Auch die jungen Riedböhringer Fynn Gosse und Julian Bausch hatten viel Spaß beim Fastnachtsfunken. Foto: Meister Foto: Schwarzwälder-Bote

Fasnetfunken mit Imbiss in Riedböhringen

Riedböhringen (lam). Da half kein Jammern und Klagen: Seit Sonntagabend ist die Fastnacht 2015 auch in Riedböhringen Geschichte. Viele junge Riedböhringer waren mit ihren Traktoren und Anhängern schon Tage zuvor unterwegs, um Stroh und Holz in Riedböhringen einzusammeln. Der Kind- und Kegelclub sammelt bereits nach Dreikönig die ausgedienten Weihnachtsbäume ein, die ebenfalls zum Gelingen des großen Fastnachtsfunken beitrugen. Am Sonntag stapelten sie das gesammelte Material am Fuße des Wallibergs. Ganz oben prangte die "Alte Hexe" am Masten des ausgedienten Wikingerschiffs. So wurde bei Einbruch der Dunkelheit das weit sichtbare Feuer entzündet. Diese ehrenvolle Aufgabe durfte dieses Jahr Arnold Fischer übernehmen.

Der Fastnachtsfunken wird gerne von der Riedböhringer Bevölkerung besucht, so waren es fast hundert Schaulustige, da es auch immer einen kleinen Imbiss bei diesem Spektakel gibt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: