Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Blumberg Sechsstellige Investition für Schule

Von
Kreidetafeln wie diese im Bild (mit dem früheren Schulleiter Egon Bäurer) haben bald ausgedient. An der Realschule halten Medientische und digitale Tafeln Einzug.Foto: Archiv Foto: Schwarzwälder Bote

Generationen von Schülern kennen das Geräusch und sie hassen es: das Quietschen von Kreide auf einer Schultafel. Doch in Zukunft müssen sich Kinder und Jugendliche nicht mehr die Ohren zuhalten, Abhilfe ist in Sicht.

Blumberg (hon). An der Blumberger Realschule sollen Medientische und digitale Tafeln die wohlbekannten Tafeln ablösen. Rektor Sven Dorn drückt in Sachen Digitalisierung aufs Gas.

Direkt nachdem Dorn im August 2019 in sein Amt als neuer Rektor der Blumberger Realschule eingesetzt worden war, trieb er die Digitalisierung voran. Damals lag die jüngste Digital-Investition für zwei Laptopwagen zwei Jahre zurück. Außerdem empfiehlt ein Tüv-Gutachten, elf konventionelle Schultafeln zu ersetzen. Dafür sind im Haushalt 11 000 Euro reserviert. Dorn will diese Summe aber auf keinen Fall dafür ausgegeben wissen, denn die Kreidezeit soll an der Realschule zu Ende gehen.

Dass jedes seiner Klassenzimmer (ohne Fachräume) bald mit digitalen Tafeln und Medientischen ausgestattet sein wird, gilt als sicher, die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses des Gemeinderats haben diesen Wünschen im Februar dieses Jahres schon zugestimmt. Das letzte Wort hat aber der Gemeinderat bei seiner nächsten Sitzung am Donnerstag, 25. Juni, ab 18.15 Uhr in der Stadthalle.

Medientische und digitale Tafeln will Dorn nun durch mobile Endgeräte für die Lehrer ergänzt sehen. Sprich: Er schlägt vor, dass jeder Lehrer einen eigenen Laptop oder ein eigens Convertible bekommt. Covertibles sind Laptops, die sich über einen Klapp-, Dreh-, Schiebe- oder Klickmechanismus auch in Form von Tablet-Computern nutzen lassen. Er begründet diesen Vorstoß damit, dass im Gegensatz zu einer stationären Lösung (ein Laptop für jedes Klassenzimmer) mobile Endgeräte im ganzen Schulgebäude benutzt werden könnten und die Schule dadurch auch in Bezug auf die Möblierung "deutlich flexibler" wäre. Mobile Geräte förderten obendrein den schülerzentrierten Unterricht statt des lehrerzentrierten, bei dem sich der Unterricht vor allem vor der Klasse abspiele. Und er nennt noch einen Vorteil: Mit der geplanten Einführung eines digitalen Klassenbuchs hätten die Lehrer die Möglichkeit, ihren Unterricht zeitnah zu dokumentieren und die Anwesenheit der Schüler zu prüfen.

In diesem Zusammenhang erinnert der Schulleiter daran, dass die immer noch andauernde Corona-Pandemie gezeigt hat, dass die zeitgemäße Ausstattung einer Schule ein Muss im 21. Jahrhundert ist. Beim immer noch praktizierten Homeschooling arbeiteten seine Lehrerkollegen mit ihren privaten Endgeräten. Dies widerspreche jeglichen datenschutzrechtlichen Vorgaben. Doch zum Wohle der Schüler habe man dies einmalig akzeptiert, um sie im Wettbewerb mit den Schülern anderer Schulen nicht zu benachteiligen. Man stelle sich nur vor, die Mitarbeiter des städtischen Bauhofs müssten beim Mähen der Liegewiesen im Freibad ihre eigenen Rasenmäher mitbringen.

Was ist den Gemeinderäten jetzt wichtiger? Ein sparsamer Umgang mit den städtischen Finanzen oder eine modern ausgestattete Realschule? Ein Laptop pro Klassenzimmer verursacht Kosten von rund 126 000 Euro. Ein Laptop pro Lehrer schlägt mit circa 137 000 Euro zu Buche, ein Convertible pro Lehrer mit ungefähr 158 000 Euro.

Medientische kombinieren einen Beamer, Lautsprecher, eine Dokumente-Kamera sowie Anschlüsse für Laptops und anderes. Digitale Tafeln, die auch als interaktive Whiteboards bezeichnet werden, sind weiße Projektionswände, die mit einem Computer oder einem Netzwerk verbunden sind. In Verbindung mit einem Beamer und einem Personal Computer wird die digitale Tafel zu einem überdimensionalen Bildschirm. Zum einen lassen sich digitale Dateien, Bilder und Videos abspielen, zum anderen können sämtliche Aufschriebe und Notizen digital erfasst und abgespeichert werden.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Blumberg

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.