Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Blumberg Neue Medien für den Schulunterricht

Von
Groß ist das Interesse, als es im Haupt- und Finanzausschuss um die Medienausstattung der Realschule geht. Zahlreiche Pädagogen verfolgen die Debatte, rechts die Gesamtelternbeiratsvorsitzende Petra Wölfle. Foto: Lutz Foto: Schwarzwälder Bote

In der Blumberger Realschule sollen noch in diesem Jahr alle 18 Klassenzimmer mit Medientischen und digitalen Tafeln ausgestattet werden. Das empfiehlt der Haupt- und Finanzausschuss dem Gemeinderat.

Blumberg (blu). Von den insgesamt benötigten 273 900 Euro könnte die Realschule 205 000 Euro aus dem Digitalpakt erhalten, den Rest müsste die Stadt selbst finanzieren. Von den zehn Ausschussmitgliedern neben Bürgermeister Markus Keller stimmten die vier Vertreter der Freien Liste, zwei der vier CDU-Räte sowie die beiden Vertreter von SPD und FPD dafür, die CDU-Räte Dieter Selig und Matthias Fischer enthielten sich.

Das Interesse an dem Thema ist groß, zahlreiche Pädagoginnen und Pädagogen verfolgten die Diskussion, darunter Konrektorin Laila Siebel sowie die Gesamtelternbeiratsvorsitzende Petra Wölfle.

Bürgermeister Keller schilderte die Situation: "Wir sind mitten in der Planung des Schulcampus." Die Realschule und die Werkrealschule seien erst im zweiten Schritt an der Reihe, man solle aber nicht warten mit der medientechnischen Ausstattung. Die Digitalkameras und Beamer gäben den Geist auf, Rektor Dorn habe sich mit seinem Kollegium dankenswerterweise Gedanken gemacht.

TÜV erstellt Gutachten

Realschulrektor Sven Dorn schilderte seine Sicht der Dinge. Ein TÜV-Gutachter hatte elf Tafeln der Realschule als austauschwürdig eingestuft, dafür stehen 11 000 Euro im Haushalt. Anhand einer Präsentation zeigte Dorn, was in den letzten rund zehn Jahren in die Medienausstattung der Realschule investiert wurde. Die letzten Anschaffungen waren die beiden Laptopwägen 2017. Inzwischen seien drei Jahre vergangen, eine lange Zeitspanne, in der sich viel gewandelt und erneuert habe. Dorn und sein Kollegium wünschen sich deshalb ein Ende der Kreidetafeln. Ihre Vorstellung: Jedes Klassenzimmer soll einen Medientisch und eine digitale Tafel erhalten. Was das bedeutet, zeigte der Rektor anschaulich anhand zweier Videos.

"In den Medientisch können wir unsere Dokumentenkameras ebenso integrieren wie beliebige externe oder mobile Geräte wie Notebooks, Tablets oder Smartphones", erläutert Dorn auf Nachfrage. Sprich, die Schüler könnten ihre mobilen Geräte, die ihnen bestens vertraut sind, zusätzlich sinnvoll in den Unterricht einbringen. Und es sei auch keine Anschaffung von Anschauungsmaterial wie Landkarten mehr notwendig.

Medienentwicklungsplan

Mehr als eine Stunde lang diskutierten die Mitglieder des Ausschusses intensiv über die Digitalisierung in den Blumberger Schulen. Die CDU sah die Realschule als Teil der Blumberger Schullandschaft, ihr fehlte ein Gesamtkonzept für alle Blumberger Schulen. Fraktionssprecher Dieter Selig wies darauf hin, dass die Stadt einen IT-Leiter einstellen werde, der mit entscheiden solle.

Bürgermeister Keller sah das anders und erwiderte, die Stadt habe die Förderzusage, der Medienentwicklungsplan müsse nachgeliefert werden. Die Notwendigkeit einer interaktiven Tafel habe Schulleiter Sven Dorn gezeigt, es gebe einen Optimierungsbedarf, auf alle anderen Schulen zu warten hieße, die Falschen zu bestrafen. "Wir haben uns bei der Digitalisierung im Schwarzwald-Baar-Kreis an die Spitze gesetzt", so Keller. Ihm würde es in der Seele weh tun, für 11 000 Euro Kreidetafeln anzuschaffen und zu wissen, "in einem halben Jahr kommen sie weg".

Die Vertreter der anderen Fraktionen, darunter Luis dos Santos für die SPD und Michael Zier für die FDP, pflichteten ihm bei. Hannes Jettkandt, Sprecher der Freien Liste, fügte hinzu, sie sähen die Anforderungen losgelöst vom Digitalpakt. Ein Gesamtkonzept für alle Klassen könne es nicht geben, weil die Anforderungen unterschiedlich seien. Mathias Fischer (CDU) erklärte, Realschulrektor Sven Dorn sei schnell, "aber wir sind für alle da."

Insgesamt sind für die Blumberger Schulen aus dem Digitalpakt 378 500 Euro abrufbereit, wenn die Medienentwicklungspläne fertig sind. Davon 205 412 Euro davon für die Realschule. Die Fördersumme würde laut Vorlage in zwei Jahren ausbezahlt, 137 160 Euro in diesem Jahr, der Rest 2021. Die Stadt müsste dann in diesem Jahr 54 864 Euro vorfinanzieren plus ihren Eigenanteil von 32 290 Euro (20 Prozent), das wären insgesamt 89 151 Euro. 2021 läge der Eigenanteil der Stadt bei 22 090 Euro.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Blumberg

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.