Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bösingen Immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel

Von
"Gemeinsam sind wir stark, gemeinsam packen wir es an." Fotos: Hölsch Foto: Schwarzwälder Bote

Das Schiff Bösinger Grund- und Werkrealschule fährt in ruhigerem Gewässer der Sonne entgegen. Seit dem gestrigen Nachmittag offiziell mit einer neuen Kommandantin am Steuerruder: Ariane Nester.

Bösingen. Diese Stimmung vermittelt die Einsetzung der Schulleiterin in der Festhalle – auch dank der Rede von Ariane Nester. Als des Segelns Kundige zeichnet sie ein Bild ihrer neuen Wirkungsstätte, die von nautischen Fachausdrücken durchzogen ist.

Kurz zusammengefasst: Die Besatzung (Lehrer) kümmert sich um die Passagiere (Schüler), die in einer motivierenden Umgebung in ihrem Tempo lernen (sollen). Als hilfreich für beide Seiten werden Nautiker (Schulamt) und Werft (Gemeinde mit Bürgermeister und Gemeinderat), aber auch das technische Personal (von der Kombüse über das Animationsteam – Sozialarbeiterin mit Team –­ bis zum Maschinisten – Hausmeister) und weitere fleißige Lieschen lobend erwähnt. Mit dem Beistand von oben sollen die künftigen Reisen unternommen werden.

Dass das Bösinger "Schulschiff" in den vergangenen Jahren in rauher See unterwegs sein musste, lag neben der demographischen Entwicklung seit etwa 2010 in der Schulpolitik des Landes begründet. Grob gesagt: von der Haupt- zur Werkrealschule und in Bösingen in etwa eineinhalb Jahren zur Grundschule. Nicht nur deswegen, aber auch hat es seit dem Ausscheiden von Rektor Karl Kimmich 2011 mehrere "Kommandanten" gegeben.

Der letzte hieß Michael Schwarz, der für Außenstehende kurzfristig zum 1. Juni nach Oberndorf gewechselt ist. Und nun – nach gerade einmal sieben Monaten – hat die einzige Bewerberin den Zuschlag in einem akribisch ablaufenden Bewerbungsverfahren erhalten und ist seit Januar an ihrer neuen Wirkungsstätte aktiv. So wie es im Mai avisiert wurde.

Das Kommandieren

Ariane Nester ist mit offenen Armen empfangen worden und wird bei ihrer Einsetzung mit vielen guten Wünschen und lieben Botschaften willkommen geheißen. Als gebürtige Herrenzimmernerin kennt sie die Gemeinde – und diese kennt sie. Sie steht als gestandene Frau aus einem guten Elternhaus mit Mann, Kind, Hobby und bereits erwiesenen Führungsqualitäten (Musikkapelle, kommissarische Leitung der Bochinger Schule) mit beiden Beinen mitten im Leben. Sicher ein großer Vorteil im Spannungsfeld zwischen Schülern, Eltern und Kollegium.

Was mache eine Chefin, fragt die leitende Schulamtsdirektorin Sabine Rösner (Schulamt Donaueschingen) die Schüler. Sie kommandiere jemanden rum, antwortet ein Naseweis. Der Saal lacht. Und Sabine Rösner korrigiert sanft: Sie kommandiere sehr freundlich herum, überzeuge und erzähle, was wichtig sei. Eine Chefin bestimme über alles, aber nicht alles alleine. Eine nette Umschreibung der Kombination von Vorbildsein, Stärken des Teamgeists und Delegieren.

Sabine Rösner spricht im Zusammenhang mit Ariane Nester und Bösingen von einer Herzensangelegenheit (und nicht von einem Job oder einer Arbeit). Sie sei sich sicher, dass sie, Rösner, so schnell nicht mehr zu einer Amtseinsetzung kommen müsse. Ariane Nester bringe Realitätssinn und Durchhaltevermögen mit.

Hohes Vertrauen

Bürgermeister Johannes Blepp hebt die Fachkompetenz und die Entscheidungsfreude der neuen Schulleiterin hervor. "Sie genießt ein hohes Vertrauen bei den Bürgern." Der Schultes spricht das "Bösinger Modell" bei der Betreuung an, das gut sei und gerne genutzt werde. Er spricht über die Stärken der Schule, nutzt aber auch die Gelegenheit, sein Unverständnis auszudrücken über die politische Weichenstellung, die zum Verlust der Werkrealschule führt (die Klassenstufen acht und neun machen noch ihren Abschluss – und dann ist Schluss).

Schwimmen und Religion

Da dem noch nicht so weit ist, kommen die Anwesenden in den Genuss, ein tolles Grußwort von Schülersprecher Dennis Bantle zu hören. Positiv gestimmte und zum Teil sehr launige Worte steuern Anja Bantle (Elternbeiratsvorsitzende), Karl Kimmich (Ariane Nesters Vorvorvorgänger) zusammen mit Herbert Kopp (ihr Vorvorgänger), Raimund Daniel (ehemaliger Leiter der Grundschule Herrenzimmern, an der ihre Schullaufbahn begonnen hat und der ihr mindestens zwei lebenswichtige Dinge beigebracht hat: Schwimmen, damit sie nicht untergeht, und Religion, damit sie in Krisen nicht verzweifelt) sowie das Lehrerkollegium mit Betreuerteam und Schulsekretärin (13 Damen und ein (!) Mann). Natürlich gibt es ein Dankeschön für Stefanie Braun und Natalie Supper, die seit Sommer kommissarisch die Schulleitung inne hatten.

Für Auflockerung zwischen den Reden und Ansprachen sorgen der Chor, die Flötengruppe und die Rope-Skipping-AG (neudeutsch für Seilspringen), die alle viel Beifall erhalten. "Gemeinsam sind wir stark, gemeinsam packen wir es an", singen die Buben und Mädel. Ein gutes Motto.

Zwei Standorte

Oder wie es Ariane Nester am Ende ihrer Rede – auch mit Blick auf die zwei Standorte der Schule in Bösingen und Herrenzimmern und den jahrgangsübergreifenden Unterricht – sagt: "Gute Fahrt und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel."

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.