Stadtkommandant Manuel Suhr (rechts) Foto: Holzer-Rohrer

Die Führungsmannschaft der Bochinger Abteilungswehr geht personell unverändert in ein Jahr, das mit Herausforderungen wohl nicht sparen wird, wie die Hauptversammlung verdeutlichte.

Oberndorf-Bochingen - (chr). Philipp Niethammer bleibt Kommandant der Bochinger Abteilungswehr, und auch die Beisitzer Patrick Brommer, Oliver Frommer und Thomas Heim wurden in geheimer Wahl in ihren Ämtern bestätigt. Per Akklamation fanden die beiden Kassenprüfer Manfred Hagist und Norbert Schlichthärle erneute Zustimmung.

"Es war dringend notwendig, dass wir Mitte des vergangenen Jahres wieder durchstarten konnten", so Stadtkommandant Manuel Suhr, der erläuterte, in welchen Bereichen des Feuerwehrwesens die Pandemie Spuren hinterlassen hatte, und was es galt und gilt nachzuholen, damit die Schlagkraft gewährleistet ist. Diese aber sei nicht nur durch perfekte Einzelleistungen bedingt, sondern durch ein stimmiges Miteinander, weshalb die Förderung der Kameradschaft von nicht zu unterschätzender Bedeutung sei.

Weitere Finanzmittel generieren

Dass man das durchaus im Blick hat, war dann auch aus dem Zahlenwerk des Kassierers Marc Schulze zu entnehmen. So hatte die Fahrzeugweihe des neuen LF 10, die in den Rahmen eines zweitägigen Festes eingebunden wurde, für eine stolzen Gewinn gesorgt, gleichzeitig aber auch gezeigt, dass die Beteiligung beim Dorffest und am Weihnachtsmarkt alleine nicht ausreicht, will man denn ein deutliches Zeichen für die kameradschaftlichen Aktivitäten sowohl im Aktiven- als auch Jugendbereich setzen.

Auch Kassenprüfer Manfred Hagist sah die Notwendigkeit, Überlegungen anzustellen, weitere Finanzmittel zu generieren, um die Kasse stabil zu halten.

Wichtige Nachwuchsarbeit

Patrick Brommer, der mit Christopher Völkle die acht Jugendlichen betreut, und so die wertvolle Nachwuchsarbeit organisiert, gab Einblicke in die Effektivität dessen, was nach dem Lockdown angegangen worden war. Obligatorisch schon die Brandschutzerziehung im Kindergarten und schön auch die Unterstützung der Gutenbergschule beim Projekttag. Für die Deutsche Kriegsgräberfürsorge hatten die jungen Menschen stolze 672 Euro gesammelt.

Immer mehr Aufgaben

Der Bericht des Abteilungskommandanten machte ein zunehmend umfangreicher werdendes Spektrum an Aufgabenstellungen deutlich. Deshalb konnte er sich mit dem Probenbesuch nicht zufriedengeben, da es nach den pandemiebedingten Einschränkungen umso wichtiger sei, schnell wieder in die Routine zu finden. Doch knapp der Hälfte der 40 Aktiven sprach er Vorbildfunktion in Sachen Probenanwesenheit aus und drückte einerseits sein Verständnis aus, da die Organisation von Festen 2022 doch sehr viel Arbeitspotential gebunden hatte.

14 Kameraden hatten Lehrgänge unterschiedlichster Ausrichtungen absolviert, zu 18 Einsätzen war man gerufen worden, bei welchen 430 Stunden zu Buche schlugen. Lobende Worte fand der Abteilungskommandant für die neuen Einsatzuniformen.

Neues Fahrzeug als Motivationsschub

Ortsvorsteher Martin Karsten zollte Respekt für das umfangreiche zeitliche Einbringen in einen Dienst an der Allgemeinheit und erwähnte insbesondere auch die Jugendlichen, die sich für diesen Weg entschieden haben – trotz einer Vielzahl von Freizeitangeboten. Das neue Löschfahrzeug wertete er auch als wichtigen Motivationsschub, und hinsichtlich des Generierens von Geldern sprach er das Biergartenfest als "risikolose Möglichkeit" an.

Manuel Suhr sprach seinen Dank aus auch für das "Mitziehen" im Umsetzen von zahlreichen neuen Anordnungen, und ging auf aktuelle Begebenheiten und Fragen ein. "Jeder, der körperlich und gesundheitlich geeignet ist, sollte Atemschutzträger sein", so sein unmissverständlicher Aufruf – auch angesichts der Tatsache, dass die ärztlichen Untersuchungen und die vorgeschriebenen jährlichen Belastungsübungen in den pandemischen Jahren gelitten hatten, weshalb auch in Bochingen momentan nicht alle 19 Atemschutzträger einsatzbereit sind. Suhr riet dringend zur zeitnahen Aktualisierung, weil im Notfall Menschenleben von dieser wichtigen Funktion abhängen.

Ehrungen

Was die Ehrungen betraf, so hatte sich einiges angesammelt. 15 Jahre im Feuerwehrdienst stehen Patrick Brommer, Matthias Hirt, Philipp Hug, Benedikt Merkel, Marc Schulze, Fabian Sdunek und Christopher Völkle. Für ihren 25-jährigen Dienst wurden geehrt: Thomas Heim, Sascha Nägele und Niethammer Philipp. Bereits seit 40 Jahren mit dabei sind: Walter Erbrich, Michael Faustinelli, Ralf Frommer, Silvester Holzer, Alexander Rohrer, Manfred Schäuble und Klaus Wingerath.

Personalien

Die Leitung der Alterswehr gab Max Arnold weiter an Manfred Hagist. Oliver Frommer schied nach zehn Jahren als Gerätewart aus. Vom Kommandanten wurde dieses Amt nun auf Lukas Frommer übertragen. Unterstützen wird ihn Christopher Völkle.