(ek) Alteingesessene Bräunlinger wie auch "Reingschmeckte" schienen geradezu auf dieses Buch

(ek) Alteingesessene Bräunlinger wie auch "Reingschmeckte" schienen geradezu auf dieses Buch gewartet zu haben: Kaum kam es aus der heimischen Druckerei Fleig, war es auch schon vergriffen. Betitelt ist es "Bräunlinger Hausnamen" und Verfasser ist der inzwischen hochbetagte Bernhard Dury.

Die Durys haben seit vielen Generationen ihre Heimat in Bräunlingen. Wohl mit ein Grund, dass sich der Verfasser Zeit seines Lebens mit Familiengeschichten und Häusernamen beschäftigt hat. Zuerst ging Ehrenbürger Dury als Stadtrat und Vizebürgermeister im Rathaus ein und aus. Später wälzte er Bücher im gut bestückten Stadtarchiv sowie im Pfarrhaus. Jahrzehnte hindurch machte er seine Aufzeichnungen. Die schlummerten – handgeschrieben – in der Schublade.

Dem Kulturförderverein ist es zu verdanken, dass die inzwischen gut bebilderten Daten der Nachwelt in Buchform erhalten bleiben. Der Herausgeber unterstützte damit seinen Ehrenvorsitzenden Bernhard Dury und stellte sich selbst ein gutes Zeugnis aus.

Mit dem alemannischen Dialekt sollte der Leser schon etwas vertraut sein, denn es wäre fatal, etwa "s’Schnieder Nazis" in irgendeine politische Ecke einzuordnen. Es war einfach der Schneider Ignaz Fehrenbach, der im 19. Jahrhundert in Rathausnähe mit einer großen Kinderschar lebte. Der Verfasser hat so in mühevoller Recherche insgesamt 80, noch heute mehr oder weniger gebräuchliche Hausnamen beschrieben und festgestellt, dass beim Besitzerwechsel eines Hauses recht oft der Name auf die neuen Bewohner übertragen wurde.

Ein Stück Heimatgeschichte wolle er den kommenden Generationen erhalten, schreibt Dury in seinem Vorwort des mit Schwarzweißfotos illustrierten Buches. Es wird ergänzt durch eine Abhandlung über den Uhrenhandel (Uhrenträger) und durch Briefe von Bräunlinger Amerika-Auswanderern im Originaltext. Der Universitätsbibliothek in Freiburg muss dieses Buch so interessant erschienen sein, dass sie es inzwischen in ihren Fundus aufgenommen hat.

das Buch: Bernhard Dury "Bräunlinger Hausnamen", Kulturförderverein Bräunlingen, 160 Seiten, 20 Euro

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: