Dieses Bild am Bahnhof Blumberg-Epfenhofen soll Aufbruchstimmung für den Nahverkehr auf der Schiene signalisieren (von links): Andreas Schwarz, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, Mitglied Rolf Schwenk aus Blumberg, die Landtagsabgeordnete Martina Braun, Waldhuts Landrat Martin Kistler und der Landtagsabgeordnete Reinhold Pix. Fotos: Bethge Foto: Schwarzwälder Bote

Politik: Fraktionsvorsitzender der Grünen informiert sich über Sauschwänzlebahn

Es war ein prächtiger Spätsommertag, als Andreas Schwarz, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag von Baden-Württemberg, am Donnerstag Blumberg besuchte. Bei der Fahrt mit der Sau­schwänzlebahn ging es auch um den Ausbau des Bus- und Bahnverkehrs

Blumberg/Stühlingen (blu). Schon auf der Anfahrt konnte Schwarz von der Behlaer Höhe aus das markante Massiv des Finsteraarhorns im Berner Oberland sehen, als er am Nachmittag von Epfenhofen aus mit der Sauschwänzlebahn durch die Bilderbuchlandschaft fuhr, herrschte ebenfalls Alpenblick. Tourismus, Handwerk und Nahverkehr waren Schwerpunkte beim Besuch des Fraktionschefs, bei dem ihm die grüne Landtagsabgeordnete Martina Braun und am Nachmittag auch sein Kollege Reinhard Pix begleiteten.

Die Schienenstrecke von Blumberg Richtung Waldshut hatte für die Gäste doppelte Bedeutung. Zum einen wegen des Tourismus auf der Sau­schwänzlebahn, die vom Bahnhof Zollhaus bis zum Bahnhof Weizen dampft, einem Ortsteil der Nachbarstadt Stühlingen im Kreis Waldshut. Zum anderen aber auch, weil auf der Wutachtalbahn, wie sie auch heißt, bereits seit einiger Zeit von Waldshut aus wieder Schülerverkehr auf der Schiene bis Eggingen herrscht und die Bahn ab dem Fahrplanwechsel am 16. Dezember sogar bis Stühlingen zur Realschule fahren soll, an der ein neuer Haltepunkt eingerichtet wird. Aus diesem Grund trafen die Abgeordneten am Bahnhof Epfenhofen auch Waldshut Landrat Martin Kistler.

Die idyllische Museumsstrecke der Sauschwänzlebahn gehört der Stadt Blumberg, seit ein paar Jahren sind die Bahnbetriebe Blumberg als GmbH Co. KG zuständig. Bahnbetriebe-Geschäftsführer Christian Brinkmann ist es ein Anliegen, mehr Nahverkehr auf die Strecke zu bringen. Zumal die Stadt Blumberg die rund 20 Schienenkilometer von Weizen bis Lauchringen gepachtet hat und ihr die 16 Kilometer von Blumberg bis Hintschingen, über die bereits der Ringzug verkehrt, schon gehören. Jener Schienenabschnitt, der zu den rund 30 Schienenprojekten im Land gehört, deren Intensivierung das von Minister Winfried Hermann geführte Verkehrsministerium in Stuttgart untersuchen lässt.

Während der Fahrt von Epfenhofen bis Weizen informierte Christian Brinkmann die Landtagsabgeordneten über die Situation und die Möglichkeit der Reaktivierung der Strecke und der Reaktivierung stillgelegter Strecken überhaupt sowie um Verbesserungen im Schienenpersonennahverkehr. Mit dabei war auch Grünen-Mitglied Rolf Schwenk aus Blumberg-Hondingen, ein ausgewiesener Nahverkehrsexperte, der Andreas Schwarz zusammen mit Martina Braun zu dem Besuch eingeladen hatte.

Brinkmann war insbesondere an der Frage interessiert, ob man auf diesen Schienenabschnitt auch Güterverkehr bringen könne. Zu seiner Freude antwortete Andreas Schwarz, die Landesregierung erarbeite gerade so ein Programm. Die Grünen im Stuttgarter Landtag setzen sich für den verstärkten Ausbau von Bus und Bahnen ein, machte Schwarz bei seinem Besuch deutlich. Und sie wollen dabei Gas geben, besonders in Zeiten, in denen auf Bundesebene in Kürze neue Programme verkündet werden sollen. Für den Fraktionsvorsitzenden ist klar: "In Zeiten des Klimawandels ist es notwendig, umweltfreundliche Verkehrsträger auszubauen. Wir unterstützen daher alle Bestrebungen, den öffentlichen Nahverkehr attraktiver zu machen und das Schienennetz zu elektrifizieren und Busse und Bahnen auszubauen. Hierzu gehört für uns auch eine Elektrifizierung des Ringzugs und der Ausbau von Bus und Bahn in urbanen und ländlichen Regionen in Baden-Württemberg."

Andreas Schwarz kommt aus Kirchheim-Teck. Seit 2011, als die Grünen erstmals stärkste Kraft im Stuttgarter Landtag wurden und mit Winfried Kretschmann den ersten grünen Ministerpräsidenten stellten, ist er im Landtag. Bei der Landtagswahl 2016 wurde er in seinem Wahlkreis Kirchheim unter Teck direkt gewählt, er erhielt vier Prozent mehr Stimmen als der Kandidat der CDU. In Blumberg war er jetzt am Donnerstag zum ersten Mal auf Besuch.