Angela Berlis 1996 bei der Priesterweihe in Konstanz. Foto: Alt-Katholisches Ordinariat Foto: Schwarzwälder Bote

Jubiläum: Angela Berlis feiert an Pfingsten

Blumberg. Die aus Blumberg stammende Angela Berlis (58) feiert an Pfingsten ihr 25. Jubiläum als Priesterin. Am Pfingstmontag, 27. Mai 1996, wurde sie in der alt-katholischen Christuskirche in Konstanz durch Bischoff Joachim Vobbe als eine der ersten beiden Frauen weltweit zur alt-katholischen Priesterin geweiht. Vobbe hatte ab 1976 sechs Jahre lang in Blumberg und Kommingen seine Wirkungsstätte.

Mit seiner als hervorragend geltenden Jugendarbeit hatte er Angela Berlis zum Übertritt von der römisch-katholischen in die alt-katholische Gemeinde veranlasst. Dieses besondere Ereignis erfüllte auch die Blumberger alt-katholische Gemeinde mit Freude und Stolz. Für ihre Primiz am 2. Juni wählte Angela Berlis bewusst die alt-katholische Sankt-Johannes-Kirche in Kommingen aus, wo die Priesterin ihre erste heilige Messe zelebrierte.

Mit drei Geschwistern als Tochter des ehemaligen Zahnarztes Dieter und Elisabeth Berlis in Blumberg aufgewachsen, studierte Angela Berlis nach ihrem Abitur am Fürstenberg-Gymnasium alt-katholische Theologie in Bonn und Utrecht.

1988 wurde sie zur ersten Diakonin Deutschlands geweiht. Ende 1991 wechselte sie zunächst als wissenschaftliche Mitarbeiterin an die Universität Bonn, wo sie ab 1996 Seelsorgerin der alt-katholischen Studierenden war und als Direktorin das bischöfliche Seminar Johanneum leitete. Unter den Anwärtern befand sich der heutige Pfarrer Guido

, der sich gut an diese Zeit erinnert. 1998 promovierte Angela Berlis an der Universität Nijmegen/Niederlande. Nach weiteren Stationen wurde sie 2017 Dekanin an der Theologischen Fakultät der Universität Bern. Zudem ist Berlis Chefredakteurin der "Internationalen Kirchlichen Zeitschrift".

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: