In der voll besetzten Fützener Buchberghalle sorgen gleich drei Guggenmusiken für unvergessene Momente. Foto: Schwarzwälder Bote

Eggäsli-Zunft: Die Lokalmatadoren "Härdöpfelkär" erobern die Herzen in Fützen im Sturm

Einmal so richtig aus der Reihe tanzen, diese Gefühlslage wurde beim 21. Männertanzwettbewerb der Eggäsli-Zunft Fützen wieder einmal in allen Facetten ausgelebt. Nicht nur die Wogen, sondern auch die Beine schlugen am Rosenmontag in der Buchberghalle bis an die Decke hoch.

Blumberg-Fützen. Im prächtig geschmückten Saal brannte förmlich die Luft, und die alte gute Buchbergbühne wurde zu den Brettern der Welt. Fünf illustre Formationen überzeugten mit Schwung und tänzerischem Unikum. Sie lieferten sich einen ganz heißen Wettkampf.

Stramme Jungs und grazile Bewegungskunst

Die diesjährige Krone holten sich die Lokalmatadoren "Härdöpfelkär" aus Fützen. Was diese strammen Jungs in den Saal zauberten sprengte alle Ketten. Mit einem etwas anderen Rhythmus und viel Bewegungskunst eroberten sie die Herzen im Sturm. Wie ein Vulkan fegten sie über die Bühne und rissen alle mit.

Mit ihrem Motto "Friday For Freibier" trafen sie des Pudels Kern, und so manch dur­stige Seele fand sich im Schwebezustand wieder. Dazu war ihre große weibliche Fanschar völlig aus dem Häuschen. Aber auch die anderen Formationen mit den "Büsslinger Showgirls", dem sonstigen Dauersieger "Horrscht" aus Waldhaus, den "Schorebord Krächzer" aus Höchenschwand sowie den Hausherren der Eggäsli Zunft "Die Ranzengarde" überboten sich an Klamauk und tänzerischer Extrakost.

Noch etwas mehr an Gewicht dazu gewonnen war der Auftritt der gastgebenden Ranzengarde ein zentnerschwerer Renner. So gab es bei diesem tollen Preistanzen, der erst weit nach Mitternacht mit der Zugabe des neuen Champion sein Ende fand, nur Sieger. Mit den "Bittelbrunner Glockästupfer" aus Engen, den Schorebord Krächzer aus Höchenschwand sowie den "Hontes Drudä Geitscher" aus Singen mischten drei außergewöhnliche Guggenmusiken das Geschehen weiter auf.

Klänge wie aus einer anderen Welt ließen die überfüllte Buchberghalle förmlich erbeben. Mittendrin Narrenvater Stefan Schmid, der in gewohnt schlagfertiger Manier diesem tollen Abend seinen Stempel aufdrückte.

Ein närrisches Rädchen griff bei dieser etwas anderen Fastnachtsveranstaltung in das andere. Der immer fesche Beinschwung, wo so manche glatt rasierte Männerwade dominierte, zeigte sich bei seiner 21. Aufführung von seiner ewig jungen Seite. Auch die bekannten Entertainer "Piccolos" trugen mit ihrem fetzigem Liedgut für unvergessene Stunden bei.

Diese Veranstaltung hat sich überregional etabliert und lockt jedes Jahr die unterschiedlichsten Zuschauer aus dem gesamten Umland an. Als sich alle fünf Tanzgruppen zum abschließenden Gruppenbild nochmals auf der Bühne präsentierten, wollte der tosende Beifall nicht enden.