Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Blumberg Kein Einbahnverkehr vor Schulen

Von
Der Gemeinderat Blumberg stimmt für ein neues Verkehrskonzept am Schulcampus. Symbolfoto: ©Herman_adobe_stock.com Foto: Schwarzwälder Bote

Das Verkehrskonzept für den Blumberger Schulcampus erhält klare Konturen. Nach intensiver Diskussion einigte sich der Gemeinderat auf Vorschlag von Bürgermeister Markus Keller einstimmig.

Blumberg (blu). Das Verkehrskonzept für den Blumberger Schulcampus beschäftigt den Rat schon lange. Nun gibt es ein einheitliches Konzept, das wie folgt aussieht: Die Achdorfer Straße bleibt als wichtige Erschließungsstraße in beiden Richtungen befahrbar. Vor dem Schulneubau in der Straße wird ein Haltestreifen für Elterntaxis eingerichtet und vor der Realschule wird eine Busbucht so gestaltet, dass Fahrzeuge an den haltenden Bussen mit guter Sicht vorbei können. Um das Ganze zu beruhigen, wird die Achdorfer Straße von der Eichbergstraße bis zur Goethestraße ein verkehrsberuhigter Bereich, sprich eine Spielstraße, wie die einmündende Straße Ob der Kehr. In einer Spielstraße, so Keller, hätten viele Autofahrer Skrupel, schneller durchzufahren.

Der Bürgermeister sagte, entscheidend sei dabei auch, wie sich die Verkehrsströme dort mit dem zweiten Pflegeheim, der neuen Sozialstation und dem Betreuten Wohnen des Zweckverbands Pflegeheim Haus Wartenberg entwickeln würden.

Eine Verkehrszählung in der Achdorfer Straße habe in einer halben Stunde 75 Fahrzeuge und 54 Schüler ergeben, erklärte Planer Klaus Wiederkehr, sie hielten es deshalb für notwendig, etwas zu überlegen. Von den Fraktionen und Stadträten hätten sie viele Anregungen erhalten. Wiederkehr hatte vier Bereiche herausgearbeitet, darunter war die Frage, ob die Achdorfer Straße eine Einbahnstraße Richtung Westen werden solle oder in beiden Richtungen befahren werden solle. Wichtig, das betonte Wiederkehr, war ihnen, dass die Fußgänger gestärkt würden, sprich mehr Sicherheit erhielten. Bürgermeister Keller fragte, ob eine zeitlich begrenzte Einbahnstraße möglich sei und erfuhr, das sei möglich, in Absprache mit der Straßenverkehrsbehörde.

Stadtrat Hermann Zorbach (fraktionslos) regte an, die Parkplätze an der Achdorfer Straße vor der Eichbergsporthalle werktags von 9 bis 17 Uhr für Lehrer (mit Ausweis) auszuweisen, dann brauche man keinen neuen Parkplatz an der Eichbergschule. Stadtrat Hannes Jettkandt (Freie Liste), der in der Achdorfer Straße wohnt und 40 Jahre an der Realschule unterrichtete, hatte vom Verkehrsaufkommen eine andere Wahrnehmung als Planer Klaus Wiederkehr. Selbst in Stoßzeiten habe er bei 36 eigenen Zählungen nur bis zu fünf Fahrzeuge pro Minute gesehen, sonst seien es im Schnitt zwei Fahrzeuge pro Minute. Nach Fertigstellung des Campus kämen rund 170 Schüler mehr, davon rund 130 Werkrealschüler, die meist nicht mehr gefahren würden. Die Freie Liste sehe keine Notwendigkeit, den Verkehr zu reduzieren, man sollte abwarten, bis das zweite Pflegeheim und die Sozialstation in Betrieb seien. Ein Wunsch sei allerdings, die Bushaltestelle vor der Realschule zu optimieren. "Manchmal kommen drei Busse hintereinander". Der Freien Liste schwebt eine Busbucht Richtung Realschule vor.

Betrieb des Pflegeheims soll abgewartet werden

Stadtrat Dieter Selig (CDU) wies darauf hin, dass seine Fraktion schon im Mai 2019, während der Bauphase des zweiten Pflegeheims und des Neubaus der Sozialstation beantragt habe, die Achdorfer Straße für die Dauer der Baustelle als Einbahnstraße von Osten nach Westen von der Eichbergstraße bis zur Goethestraße auszuweisen. Zudem habe die Fraktion beantragt, die Bushaltestelle als Bucht einzurücken und in der Achdorfer Straße einen Haltebereich für Elterntaxis einzurichten. Der Gemeinderat habe daraus ein hochpolitisches Thema gemacht und den Antrag mehrheitlich abgelehnt. Dabei sei es der Fraktion nur darum gegangen zu testen, ob eine Einbahnstraße taugen würde. Am Donnerstag schlug Stadtrat Selig vor, den verkehrsberuhigten Bereich in der einmündenden Straße Ob der Kehr auf die Achdorfer Straße bis zur Goethestraße auszudehnen, was dann so beschlossen wurde.

Stadtrat Werner Waimer (FDP) sprach sich gegen einen angedachten Haltebereich für Autos vor dem Sophie-Scholl-Kindergarten aus, weil dafür die bisherigen Parkplätze entfielen und die Eltern die Kinder zum Kindergarten begleiten sollten. Da der Campus von sechs Buslinien befahren werde, mache die Beruhigung durchaus Sinn. Stadträtin Ursula Pfeiffer (SPD), die ebenfalls dort wohnt, schloss sich den Ausführungen von Hannes Jettkandt an. Es gebe nur ein paar Stoßzeiten, zu den anderen Zeiten fließe wenig Verkehr. Auch sie meinte, man solle die Entwicklung mit den Neubauten abwarten.

Über kaum etwas diskutierte der Gemeinderat in den letzten Jahren so kontrovers. Die CDU legte als erste Fraktion ein eigenes Konzept vor. Gefordert wurde unter anderem eine Einbahnstraße in der Achdorfer Straße von der Eichbergstraße nach Westen bis zur Goethestraße und eine Einbahnstraße in der Spielstraße Ob der Kehr von der Achdorfer Straße zur Kantstraße.

Der fraktionslose Stadtrat Hermann Zorbach will die Achdorfer Straße in beiden Fahrtrichtungen befahrbar lassen und in Ob der Kehr eine Einbahnstraße nach Norden zur Achdorfer Straße hin. Die Freie Liste forderte unter anderem, die Achdorfer Straße in beiden Richtungen befahrbar zu lassen, und in Ob der Kehr eine Einbahnstraße nach Süden zur Kantstraße. Außerdem fordern CDU und Freie Liste in der Achdorfer Straße eine Haltestelle für Elterntaxis vor dem künftigen Neubau.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Blumberg

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.