Mit leichten Personaländerungen lenkt der Vorstand die Geschicke der Narrenzunft Herrenzimmern im neuen Jahr (von links): Christian Heimburger, Fabian Seifried, Chris-Andy Schulze, Oliver Arnold, Zunftmeister Martin Stern, Kassierer Alexander Oser, Präsident Klaus Stern und die ausscheidenden langjährigen Narrenräte Michael Bantle sowie Achim Guhl. Foto: Hölsch Foto: Schwarzwälder-Bote

Hauptversammlung der Zunft Herrenzimmern / Großes Engagement der Mitglieder lässt Vereinsarbeit blühen

Von Heinrich Hölsch

Bösingen-Herrenzimmern. Die Narrenzunft Herrenzimmern hat ihr 40-jährigen Vereinsjubiläum mit ihrem großen Narrentreffen im vergangenen Jahr bestens gemeistert. Trotzdem war danach doch noch einiges zu bewältigen, so Narrenpräsident Klaus Stern in der Hauptversammlung im Gasthaus Pflug.

Besonders Kassierer Alexander Oser war weit über das Narrentreffen hinaus gefordert. Das Ausscheiden von Zunftmeister Matthias Bihler sowie der Narrenräte Inge Wolny, Andy Bihler und Ralf Emminger hinterließ große Lücken. Mit Christoph Kobel und Tobias Schuhmacher konnten zwei sehr engagierte Jüngere für den Narrenrat gewonnen werden, die sich inzwischen sehr gut ins Amt "eingelebt" haben. Statt mit 16 gingen die Narren mit 14 Räten ins neue Vereinsjahr.

Martin Stern war 2014 vom Narrenrat zum Zunftmeister erhoben worden. Wie Narrenpräsident Klaus Stern betonte, ging Martin Stern mit sehr viel Elan, Fleiß und guten Ideen an die Sache heran und hat sein erstes Jahr als Zunftmeister mit Bravour gemeistert. Klaus Stern lobte die gute Zusammenarbeit der Narrenräte: "Wir haben schon beim Narrentreffen die Erfahrung gemacht, dass eine erfolgreiche Vereinsarbeit nur funktioniert, wenn alle an einem Strang ziehen. Das ist das Schöne bei uns."

Die Mitgliederzahl wächst und wächst und beträgt derzeit über 420 Mitglieder. Das sei für die Zunft sehr erfreulich. Auch der Kleidlebestand wachse von Jahr zu Jahr. Die Gardemädels, die Große Garde, Teeniegarde oder Kindergarde seien zu einem festen Bestandteil der Narrenzunft geworden.

Stern weiter: "Es ist sehr erfreulich, wenn wir uns auf Narrentreffen oder Brauchtumsabenden mit unserer großen Narrenschar, Gardemädels, Narrenräten, Rössle, Zimber- und Schellnarren sowie mit der Musikkapelle präsentieren können." Was aber Präsident Klaus Stern sehr im Magen liegt, ist die zurückgehende Zahl der Besucher bei den Veranstaltungen der Zunft, besonders an der Fasnet. Der Narrenrat wird trotzdem alles dafür tun, die Tradition und ihr Brauchtum aufrecht zu erhalten, versprach der Präsident.

Zunftmeister Martin Stern berichtete über den Brauchtumsabend in Villingendorf, das Narrentreffen in Herbertingen und über eine schöne und gelungene Dorffasnet.

Schriftführer Ulrich Maier fasste das weitere Vereinsgeschehen zusammen. Kassierer Alexander Oser hatte viel Arbeit zu bewältigen. Die Ausgaben für die Gema schmerzten. Das Geld müsse eben erarbeitet werden. Kassenprüfer Josef Seifried bescheinigte dem Kassierer eine sauber geführte Kasse.

Bürgermeister Johannes Blepp, der die Entlastung vornahm, lobte die Vereinsarbeit. Desweiteren fungierte Blepp als Wahlleiter.

Das Ergebnis der Wahlen lautete wie folgt: Zunftmeister Martin Stern, Kassierer Alexander Oser, Narrenräte Oliver Arnold, Johannes Müller. Für Achim Guhl und Michael Bantle wurden Christian Heimburger, Chris-Andy Schulze und Fabian Seifried gewählt. Zweimal für einen guten Zweck im Ort spendete die Narrenzunft insgesamt 1000 Euro. Präsident Klaus Stern sowie Zunftmeister Martin Stern bedankten sich bei allen Akteuren, Narrenräten, Gardemädels und bei der ganzen Narrenschar für ihr Engagement im abgelaufenen Jahr.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: