Keine Übersetzungsrechte für ein Verlagshaus mit Sitz in Israel: Sally Rooney Foto: picture alliance/dpa/Ullstein

Die irische Starautorin Sally Rooney verhindert eine hebräische Ausgabe ihres neuen Romans – und setzt damit ein fatales Zeichen.

Stuttgart - Der Streit über die Übersetzung von Amanda Gormans Inaugurationsgedicht „The Hill we climb“ ist noch nicht verraucht, da dräut neuer Ärger im Transitbereich zwischen den Sprachen. Und es ist einigermaßen merkwürdig, dass ausgerechnet an einer Form wie der Übersetzung, die auf elementarste Weise auf Verständigung und Brückenschlag zielt, die Spaltung und Polarisierung der Gesellschaft sichtbar werden soll.

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€