Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Blumberg Coronavirus: Organisator von Skiausfahrt nach Ischgl angeprangert

Von
Ein Ortsschild steht am Ende der Ortschaft Ischgl. Die Skisaison in mehreren österreichischen Bundesländern, darunter auch in Tirol, wurde vorzeitig beendet. Foto: Gruber

Blumberg - Eine Blumberger Gruppe reiste am 7. März nach Ischgl. War das Corona-Risiko schon damals zu hoch?

Wenn die Gerüchteküche brodelt, wird die Neugier so richtig angestachelt. Im Alltag ist Vorsicht angebracht, wenn Gespräche mit "Du, ich hab gehört..." oder "Mir ist da zu Ohren gekommen..." beginnen. In Blumberg haben diese Satzeinstiege gerade Hochkonjunktur. "Du, ich habe gehört, dass die Teilnehmer einer Skiausfahrt nach Ischgl das Coronavirus nach Blumberg gebracht haben." Bei solchen und ähnlichen Aussagen schwingt immer mit, dass die rund 60 teilnehmenden Skifahrer höchst leichtsinnig gehandelt hätten.

Und auch der Organisator des Tagesausflugs wird an den Pranger gestellt. Heute weiß jeder, dass Ischgl ein Hotspot für die Verbreitung von Coronaviren in Europa war. Doch wie war das am Samstag, 7. März, dem Tag, an dem sich ein Bus aus Blumberg für einen privat organisierten Tagesausflug auf den Weg nach Ischgl machte?

Newsblog zur Ausbreitung des Coronavirus in der Region

Ein Blick zurück zeigt: Zwei Tage vor der Skitour, also am 5. März, klassifizierten die isländischen Gesundheitsbehörden Ischgl als Risikogebiet. Auf dieser "schwarzen Liste" befanden sich unter anderem auch die chinesische Provinz Wuhan und der Iran.

Island war aber das einzige Land, das zu diesem Zeitpunkt so hart gegen Ischgl vorging. In den deutschen Medien stieß der Vorstoß der Regierung in Reykjavik auf wenig Resonanz. Damals wehrte die Tiroler Sanitätsdirektion noch ab: Die Ansteckung am Urlaubsort sei unwahrscheinlich gewesen. Vermutlich hätten sich die Isländer auf dem Heimweg von München nach Reykjavik angesteckt, hieß es. Heute wissen es auch die Österreicher besser.

Der Fokus liegt zunächst auf Südtirol

Am 7. März und den Tagen zuvor stand Ischgl also noch nicht im Mittelpunkt der medialen Coronavirus-Berichterstattung. Der Fokus lag auf Südtirol, das das Robert-Koch-Institut am Donnerstag, 5. März, um 21 Uhr auf seiner Homepage als Risikogebiet, in dem eine Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus besonders hoch ist, deklarierte.

Den ersten offiziellen Coronafall meldete Ischgl am 7. März. Betroffen war eine Servicekraft einer Après-Ski-Bar. "Aus medizinischer Sicht ist es wenig wahrscheinlich, dass es in Tirol zu Ansteckungen gekommen ist." Das sagte am 8. März Franz Katzgraber, der Landessanitätsdirektor von Tirol. Am 9. März erfährt dann die Öffentlichkeit, dass der Kellner 15 Menschen in seinem direkten Umfeld angesteckt hat. Daraufhin schließt Tirol am 10. März die betroffene Bar und alle anderen Lokale in Ischgl. Eine Quarantäne für das Skidorf wird aber nicht angeordnet, noch laufen die Lifte.

Dieser Schritt folgt erst 13. März. An diesem Freitag erklärte die österreichische Bundesregierung Ischgl und das Paznauntal zum Risikogebiet. Deutschland greift das auf und stuft Tirol ebenfalls als Risikogebiet ein – also sechs Tage nach dem Tagesausflug der Blumberger.

Als der Organisator der Ischgl-Fahrt am Freitagabend in den Nachrichten von der Risikogebiet-Meldung erfährt, greift er – so seine Schilderung gegenüber dieser Zeitung – sofort zum Telefon, um das Gesundheitsamt des Schwarzwald-Baar-Kreises zu informieren. Das ist zu diesem Zeitpunkt nicht mehr besetzt.

Doch am Samstagvormittag findet er einen Ansprechpartner in der Behörde und gibt die Namen der Ausfahrtsteilnehmer weiter. Daraufhin habe das Gesundheitsamt umgehend telefonisch und schriftlich Kontakt mit den Skisportlern aufgenommen, sie auf das Coronavirus hin untersucht und ihnen eine 14-tägige Quarantäne verordnet, berichtet der Organisator. Die Tests zeigten: Einige Ausfahrtsteilnehmer hatten sich das Virus eingefangen. Landratsamtssprecherin Heike Frank bestätigt auf Nachfrage diese Version und stellt klar: Der Organisator habe sich kooperativ verhalten.

Organisator droht mit Anzeige

War es nun aber nicht zumindest leichtsinnig, am 7. März das Pistenvergnügen in Ischgl gesucht zu haben? Die Chronologie zeigt eindeutig: Nein. Wer etwas anderes behauptet, kennt die Fakten nicht. Und er muss damit rechnen, dass der Organisator des Skiausflugs die Gerüchte nicht einfach so stehen lässt. Einer Person hat er seiner Schilderung nach schon mit einer Anzeige wegen Rufmords gedroht.

Der österreichische Ski-Ort gilt als Corona-Brutstätte, unzählige Menschen und ganze Reisegruppen haben sich dort mit dem Virus infiziert – und die Behörden in Tirol, so der Vorwurf aus vielen Ländern, haben die Probleme zu lange ignoriert. Die Politik sei offenbar unter dem Druck der Tourismuslobby eingeknickt, die Geldgier sei über die Gesundheit der Menschen gestellt worden. Ischgl zählt 1600 Einwohner und hat gleichzeitig 10 000 Übernachtungsbetten. Man kann sich denken, wie eng es in dem Tiroler Skiort zur Saison zugeht und wie leicht es das Coronavirus hatte, sich auszubreiten.

Ihre Redaktion vor Ort Blumberg

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.