Wasserstoff soll die Stahlproduktion klimafreundlicher machen. Foto: dpa/Lukas Schulze

Das leichteste aller Elemente spielt eine wichtige Rolle in Energiewende-Szenarien. Auch Bosch will groß in das Geschäft einsteigen. Was man über Produktion, Nutzung und Klimabilanz wissen sollte.

Wenn es um das Thema Wasserstoff geht, bekommen Spitzenkräfte aus Politik und Wirtschaft oft leuchtende Augen. Jüngst verkündete der Stuttgarter Bosch-Konzern, massiv in das Geschäft mit diesem Energieträger einsteigen zu wollen – hauptsächlich mit der Produktion von Komponenten für Elektrolyseanlagen zur Wasserstoffgewinnung. Dass auf diesem Gebiet in Zukunft gute Geschäfte winken, steht außer Zweifel. Denn für einen klimafreundlichen Umbau des Energiesystems spielt Wasserstoff eine wichtige Rolle.

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€