Stefan und Nicole Knöpfle mitten unter den Fastnachtsfiguren im Café Knöpfle. Links eine Figur des Gaszugs Randen, dessen Aktive als Wikinger unterwegs sind, in der Mitte die Waldbieschter und rechts der Hofnarr der Narrengesellschaft. Foto: Herrmann

Café Knöpfle bietet Vereinen Plattform für fünfte Jahreszeit. Insgesamt gute Resonanz.

Die Narren in Blumberg und den Teilorten erfahren in Corona-Zeiten Zuspruch und Unterstützung aus der Bevölkerung und der Geschäftswelt. Dazu zählen viele Aktionen und kleine Aufmunterungen. Ganz aktuell ist nun eine Ausstellung mit Narrenfiguren in der Blumberger Kernstadt.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Blumberg - Geborene Ideen sofort in die Tat umsetzen, das ist eine der Stärken von Nicole Knöpfle und ihrem motivierten Team. Nach der gelungenen Weihnachtsmesse ist seit Mitte Januar in den Räumlichkeiten des Café Knöpfle in der Tevesstraße ein Querschnitt der Blumberger Fastnacht samt den Ortsteilen zu bewundern. 19 Zünfte nutzen die Chance, ihre teils historischen Figuren oder noch nicht ganz so alten Fastnachtsfiguren dort in Reih und Glied auszustellen.

Insgesamt präsentieren sich 22 meist lebensgroße Hästräger. "Die Resonanz war sofort groß und die Vereine zogen vorbildlich mit", freut sich Nicole Knöpfle über das närrische Echo. Wenn man die Räumlichkeiten betritt, springt der Funke der Narretei sofort über, die verschiedenen Kostüme strahlen viel Freude, aber auch Mystik aus. Man fühlt sich fast wie bei einem Fastnachtsumzug, da kommen närrische Gefühle mit viel Nostalgie auf.

Ob vom Hofnarr der Blumberger Narrengesellschaft, dem schrägen Notenquäler des Gaszugs Randen oder dem Blindschießer aus dem Tal verkörpern alle ausgestellten Protagonisten pure Freude am Leben.

Tafeln informieren über Entstehungsgeschichten

Auf vielen Infoschriften ist auch einiges über die Entstehungsgeschichten und Philosophie der teilnehmenden Zünfte zu erfahren. Dass der Ursprung der Pfetzerzunft Zollhaus auf die Mautgebühren am damaligen Pfetzerhüsli bis ins Jahr 1650 zurück geht oder dass die Riedwächter mit einem Köhler vom Stoberg ihren Ursprung haben, bringt einem die Vita der unterschiedlichen Vereine um einiges näher.

Die aufwendigen Kostüme einmal in aller Ruhe betrachten zu können, ist ein weiterer Vorteil dieser kleinen, aber feinen Fastnachtsmesse. Beim näheren Hinschauen entdeckt man viele Sonderheiten, die einem sonst im närrischen Treiben kaum auffallen. So besteht das Häs der Schnecken­zunft Epfenhofen aus mehr als 6000 Fleckli. Bei den Randenwölfen aus Nordhalden darf der Fuchsschwanz, der in der alemannischen Fastnacht ein tiefgründiges Symbol verkörpert, nicht fehlen.

Lesen Sie auch: "Wir machen auch 2021 Fasnet"

Noch bis Aschermittwoch ist die Ausstellung zu bewundern. Verbunden mit einem Einkauf machte das Warten vor dem Kundenservice so richtig Spaß. Unter "Knöpfle, der Bäcker" ist diese närrische Galerie auch bei Facebook zu bewundern. Untermalt mit närrischen Klängen, die vom Blumberger Musiktalent Savio Byrczak, der in Hamburg Musical studiert, extra kombiniert wurde, wird die Präsentation mit Noten erfüllt.

Betrag für Berliner gespendet

Die Bäckerei Knöpfle will auch das geplante Narrenmuseum der Narrenvereinigung Bodensee/Hegau unterstützen. Für jeden verkauften Berliner werden ab 1. Februar für das Dach ein Betrag gespendet. Für die Narren wird so Fastnacht in diesem Jahr ganz anders gelebt.

Folgende Zünfte stellen im Café Knöpfle in Blumberg ihre Figuren und Wahrzeichen aus. Blumberg: Narrengesellschaft, Eichberggeister, Doggererzteufel, Buchberg-Trolle, Biesenbach-Hexen, Burghexen, Stadthexen, Wutachhexen, Riedwächter, Waldgeister; Ortsteile: Pfetzer Zollhaus und Fanfarenzug, Gaszug Randen, Blindschießer Achdorf, Bergli Hexen Riedböhringen, Eggäsli Fützen, Schnecken Epfenhofen, Randenwölfe Nordhalden, Blauer Stein Riedöschingen und Kirchberghexen Hondingen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: