Blumberg - Die Stadtkapelle überzeugte am Wochenende zwei Mal – auch Dirigent Michael Jerg wurde für 40-jährige Zugehörigkeit zum Blasmusikverband und für 25 Jahre als Dirigent im Rahmen des Frühlingskonzertes gleich doppelt ausgezeichnet.

Die Stühle waren auch bei der zweiten Auflage des Konzertes bis auf den letzten Platz belegt, als der Stadtmusikdirektor ein zweites Mal die Programmfolge mit »Zaratustra 2000« startete. Nicht nur bei diesem Stück, das er selbst arrangiert hatte, war seine Handschrift zu sehen und zu hören. Den ganzen Abend über boten die 55 Aktiven und etwa 125 weitere Akteure ein über dreistündiges Musik- und Showprogramm, das es in dieser Form noch nie gegeben hatte und so schnell auch nicht wieder folgen kann.

Heinrich Glunz, Präsident des Blasmusikverbandes Schwarzwald-Baar, aus Bad Dürrheim ließ Michael Jergs musikalischen Werdegang in seiner Laudatio Revue passieren. 1973, also vor 40 Jahren begann dieser seine musikalische Laufbahn beim Musikverein Mundelfingen. Ab 1980 wechselte er zur Stadtkapelle und übernahm acht Jahre später den Dirigentenstab von Paul Merz. Seit 1993 ist Michael Jerg Verbandsjugendleiter und seit 1996 gar Verbandsdirigent des Blasmusikverbandes Schwarzwald-Baar.

Als »ein Energiebündel ohnegleichen, einfach eine faszinierende Persönlichkeit«, bezeichnete Glunz den Musiker in seiner Rede. Mit seiner Position an der Blumberger Musikschule bediene er jene Schalthebel, mit denen musikalische Qualität vorgelebt werde.

»Mit entsprechendem Stolz sind für Jerg die beiden Jahrzehnte an der Verbandsspitze verlaufen«, so Glunz. Auch Ehefrau Christa bedachte der Präsident in seiner Ansprache. Sie habe dem »Vollprofi« Jerg stets den Rücken frei gehalten habe. Bürgermeister Markus Keller empfahl er, den städtischen Werbeslogan von »Blumberg²« auf »Blumberg³« zu korrigieren: Leben – Erleben – Hören.

In einem Atemzug bekam Jerg für 40-jährige aktive Zugehörigkeit zum Blasmusikverband sowie auch für 25-jährige Tätigkeit als Dirigent die entsprechenden Ehrennadeln und Urkunden überreicht. Und dazu einen langen Applaus des dankbaren Publikums.

Vorsitzende Angelika Sedlak schilderte ihre Erinnerungen an Jergs erstem Probenbesuch in Blumberg: »Er kam mit Lederjacke, Jeans, Saxophon und Motorrad – einfach wild«, fasste sie zusammen. Das einzige, was nach 25 Jahren geblieben sei, sei »wild«. Damals schon zeitnah hätten die Verantwortlichen in Blumberg Jergs großes musikalische Talent erkannt. Nach seinem Amtsantritt habe er bald hohe Ansprüche entwickelt. Er hätte auch schon Ideen gehabt, » von denen manche gar nichts wissen wollten«, so Sedlak.

Für zukünftige kleinere Ruhephasen schenkte sie dem Jubilar einen modernen Schaukelstuhl und für sein zweites Hobby, das Wandern, eine erste kleine Wegzehrung. Den Ausdruck ihrer Verbundenheit und Kollegialität zeigten die Aktiven gleich anschließend, indem jeder Musiker seinem Dirigenten einzeln gratulierte.