Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Blumberg Steht Grün-Rot zum B27-Ausbau?

Von
Am 29. Mai 2009 ging in Randen zeitweise nichts mehr, als die Dorfbewohner aus Protest gegen die hohe Verkehrsbelastung eine Blockadeaktion durchführten und deutlich auf ihr Anliegen hinwiesen. Foto: Archiv Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Achim Stiller

Blumberg. Ändert sich mit der neuen Landesregierung etwas hinsichtlich der bislang festgelegten Linie zum B27-Ausbau? Das möchte der CDU-Landtagsabgeordnete Guido Wolf wissen und richtete jetzt eine kleine Anfrage an die Landesregierung.

Der Ausbau der B27 in der Südbaar ist im Bundesverkehrswegeplan im vordringlichen Bedarf ausgewiesen. Vor diesem Hintergrund sei es notwendig, die Planungsarbeiten zügig voranzutreiben, um mit dem Ausbau in absehbarer Zeit beginnen zu können, schreibt Guido Wolf in seiner Begründung zur Anfrage. Nachdem die Realisierung der Ortsumfahrung Behla in greifbarer Nähe erscheint, gelte es jetzt, die Planung für die Ortsumfahrung Randen und Zollhaus voranzutreiben, stellt der Abgeordnete fest. Was den Unionspolitiker zu seiner erneuten Initiative bewogen hat ist die Frage, ob die neue Landesregierung zu den bisherigen Planungen in Sachen B27-Ausbau steht. Sollte es Änderungen geben, will Wolf frühzeitig politisch regieren können.

Teil eins seiner Initiative war kürzlich ein Brief an Regierungspräsident Julian Würtenberger, in dem der Abgeordnete unter anderem an die Zusage zu einem Baubeginn für die Umfahrung Behla im ersten Halbjahr 2012 erinnerte.

Am 15. August ließ Guido Wolf eine kleine Anfrage an die Landesregierung folgen, in der er sich mit dem Planungsstand der Ortsumfahrungen Randen und Zollhaus beschäftigt. Derzeit läuft dazu die Umweltverträglichkeitsprüfung die vier Planungsvarianten für die Streckenführung um das Randendorf, die in der Ausführung für die Zeit nach der Fertigstellung der Umfahrung Behla vorgesehen ist. Auch wenn bislang eine Ostumfahrung als wahrscheinlichste Variante angesehen wird, ist eine Entscheidung für die tatsächliche Streckenführung noch nicht gefallen. Gleiches gilt auch für die Umfahrung Zollhaus, bei der von Blumberger Seite die Westumfahrung favorisiert wird.

In seiner Anfrage schreibt Wolf: "Ich frage die Landesregierung:

1. Wie beurteilt sie den aktuellen Planungsstand für die Ortsumfahrung Blumberg–Randen im Zuge der B 27 und welche Vorarbeiten werden hierzu aktuell getätigt?

2. Wie beurteilt sie die unterschiedlichen Trassenvarianten vor dem Hintergrund der aktuell in Auftrag gegeben Umweltverträglichkeitsstudie?

3. Bis wann kann mit einer endgültigen Fertigstellung der Umweltverträglichkeitsstudie zur Bewertung der unterschiedlichen Trassenvarianten gerechnet werden?

4. Gibt es darüber hinaus bereits Planungs- und Ausbauperspektiven für die Ortsumfahrung Randen und wenn ja welche?

5. Nimmt sie die weiteren Vorarbeiten dergestalt vor, dass mit einem Ausbau der Ortsumfahrung Randen im unmittelbaren Anschluss an den Ausbau der Ortsumfahrung Behla begonnen werden kann?

6. Gibt es ihrerseits bereits weitergehende Planungen für die Ortsumfahrung Blumberg–Zollhaus?

Ihre Redaktion vor Ort Blumberg

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.