Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Blumberg Schwarzwald-Tatort ohne Harald Schmidt

Von
Die Sauschwänzlebahn ist Drehort für den Tatort. Foto: Mende

Blumberg - Ein Teil der Dreharbeiten für den neuen Schwarzwald-Tatort finden auch auf der Museumsbahn statt.

Der bekannte Entertainer Harald Schmidt kommt dazu aber nicht nach Blumberg. Zumindest nicht für die Dreharbeiten des SWR für den neuen Schwarzwald-Tatort. Das gab der Sender am Montag bekannt. Schmidt habe mitgeteilt, dass er für die Dreharbeiten aus persönlichen Gründen nicht zur Verfügung stehe, so der SWR. Betroffen davon sind auch Blumberg und die Sauschwänzlebahn. Soll doch ein Teil der Dreharbeiten doch auch auf der weltbekannten Museumsbahn stattfinden.

Bahn spielt "eine gewichtige Rolle"

Die Sauschwänzlebahn, so hatte die Schwarzwald Tourismus GmbH im September mitgeteilt, spiele in einem der ersten beiden Schwarzwald-Tatorte "eine gewichtige Rolle". Die Dreharbeiten sollen jedoch wie geplant im März beginnen, teilte der SWR mit. Die Sauschwänzlebahn wird erst später Drehort, der SWR wolle bei den Drehaufnahmen auch die schöne Bilderbuch-Landschaft einfangen, hatte Christian Brinkmann, Geschäftsführer der zuständigen Bahnbetriebe Blumberg, schon kurz nach Bekanntwerden der Dreh-Pläne des SWR erklärt.

Dass Schmidt nicht kommt, kommentiert SWR-Filmchefin Martina Zöllner: "Wir sind äußerst betroffen und bedauern das sehr, respektieren aber Harald Schmidts Entscheidung." Das Bedauern in der Eichbergstadt ist groß, wäre das doch erneut eine gute Werbung gewesen. Blumbergs Bürgermeister Markus Keller bedauerte die Entscheidung überaus: "Ich bin ein Fan von Harald Schmidt. Daher finde es wirklich schade, dass der Tatort ohne ihn gedreht wird. Ich überlege mir, ihn einfach einmal so zu einer Fahrt mit der Sauschwänzlebahn einzuladen. Dann hat er auch mehr Zeit, die Strecke drehstressfrei zu genießen", teilte Keller mit.

Auch Christian Brinkmann, Geschäftsführer der Bahnbetriebe Blumberg, ist überrascht und bedauert die Absage Schmidts. Er hofft, dass nun ein anderes Zugpferd kommt. Der SWR hatte schon im Herbst nach geeigneten Drehorten gesucht.

Da die Sauschwänzlebahn in einem der beiden ersten Tatorte eine wichtige Rolle spielt, wurde zunächst im südlichen Schwarzwald gesucht: In und um Lenzkirch, Grafenhausen mit Rothauser Land, Eisenbach, Friedenweiler, Schluchsee, Bernau, St. Blasien-Menzenschwand, Bonndorf, Titisee, und Löffingen wurde das SWR-Fahrzeug gesehen.

Ihre Redaktion vor Ort Blumberg

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.