Wegen Verstoßes gegen das Waffen- und Sprengstoffgesetz ist ein Strafbefehl gegen einen Ex-KSK-Soldaten der Bundeswehr erlassen worden. (Symbolfoto) Foto: dpa

Verstoß gegen Waffen- und Sprengstoffgesetz. Mann legt Einspruch gegen Strafbefehl ein.

Böblingen/Calw - Wegen Verstoßes gegen das Waffen- und Sprengstoffgesetz ist ein Strafbefehl gegen einen Ex-KSK-Soldaten der Bundeswehr erlassen worden.

Das Amtsgericht Böblingen verhängte eine Geldstrafe von 120 Tagessätzen gegen den ehemaligen Soldaten des Kommandos Spezialkräfte (KSK) in Calw, teilte die Staatsanwaltschaft Stuttgart mit. Die Höhe der Tagessätze ist allerdings unbekannt. Gegen den Strafbefehl wurde laut Staatsanwaltschaft Einspruch eingelegt.

Bei Hausdurchsuchungen hatten Ermittler bei dem 34-Jährigen laut einem Medienbericht Patronen, Nebel- und Signalgranaten sichergestellt sowie eine Kiste, in der sich Zünder von Handgranaten befanden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: