Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Blumberg Für Campus sollen Gelder fließen

Von
Der Vorentwurf zeigt das neue Gebäude für die Grundschule, Weiherdammschule und die Mensa von der Achdorfer Straße aus.Foto: Spieker Sautter Lauer Architekten Foto: Schwarzwälder Bote

Rund zehn Millionen Euro für Investitionen stehen im Haushaltsentwurf, den Bürgermeister Markus Keller und Stadtkämmerer Jürgen Fischer jüngst in den Gemeinderat eingebracht haben.

Blumberg (blu). "Wir waren noch nie so früh dran", sagte Bürgermeister Keller, die Verwaltung habe den Wunsch des Gemeinderats erfüllt, der vor der ersten Beratung vier Wochen Zeit wollte, um sich mit dem Zahlenmaterial beschäftigen zu können. Doch der Haushalt soll bis zur Beratung noch auf Einspar- und Optimierungspotenzial durchforstet werden, sagte Bürgermeister Markus Keller.

Nicht alleine eine Frage des Geldes – es fehlt auch an "Manpower"

Deshalb, und um die Sitzung in Coronazeiten nicht in die Länge zu ziehen, verzichtete Bürgermeister Markus Keller auf eine umfangreiche Haushaltsrede, wie er erklärte. In der Sitzung nannte er einige Investitions-Schwerpunkte.

Fast zehn Millionen stünden für Investitionen, so Keller. Es reiche aber nicht, wenn der Gemeinderat das Geld zur Verfügung stelle, sie benötigten auch die nötige Manpower, um die Projekte abzuarbeiten. Im Hoch- und Tiefbau hätten sie seit Anfang des Jahres je eine Stelle nicht besetzt bekommen.

Größtes Projekt mit fast sechs Millionen Euro im kommenden Jahr sowie einer Verpflichtungsermächtigung sei der Schulcampus.

Bei der Digitalisierung gebe es einen Nachholbedarf, in Absprache mit den Schulleitern seien dafür 244 000 Euro vorgesehen. Auch wenn die Werkrealschule in ein paar Jahren im neuen Schulcampus eine neue Heimat finden werde, müsse jetzt schon sichergestellt werden, dass digitaler Unterricht möglich sei.

Eine Dreiviertelmillion Euro stehen für eine Drehleiter der Feuerwehr. Für den Bürgermeister macht dies auch im Hinblick darauf Sinn, wenn die Stadt künftig mehr mehrgeschossige Wohnungen haben werde.

300 000 Euro für die städtebauliche Entwicklung eingeplant

Stadtentwicklung ist ein weiterer Schwerpunkt. Die städtebauliche Erneuerung in der Kernstadt mit der Neugestaltung der Tevesstraße unter Einbezug des Marktplatzes liegt dem Gemeinderat schon länger am Herzen. Dafür sind 300 000 Euro eingeplant. Ein Kernthema dabei werde sein, "wie funktional und optisch wir ein Stadtzentrum entwickeln." In der Tevesstraße seien erfreulicherweise auch schon einige Hauseigentümer dabei, mit Unterstützung aus dem Landessanierungsprogramm ihre Gebäude zu sanieren und zu erneuern.

Bestandserhalt lautet ein weiteres Thema. So stehen 250 000 Euro für die Sanierung einer Mauer bei der Dorferlebnisscheune Nordhalden. Damit werden sich die Verwaltung und der Gemeinderat immer wieder beschäftigen müssen. Nicht ohne Grund habe die Stadt auch das alte Gebäude der Sozialstation in der Kantstraße gekauft.

Beantragt wurden Zuschüsse für eine Teilsanierung für den Schulsport, die Leichtathletik und den Breitensport, der Hartplatz, auf dessen Fläche der TuS Blumberg und die anderen Sportvereine einen Kunstrasen wollen, blieb außen vor. Der Gemeinderat hat in der Sitzung dann noch einen Grundsatzbeschluss für einen Kunstrasen gefasst.

Die Breitbandversorgung bleibe eine Herausforderung, die die Gemeinde schon seit Jahren beschäftige, erklärte Bürgermeister Markus Keller. Für das kommende Jahr seien 3,5 Millionen Euro für Fützen eingeplant, dort soll bekanntlich auch der digitale Zusammenschluss mit dem Landkreis Waldshut erfolgen. Im Idealfall könnte dann 2022 die Umsetzung in Riedöschingen und Kommingen erfolgen. Für Riedböhringen brauche man eine andere Lösung.

Große Sorge bereitet dem Bürgermeister, auch als Kreisrat, die finanzielle Lage des Schwarzwald-Baar-Kreises. So werde der Kreistag den Haushalt mit der Kreisumlage wohl erst im Februar verabschieden.

Im Ergebnishaushalt (in etwa der frühere Verwaltungshaushalt plus Abschreibungen) erwartet Kämmerer Jürgen Fischer bei geplanten Ausgaben von 25,944 Millionen Euro und Einnahmen von 24,586 Millionen Euro ein Minus von rund 1,4 Millionen Euro. Für Investitionen stehen rund zehn Millionen Euro; als Finanzierungsmittel stehen neben sehr optimistischen, erwarteten Zuweisungen und Zuschüssen von 5,2 Millionen Euro sowie Grundstückserlösen über 1,3 Millionen Euro auch 0,2 Millionen Euro Eigenmitteln zur Verfügung.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.