Jahresausflug führt in den Hegau / Interessante Exkursionen zu Gemüsebauern und zu Süßwarenproduzent

Von Erich Schüle

Fützen. Warum denn in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Nach diesem Motto organisierte Ilse Werner, Vorsitzende der Fützener Landfrauen, den Jahressauflug an den Fuß der Hegauberge. Denn nicht nur am nahen Bodensee mit seinen Blumen- und Gemüseinseln, historischen Städten und Stätten gibt interessantes zu entdecken. So ging die morgendliche Fahrt mit 31 Teilnehmern in die "Bodensee Bonbon Manufaktur", in Eigeltingen. Dort konnte man erleben, wie Bonbons und Lutscher gemacht und verpackt werden.

Im Schatten eines Biergartens in Hausen an der Aach wurden die Ausflügler dann zur Überbrückung der Wartezeit bis zum nächsten Besuchstermin von der Reiseleiterin Ilse Werner bei Kaffee und Eisspezialitäten auf das nächste Ziel und Alternativprogramm eingestimmt. Denn im nahen Beuren an der Aach erfolgte der Höhepunkt des Tages, nämlich die Besichtigung der "Reichenauer Gärtnersiedlung auf dem Festland", wo auf einer Fläche von elf Hektar in modernen Unterglas-Anlagen von Reichenauer Gärtnern Paprika der Klasse I angebaut wird, hierzu betraten die Bauern erst im Jahre 2012 absolutes Neuland. Auch in diesem Jahr wurden ab Januar von 70 Helfern wieder 275 000 Setzlinge eingepflanzt.

Die Helfer in den großen Anlagen, so wurde bei der Führung erläutert, kommen vorwiegend aus der Region. Mit Stolz wurde auch auf den Ressourcenschonenden, nachhaltigen und energieeffizienten Anbau hingewiesen. Gerne machten die Besucher aus Fützen auch hier von der Möglichkeit Gebrauch, sich zusätzlich einzudecken. Hochzufrieden mit den Erkenntnissen aus den beiden Exkursionen verließ die Reisegesellschaft die im Abendlicht leuchtenden Hegauberge.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: