Zwei Bösinger Elferräte verteilen die Speckscheiben und Narrensprungbändel 2021 an die Hästräger. Foto: Hölsch Foto: Schwarzwälder Bote

Überraschung: Bösinger Speckmockelzunft versorgt die Bürger mit Herzhaftem

Bösingen (hh). Angesichts der ausgefallenen Fasnet hatte sich die Speckmockelzunft Bösingen viele Gedanken gemacht, wie sie den Bösingern eine kleine Freude bereiten kann. Am Schmotzigen besuchten die Elferräte, so auch Präsident Günther Stritt und Ehrenpräsident Rolf Kammerer, einzeln insgesamt 360 Rentner.

In schön bemalten Säckchen steckten Speck, Rote Würste und ein Bild von der vergangenen Fasnet. Des Weiteren wurde der Kindergarten beschenkt. Für die Essensausgabe am Fastnetssonntag erhielten die Bösinger Gasthäuser von der Speckmockelzunft eine "Impf-Dose Speck-Bria" zur kostenlosen Weitergabe an die Gäste.

Am Fasnetssonntag wurde in jedem Haus mindestens eine Bösinger Auswurfspeckscheibe in den Briefkasten eingeschoben. Außerdem wurden 400 Corona-Narrensprungbändel an die Hästräger übergeben, die meisten davon wurden in die Briefkasten eingeworfen.

Insgesamt wurden 3000 Bösinger Speckscheiben und 360 Paar Rote Würste verschenkt. Dabei wurden die Corona-Vorschriften und Abstandsregeln stets eingehalten.

Auch wenn es eine Fasnet ohne jegliche Veranstaltungen war, so war mit lustigen Überraschungen immerhin dafür gesorgt, dass ein wenig Fasnetsstimmung aufkommt. Die Resonanz war überwältigend.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: