Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Blumberg Schnelle Daten auf der Richtfunkautobahn

Von

Von Achim Stiller

Blumberg. Der Juli sei der Monat des DSL, sagte Bürgermeister Markus Keller gestern Mittag in einem Pressegespräch. Einmal mehr ging es um die schnellen Datenverbindungen und schnell ist dabei auch der richtige Ausdruck im doppelten Sinne. Nachdem das Gros der Ortsteile nunmehr über Vodafone und stattlicher Fördermittel der öffentlichen Hand in den Genuss des Zugangs zur Datenautobahn gekommen ist, folgen ab Mitte kommender Woche erfreulich rasch auch die restlichen, bislang unterversorgten Stadtbereiche Nordhalden/Neuhaus, Randen und Epfenhofen.

Und so wird's gehen. In Zusammenarbeit mit der Firma "Kom4tel" wurde ein Netz von Richtfunkverbindungen in den betreffenden Ortsteilen aufgebaut. Der Hauptanschluss kommt über einen Verteiler in Bonndorf. Wer in den genannten Ortsteilen künftig statt ISDN sowie 128 oder 384 kbit wesentlich bessere und konstante neun Megabit Datenleistung haben möchte, benötigt dafür eine kleine Empfangsschüssel am und die Leitungsanschlüsse im Haus. Der Datenfluss sei bei jedem Wetter stabil, sagt der Anbieter.

Wie das geht und was es kostet, erfahren Interessierte am Montag, 16. Juli, um 19.30 Uhr bei einem Informationsabend in der Dorferlebnisscheune Nordhalden. Anmeldungen sind ab dann möglich. Die Hausinstallationen sollen nach Vertragsabschluss sehr zügig erfolgen. Ab dem 17. Juli wird die Datenverbindung freigeschaltet.

Ein überaus zufriedener Bürgermeister Markus Keller dankte gestern ganz ausdrücklich seinem IT-Beauftragten Bernd Kühl und Stadtrat Christian Schautzgy, die sich beide weit über ihre beruflichen, beziehungsweise ehrenamtlichen Aufgaben in vielen Stunden für die Umsetzung engagiert hatten.

Zustande gekommen war der Kontakt zur Firma "Kom4tel" Anfang April über die Firma Metz Connect, die sich ebenfalls Datenfunkleitungen bedient.

Für Keller, Kühl und Schautzgy ist die derzeitige Funkanbindung keine Endlösung, im Moment aber die beste Regelung, die zudem für die Stadt keine Kosten verursacht. Zeigen sich in Zukunft leistungsfähigere Möglichkeiten, kann darauf umgestiegen werden.

Der Bürgermeister betont aber auch, dass nunmehr wieder der Kernort mit Zollhaus in den Mittelpunkt rückt, damit auch dort die Übertragungsleistungen weiter nach oben gebracht werden. Das, so Keller, sei das nächste große Projekt mit Blick auf ein gravierendes Standortmerkmal zum Erhalt und zum Ausbau der Wirtschaft. Ein Gesamtkonzept ist in Arbeit, bestätigte Bernd Kühl. Das, so Markus Keller, soll auch Teil des kreisweiten Projektes fürs schnellere Datennetz werden, das er demnächst im Gemeinderat vorstellen wird.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.