Auf großes Interesse stoßen die Stationen des Riedböhringer Gemeindeteams "Wegweiser zu Ostern".Fotos: Baschnagel Foto: Schwarzwälder Bote

Aktion: Die Stationen von "Wegweiser Ostern" des Riedböhringer Gemeindeteams stehen bis 25. April

Auf große Resonanz stieß die Aktion "Wegweiser Ostern" des Riedböhringer Gemeindeteams. Seit Ende Februar erstellte das Team rund um die St. Genesiuskirche acht Stationen – "Wegweiser zu Ostern" als Anregung und Impuls zum Nachdenken.

Blumberg-Riedböhringen. Noch bis Sonntag, 25. April, laden die Stationen zum Verweilen ein.

Die ersten vier Stationen handeln von Geschichten und Begebenheiten aus dem Leben Jesu. In der Karwoche kam dann neben der Station zum Ostersonntag jeweils, zur Thematik des Tages passend, auch eine Station am Gründonnerstag und am Karfreitag hinzu. Insgesamt acht Stationen bilden nun einen Rundweg um die Kirche. An den einzelnen Stationen gibt es Geschichten, Impulse und Mitmachaktionen oder auch Lieder als Anregung.

Die Station des Gründonnerstages handelt vom letzten Abendmahl Jesu und der Fußwaschung seiner Jünger. Hier können die Kinder eine Vorlage für ein Leporello zum Ablauf des Gründonnerstages mitnehmen und gestalten. Am Karfreitag wurde eine Station zum Tod Jesu in Form eines Kreuzes gestaltet. Hier können Interessierte auf einen Stein schreiben, was für sie die Liebe Jesu bedeutet.

Diese beiden Stationen erklären neben den Begebenheiten auch die jeweiligen Brauchtümer, die Christen an diesem Tag ausführen. So wird beispielsweise an der Station zum Karfreitag die Tradition des Rätschens erklärt, welche auch in diesem Jahr von den Ministranten in Riedböhringen fortgeführt wurde. Anstelle der Glocken, die normalerweise läuten, wird in manchen Orten, so auch in Riedböhringen, mit einer "Rätsche" gerätscht, um so die Kirchenglocken zu ersetzen.

Leeres Grab mit weggerolltem Stein

Die letzte Station handelt von der Auferstehung Jesu. Hierzu wurde ein großes leeres Grab in Form einer Felshöhle mit einem weggerollten Stein aufgebaut, das die Thematik anschaulich visualisiert. Das Osterlicht, das am Karsamstag am Osterfeuer entzündet wurde, kann hier mit nach Hause genommen werden. Für die Kinder gibt es an dieser Station ein Ausmalbuch zum Mitnehmen. Die Station zum Ostersonntag bildet den Abschluss der Aktion "Wegweiser Ostern".

Die Resonanz war durchweg positiv, so das Team. Die Stationen werden von vielen als willkommene Abwechslung angenommen und die Beteiligung ist groß.

Kirche und Religion haben in Riedböhringen bis heute einen besonderen Stellenwert. Ist Blumbergs größter Stadtteil doch der Heimatort von Kardinal Bea (28. Mai 1881 bis 16. November 1968), einem der führenden Köpfe beim Zweiten Vatikanischen Konzil (Oktober 1962 bis Dezember 1965), bei dem der spätere Papst Josef Ratzinger, Helmut Rahner und der jetzt verstorbene Theologe Hans Küng als Berater aus Deutschland mitwirken durften.

Augustin Bea, so der ganze Name des Kurienkardinals und Jesuiten, gilt als einer der Väter der Ökumene. Ihm ging es um ein Miteinander der Religionen, am Herzen lag ihm die Aussöhnung der römisch-katholischen Kirche mit der evangelischen und der griechisch-orthodoxen Kirche sowie die Aussöhnung der katholischen Kirche mit Juden und Muslimen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: