursacht. Er habe die Kosten für einen Neubau vom Architekturbüro Jürgen Köpfler aus Löffingen durchrechnen lassen und hier wäre man selbst bei einer kleineren Lösung nicht billiger gefahren. Außerdem wären Zuschüssen dann gar nicht möglich gewesen, so der Bräunlinger Rathauschef. .