Der Security-Dienst löste mehrere Grillgruppen auf. (Symbolfoto) Foto: Schmidt

Vorfälle am Sonntag. Autokennzeichen überwiegend aus Waldshut-Tiengen und Konstanz.

Blumberg - Der am Wochenende eingesetzte Security-Dienst musste mehrere Grillgruppen auflösen.

Newsblog zur Ausbreitung des Coronavirus in der Region

Die coronabedingten Beschränkungen werden in Blumberg von fast 100 Prozent der Bevölkerung eingehalten. Das stellt Bürgermeister Markus Keller nach dem Wochenende fest. Trotzdem hatte auch der von Keller erstmals eingesetzte Security-Dienst über das Wochenende zu tun. Der Security-Dienst habe mehrere Grillgruppen aufgelöst, darunter eine bei der Steighütte oberhalb Epfenhofens (Alter 18 bis 25 Jahre), eine Gruppe Motorrollerfahrer auf der Randenhütte oberhalb Fützens sowie weitere Versammlungen bei der Stadthalle, dem Edeka-Parkplatz und auf dem Eichbergstutz.

Dort hätten die Kontrolleure gleich mehrere Gruppen und sogar ein Auto hinter der absperrenden Schranke vorgefunden. Der Grill habe auch schon Temperatur gehabt. Die genannten Vorfälle seien fast alle am Sonntag gewesen, sagte Bürgermeister Keller, die festgestellten Autokennzeichen seien überwiegend aus Waldshut-Tiengen und dem Landkreis Konstanz gewesen, eine Gruppe habe Stuttgarter Kennzeichen gehabt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: