Diese Bilder wie diese drei fröhlichen Jugendlichen in den Pfingstferien vorigen Jahres wird es dieses Jahr vielleicht nicht geben. Ob das Freibad öffnet, steht noch nicht fest. Foto: Baltzer Foto: Schwarzwälder Bote

Freibad: Bürgermeister und Fraktionssprecher sind sich einig / Abstand nicht möglich

Blumberg (blu). Das Panoramabad wird wohl nicht wie vorgesehen am 15. Mai öffnen. Eine endgültige Entscheidung ist noch nicht getroffen. Doch Bürgermeister Markus Keller erklärte auf Anfrage, der für 15. Mai vorgesehene Saisonstart werde unmöglich sein.

Seiner Einschätzung nach gehöre das Panoramabad zu den Einrichtungen, die als letztes wieder ihren Betrieb aufnehmen könnten. Keller wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Stadtverwaltung im Fall einer Öffnung sicherstellen müsste, dass die Besucher in der Anlage und in den Becken stets den nötigen Abstand haben. Bei Besucherzahlen bis zu 900 und 1000 Besuchern sei das kaum vorstellbar.

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Dieter Selig sieht das genauso. Den nötigen Abstand und die Hygienemaßnahmen einschließlich Schutzmasken im Schwimmbad umzusetzen, sei seiner Meinung nach kaum möglich. Das Umsetzen der Maßnahmen sei schon in den Schulen schwierig genug.

Hannes Jettkandt, Fraktionssprecher der Freien Liste: "Wir sind an die gesetzlichen Vorgaben und Richtlinien des Landes gebunden, und da haben wir im Moment noch keine Informationen. Die Beschränkungen bestehen nach wie vor und die sind ja im Schwimmbad mit Sicherheit nicht einzuhalten."

Auch die SPD-Fraktionsvorsitzende Ursula Pfeiffer kann sich eine Öffnung nicht vorstellen. Die Spielplätze in der Stadt und den Ortsteilen seien geschlossen, um das Ansteckungsrisiko zu reduzieren. Im Freibad sei der Sandkasten, wo die Kinder im Fall einer Öffnung zusammen spielen würden. Pfeiffer sieht hier für viele Familien ein großes Problem, zumal die weitere Entwicklung nicht absehbar sei. FDP-Fraktionssprecher Werner Waimer kann sich eine Öffnung des vor wenigen Jahren generalsanierten Panoramabads Mitte Mai auch nicht vorstellen. "Wir müssen sehr vorsichtig sein", vorrangig sei nun erst einmal die Wiedereröffnung der Schulen vorschriftsgemäß zu bewerkstelligen. "Wir müssen als erstes die Aufgaben erledigen, die uns die Politik vorgibt."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: