Sie hält die Fäden in der Hand: Terminleiterin Barbara Staiger vom Blutspendedienst betreut auch den einen oder anderen Spender selbst. Foto: Rademacher

Corona schneidet Patienten vom Spenderblut ab: Diese Befürchtung hat sich aus heutiger Sicht nicht bewahrheitet. Sicher ist bereits, dass die Neuorganisation Wartezeiten und Personalaufwand verringert. Der Blutspendetag ist, angefangen bei der Zahl der Essensportionen, planbarer geworden.

Donaueschingen - Vor Corona hatten die Blutspenden im Rotkreuz-Heim in der Dürrheimer Straße stattgefunden. Mit dem Lockdown 2020 fielen zunächst auch Blutspendetermine aus, was in Deutschland zu einer Knappheit an Blutkonserven führte. Schnell wich man in die Donauhalle aus, wo zu Anfang gleich eine ganze Woche gespendet werden konnte.

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€