Horb/Remchingen: Drei Vergehen wegen Trunkenheit am Steuer sind von Beamten der Polizeireviere Neuenbürg und Horb festgestellt worden. 

Der Erste Fall ereignete sich am Mittwochabend gegen 20 Uhr in Remchingen (Enzkreis). Dort war eine 37-jährige Ford-Fahrerin einer Zeugin durch ihre unsichere Fahrweise aufgefallen. Die hinzugerufene Polizeistreife kontrollierte die Autofahrerin schließlich auf einem Tankstellengelände in Wilferdingen und stellte dabei starken Alkoholgeruch fest. Ein Alkoholvortest ergab sodann einen Wert von knapp 1,5 Promille.

Gegen 23 Uhr geriet eine 54-jährige Mini-Fahrerin in eine durch das Polizeirevier Horb (Kreis Freudenstadt) durchgeführte stationäre Verkehrskontrolle im Ortsteil Waldachtal. Bei der Kontrolle konnte deutlicher Alkoholgeruch in der Atemluft der Frau festgestellt werden. Ein daraufhin durchgeführter Atemalkoholvortest ergab einen Wert von knapp über einem Promille.

In der Nacht zum Donnerstag kontrollierte eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Horb (Kreis Freudenstadt) einen 33-jährigen Ford-Fahrer auf der Eutinger Straße. Während der Kontrolle konnten die Beamten deutlich Alkoholgeruch wahrnehmen und führten deshalb einen Atemalkoholvortest durch. Dieser ergab einen Wert von über einem Promille.

Alle drei Fahrzeugführer mussten eine Blutprobe abgeben, ihre Führerscheine behielten die Beamten ein.

Ein 41-jähriger BMW-Fahrer fuhr auf der Berliner Straße in nördlicher Richtung und übersah an der Kreuzung eine rote Ampel. In der Kreuzungsmitte stieß er mit einem von rechts kommenden 58-Jährigen zusammen, der mit einem Dacia an der Ampel der Karlsruher Straße losgefahren war. Verletzt wurde niemand.

VS: Polizei sucht Einbrecher

VS-Schwenningen: In der Nacht auf Donnerstag sind Unbekannte in ein Firmengebäude in der "Spittelbronner Weg" in Schwenningen (Schwarzwald-Baar-Kreis) eingebrochen. Die Polizei sucht Zeugen.

Die Täter schlugen eine Fensterscheibe ein, durchsuchten die Räume und klauten einen laptop und zwei EC-Karten. Der Sachschaden beträgt rund 2500 Euro.

Hinweise an das Polizeirevier Schwenningen, Telefon 07720/8500-0.

VS: 3000 Euro Sachschaden bei Unfall

Villingen-Schwenningen: Bei einem Unfall in der Grabenäckerstraße in Villingen-Schwenningen (Schwarzwald-Baar-Kreis) sind am Donnerstagmorgen rund 3000 Euro sachschaden entstanden. 

Gegen 7 Uhr bremste eine 30-Jährige ihren Opel ab, um einem anderen Autofahrer das Ausparken zu erleichtern. Eine hinter ihr fahrende 22-Jährige bremste zu spät und prallte ins Heck des Opel. Verletzt wurde niemand. 

Donaueschingen: Polizei erwischt Raser

Donaueschingen: Bei einer Geschwindigkeitskontrolle auf der A 864 bei Donaueschingen (Schwarzwald-Baar-Kreis)hat die Polizei am Donnerstag mehrere Raser erwischt.

Einige Fahrer waren mit deutlich mehr als den erlaubten 100 Stundenkilometern unterwegs, der schnellste war mit Tempo 143 unterwegs. Ihn erwartet neben zwei Punkten in Flensburg und einem Bußgeld über 160 Euro zusätzlich ein Fahrverbot von einem Monat.

Horb/Remchingen: Drei alkoholisierte Autofahrer

Horb/Remchingen: Drei Vergehen wegen Trunkenheit am Steuer sind von Beamten der Polizeireviere Neuenbürg und Horb festgestellt worden. 

Der Erste Fall ereignete sich am Mittwochabend gegen 20 Uhr in Remchingen (Enzkreis). Dort war eine 37-jährige Ford-Fahrerin einer Zeugin durch ihre unsichere Fahrweise aufgefallen. Die hinzugerufene Polizeistreife kontrollierte die Autofahrerin schließlich auf einem Tankstellengelände in Wilferdingen und stellte dabei starken Alkoholgeruch fest. Ein Alkoholvortest ergab sodann einen Wert von knapp 1,5 Promille.

Gegen 23 Uhr geriet eine 54-jährige Mini-Fahrerin in eine durch das Polizeirevier Horb (Kreis Freudenstadt) durchgeführte stationäre Verkehrskontrolle im Ortsteil Waldachtal. Bei der Kontrolle konnte deutlicher Alkoholgeruch in der Atemluft der Frau festgestellt werden. Ein daraufhin durchgeführter Atemalkoholvortest ergab einen Wert von knapp über einem Promille.

In der Nacht zum Donnerstag kontrollierte eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Horb (Kreis Freudenstadt) einen 33-jährigen Ford-Fahrer auf der Eutinger Straße. Während der Kontrolle konnten die Beamten deutlich Alkoholgeruch wahrnehmen und führten deshalb einen Atemalkoholvortest durch. Dieser ergab einen Wert von über einem Promille.

Alle drei Fahrzeugführer mussten eine Blutprobe abgeben, ihre Führerscheine behielten die Beamten ein.

Rottenburg: Sachschaden nach Unfall

Rottenburg: Bei einem Verkehrsunfall am Mittwochmittag an der Einmündung Remmingsheimer Straße und Neckarhalde in Rottenburg (Kreis Tübingen) sind 4000 Euro Sachschaden entstanden. 

Kurz vor 14 Uhr fuhr eine 48-Jährige mit ihrem Hyundai die Remmingsheimer Straße in Richtung Rottenburg. Hierbei missachtete sie im Einmündungsbereich die Vorfahrt einer 50-jährigen Opel-Fahrerin, die auf der Neckarhalde in Richtung Freibad fuhr und krachte stieß in deren Opel. Verletzt wurde niemand. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Hyundai so stark beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste.

Rottenburg: Drei Männer prügeln sich

Rottenburg: Zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen drei Männern ist es in der Nacht zum Donnerstag im Bereich des Eugen-Bolz-Platzes in Rottenburg (Kreis Tübingen) gekommen. 

Nachdem sie sich ersten Erkenntnissen zufolge kurze Zeit vorher bereits in einem Imbiss gestritten hatten, trafen die 35, 32 und 26 Jahre alten Männer gegen 1.30 Uhr wieder aufeinander und griffen sich körperlich an. Hierbei sollen der 35-Jährige und der 26-Jährige gemeinsam auf den 32-Jährigen eingeschlagen haben. Dieser wurde durch die Schläge verletzt, verweigerte jedoch zunächst eine Behandlung durch den Rettungsdienst und entschied erst später, sich ins Krankenhaus bringen zu lassen. 

Die anderen beiden Männer wurden in Gewahrsam genommen und auf die Dienststelle verbracht, wogegen der 35-Jährige Widerstand leistete und um sich schlug. Die eingesetzten Polizeibeamten, die ihn überwältigen mussten und dem Mann Handschließen anlegten, wurden nicht verletzt. Weil er sich bereits bei der Schlägerei eine Verletzung zugezogen hatte, wurde er zur weiteren Untersuchung vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht. Die Ermittlungen des Polizeireviers Rottenburg dauern an. 

Rottenburg: Pedelec-Fahrer angefahren

Rottenburg: Bei einem Verkehrsunfall am Mittwochabend an der Kreuzung Eberhard und Schuhstraße in Rottenburg (Kreis Tübingen) ist ein Pedelec-Fahrer angefahren worden. 

Kurz vor 22 Uhr war eine 27-Jährige mit ihrem Opel Vectra in der Eberhardstraße unterwegs und wollte die Kreuzung mit der Schuhstraße geradeaus überqueren. Hierbei übersah sie einen von rechts kommenden vorfahrtsberechtigten 22-Jährigen mit seinem Pedelec und stieß mit diesem zusammen. Der junge Mann wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Am Opel entstand Sachschaden von rund 300 Euro. Der Sachschaden am Pedelec kann derzeit noch nicht beziffert werden.

Bisingen: 10.000 Euro Schaden bei Unfall

Bisingen: Bei einer Vorfahrtsverletzung am Dienstag in Bisingen (Zollernalbkreis) ist Sachschaden in Höhe von rund 10.000 Euro entstanden.

Ein 46-Jähriger war gegen 8.50 Uhr mit seinem 3er BMW auf der Geisenbachstraße unterwegs und wollte an einer Einmündung nach rechts in die
Heidelbergstraße einbiegen. Ohne auf die Verkehrszeichen zu achten fuhr er in den Kreuzungsbereich, wodurch es zum Zusammenstoß mit dem vorfahrtsberechtigten VW Golf einer 48-Jährigen kam. 

Verletzt wurde niemand, allerdings war der Golf nach dem Unfall so schwer beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste. Der Sachschaden wird auf insgesamt etwa 10.000 Euro geschätzt.

Schramberg: Treibt Wilderer Unwesen?

Schramberg-Sulgen: Am Sonntag hat ein Jagdpächter im Hülsenwald bei Sulgen (Kreis Rottweil) Schüsse gehört. 

In den vergangenen Jahren sind in diesem Jagdrevier immer wieder Schüsse gefallen, die der Pächter nicht zuordnen konnte. Personen, die Hinweise zum beschriebenen Sachverhalt geben können, oder in Zukunft
verdächtiges im Bereich dieses Waldstücks wahrnehmen, werden gebeten sich auf dem Polizeirevier Schramberg, Telefon 07422/27010.

Zollernalbkreis: Telefonbetrüger legen Seniorin herein

Zollernalbkreis: Telefonbetrüger haben eine Seniorin aus dem Zollernalbkreis um mehrere hundert Euro erleichtert.

Die Täter behaupteten, die Frau habe eine größere Geldsumme gewonnen. Bevor diese ausbezahlt werden könne, müsse sie allerdings eine Bearbeitungsgebühr entrichten. Die Frau kaufte auf Anweisung der Betrüger für mehrere hundert Euro Geschenkkarten eines Online-Versandhandels und gab dem unbekannten Anrufer in einem weiteren Telefonat die Codes zur Einlösung der Geschenkkarten durch.

Danach verlangte der Mann die Überweisung einer vierstelligen "Gebühr" an einen Empfänger im Kosovo überweisen. In diesem Moment kam ein Angehöriger der Seniorin hinzu und alarmierte die Polizei. Diese rät, solchen Gewinnversprechen
keinen Glauben zu schenken, insbesondere wenn Sie an gar keinem Gewinnspiel teilgenommen haben und die Auszahlung des Gewinns an eine Bedingung oder Bezahlung einer Gebühr geknüpft ist. 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: