Kantor Andreas Rütschlin übt an der Orgel der Christuskirche. Am Sonntag bereichert er den Gottesdienst der evangelischen Gemeinde Blumberg.Archivfoto: Wursthorn Foto: Schwarzwälder Bote

Religion: Andreas Rütschlin begleitet an der Orgel musikalischen Gottesdienst ­in der evangelischen Kirche

Die evangelische Kirchengemeinde Blumberg lädt am kommenden Sonntag, 31. Januar, erneut zu einem Gottesdienst mit Musik ein. Dieses Mal spielt Kantor Andreas Rütschlin an der Orgel.

Blumberg (blu). Nach dem gelungenen Auftakt mit Julia Guhl und Judith Kilsbach am vierten Adventssonntag ist es Pfarrerin Gabriele Remane ein Anliegen, diese bestehende Möglichkeit zu nutzen und anzubieten. In Zeiten, wo Gemeindegesang Corona-bedingt untersagt ist, können die Besucher sich so an der Musik erfreuen. Mit dem Donaueschinger Kantor Andreas Rütschlin konnte die Pfarrerin erneut einen renommierten Kirchenmusiker gewinnen.

Zu Blumberg hat Andreas Rütschlin seit zweieinhalb Jahren Kontakt über zwei Orgelschüler. Er habe schon ein paar Mal Gottesdienste in der evangelischen Kirche in Blumberg gespielt und von daher schon Kontakt zu Pfarrerin Gabriele Remane gehabt, sagt er. Vor Weihnachten habe er ein paar Mal auf der Blumberger Orgel geübt, weil er an Weihnachten dort spielen musste. "Ich fand den Klang der Orgel und die Akustik der Kirche sehr schön", schildert er. Von daher bot er der Pfarrerin an, hier einmal ein Konzert zu spielen. Da ein reines Konzert Corona-bedingt derzeit nicht möglich ist, habe ihm die Pfarrerin die Möglichkeit angeboten, einen Gottesdienst musikalisch zu umrahmen.

Besonders freut sich der Organist auf das Magnifikat von Dietrich Buxtehude (1637-1707), einem der bedeutendsten Orgelkomponisten vor Bach, wie Rütschlin erklärt, der in Lübeck gewirkt habe. "Das Stück klingt auf dieser Orgel besonders schön, weil der Stil der Blumberger Orgel für die norddeutsche Barockmusik besonders gut geeignet ist."

Das bekannte Stück "Was Gott tut, das ist wohlgetan" von Johann Sebastian Bach (1685-1750) war ursprünglich für ein ganzes Orchester mit einem Chor komponiert, das dann auf die Orgel übertragen wurde, schildert Kantor Andreas Rütschlin.

Gespannt sein dürfen die Zuhörer auch auf das letzte Stück, es handelt sich um den ersten Satz einer Sonate von Josef Rheinberger (1839-1901). Die zu hörende Musik beschreibt der Kantor als sehr dramatisch, sehr gefühlvoll. Das Besondere an diesem Stück: Da komme der Psalmton vor, auf dem man in der katholischen Kirche das Magnifikat singe.

Blumbergs Pfarrerin Remane freut sich auf den Gottesdienst und ist dankbar für die Zusage des Organisten. "Wenn wir auch nicht miteinander singen können, so können wir doch zusammen Musik hören. Das wollen wir in unseren Gottesdiensten mit Schwerpunkt Musik anbieten." Die Orgel sei seit vielen Jahrhunderten ein zentrales Musikinstrument des europäischen Christentums – und war es lange Zeit auch im liberalen Judentum. "Kirche und Orgel bilden eine Einheit, die so in fast jeder Gemeinde an fast allen Sonntagen und Feiern den Glauben zum Ausdruck bringt", erklärt Remane.

Religiöse Texte und Orgelmusik aus vier Jahrhunderten

Kantor Andreas Rütschlin aus Donaueschingen kenne die Orgel und liebe ihren Klang. "Mit seinen ausgewählten Stücken bringt er die Königin der Instrumente am Sonntag für uns zum Klingen." Das sei ein Genuss für jeden Orgel-Liebhaber.

Die Besucher des Gottesdienstes erwartet eine Mischung aus religiösen Texten und rund 30 Minuten Orgelmusik aus vier Jahrhunderten. Der Gottesdienst in der evangelischen Kirche Blumberg am Sonntag, 31. Januar, beginnt um 18 Uhr. Da der Platz begrenzt ist und die Hygienemaßnahmen einzuhalten sind, bittet Remane um Anmeldung bis Freitag, 12 Uhr, im Pfarrbüro unter Telefon 07702/4 12 36 oder ansonsten bis Sonntag, 9 Uhr, unter Telefon 0151/58 55 79 60.

Orgel: Johann Pachelbel (1653-1706); Toccata F-Dur 3 Min.

Orgel: Johann Sebastian Bach (1685-1750), Was Gott tut, das ist wohlgetan BWV 100. 15 Minuten

Orgel: Dietrich Buxtehude (1637-1707), Magnificat primi toni BuxWV 203

Orgel: Flor Peeters (1903-1986), Wie schön leuchtet der Morgenstern op. 68.7

Orgel: Georg Böhm (1661-1733)

Orgel: Josef Rheinberger (1839-1901), 1. Satz (Tempo moderato) aus der Sonate Nr. 4 a-Moll op. 98

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: