Nicht nur an Haustüren, sondern auch in Fußgängerzonen versuchen falsche Bettler Geld zu ergaunern. Foto: dpa

Betrüger sammeln Geld für vermeintliche Hochwasser-Opfer und weitere Polizeimeldungen aus der Region.

Königsfeld: Unter dem Vorwand, Geld für in Rumänien durch ein Hochwasser in Not geratene Menschen zu sammeln, haben zwei Männer am Mittwochnachmittag in Königsfeld (Schwarzwald-Baar-Kreis) in mehreren Haushalten Geld erbettelt.

In einem Fall klingelten die 32 und 38 Jahre alten Männer an einer Haustür und zeigten einen Zettel vor, auf dem sie auf ihre vermeintliche Notlage hinwiesen. Der Hauseigentümer handelte geistesgegenwärtig, verwies beide seines Grundstücks und verständigte die Polizei.

Eine Streife konnte die beiden bereits polizeilich in Erscheinung getretenen Männer kurze Zeit später in der Nachbarschaft feststellen und samt Fahrzeug kontrollieren. Wie sich herausstellte, war die Notlage - wie von den beiden Männern auf ihrer sogenannten "Bettelkarte" beschrieben - frei erfunden.

Die Polizei weist darauf hin: Mit gleicher oder ähnlicher Masche halten sich zumeist Personen mit bulgarischer und rumänischer Herkunft und in wechselnder Besetzung vorzugsweise in Fußgängerzonen und an belebten Eingängen von Geschäften auf oder sammeln auch an Haustüren in Wohngebieten. Als Gründe für die Sammlungen werden hierbei - meist schriftlich auf einem vorgezeigten Zettel - Pflegeeinrichtungen für Taubstumme und behinderte Kinder oder sonstige Notlagen vorgeschoben.

Dabei haben all diese Vorwände eines gemeinsam, so die Polizei: Sie dienen mit den unterschiedlichsten Methoden und Tricks nichts anderem, als ihr Gegenüber zu erweichen und unrechtmäßig an Bargeld zu kommen.

Die Polizei warnt davor, bei gleichgelagerten Vorkommnissen persönliche Daten in etwaige Sammellisten einzutragen oder tatsächlich Geldbeträge zu übergeben. Berechtigt sammelnde Organisationen/Personen/Vereine etc. könnten sich entsprechend legitimieren und vermitteln bereits im äußeren Erscheinungsbild die entsprechende Seriosität. Im Zweifel verständigen Sie die Polizei - im Eilfall auch über 110.  

St. Georgen: Feuerwehr-Einsatz im Kindergarten

St. Georgen: Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei sind am Donnerstagnachmittag zum Kindergarten nach St. Georgen (Schwarzwald-Baar-Kreis) ausgerückt. 

Ersten Ermittlungen zufolge war ein Kabel unter den Photovoltaik-Elementen auf dem Flachdach eines Kindergartens durchgeschmort. Deshalb kam es zu einem Kurzschluss, einem Funke und einer kleineren Rauchentwicklung. Ein Anwohner bemerkte die Situation und verständigte geistesgegenwärtig die Einsatzkräfte. Diese rückten - ebenfalls alarmiert durch eine Brandmeldeanlage - aus und waren wenige Minuten später am Einsatzort.

Beamte des nahe liegenden Polizeireviers evakuierten sicherheitshalber die noch in dem Gebäude anwesenden Kinder und Personen.

Zu einem Brand oder Flammen kam es nicht, so dass Löschmaßnahmen nicht erforderlich waren. Bei der Suche nach dem Auslöser des Einsatzes stießen die Kräfte der Feuerwehr St. Georgen auf das betroffene Kabel. Größerer Sachschaden entstand nicht.

VS-Villingen: Polizei ermittelt wegen Körperverletzung

VS-Villingen: In gleich zwei Fällen hat die Polizei in Villingen (Schwarzwald-Baar-Kreis) in der Nacht auf Donnerstag Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Um 23.40 Uhr wurden die Beamten das erste Mal wegen einer Schlägerei zu einer Party in ein Vereinsheim gerufen. Vor Ort stellte sich heraus, dass zwei junge, alkoholisierte Männer in einen Streit geraten waren.

Die Auseinandersetzung setzte sich handfest fort: Ein 16-Jähriger würgte sein Gegenüber am Hals. Hier kamen - ersten Ermittlungen zufolge - zwei weitere Aggressoren hinzu und schlugen auf das Opfer ein. Dieses wurde dadurch leicht verletzt. Die Polizei leitete vor Ort die erforderlichen Ermittlungen ein und schlichtete den Streit.

Kurz nach Mitternacht kam es zu einer weiteren Auseinandersetzung zwischen mehr als zehn Personen derselben Party, so dass mehrere Streifen der Reviere Villingen und Schwenningen sowie ein Team der Polizeihundeführerstaffel erneut anfahren mussten.

Bei deren Eintreffen versuchte ein Beteiligter, zu Fuß zu flüchten. Er konnte jedoch verfolgt und vorläufig festgenommen werden. Die Ermittlungen zum Hergang und der Ursache für die zweite Auseinandersetzung dauern derzeit noch an.

VS-Schwenningen: Roller-Fahrer rutscht auf Kraftstoff aus

VS-Schwenningen: Eine defekte Kraftstoffleitung war am Mittwochmorgen die Ursache für einen Verkehrsunfall in Schwenningen (Schwarzwald-Baar-Kreis). 

Ein 47-jähriger Roller-Fahrer betankte gegen 10.30 Uhr sein Zweirad und fuhr anschließend weiter. Auf seinem Weg bemerkte er, dass Kraftstoff aus der Leitung austrat und wollte dann zu der Werkstatt zurückfahren, die einen porösen Benzinschlauch zuvor bereits ausgetauscht hatte.

Als er von der Carl-Friedrich-Benz-Straße an der Kreuzung zur Robert-Bosch-Straße nach rechts abbog, schmierte das Hinterrad durch den auslaufenden Kraftstoff weg, so dass der 47-Jährige auf die Fahrbahn stürzte. Er wurde leichter verletzt und vom Rettungsdienst zur weiteren Untersuchung in das Schwarzwald-Baar-Klinikum eingeliefert. Der Roller wurde leicht beschädigt. 

VS-Villingen: Arbeiter verliert das Gleichgewicht

VS-Villingen: Mehrere Rippenbrüche hat sich ein 58-jähriger Arbeiter am Mittwochnachmittag bei einem Unfall in Villingen (Schwarzwald-Baar-Kreis) zugezogen. 

Der 58-Jährige war gegen 13 Uhr auf einem Firmengelände in der Straße Obere Wiesen damit beschäftigt, Regale abzubauen. Dabei verlor er das Gleichgewicht und stürzte - zum Glück nur aus geringer Höhe - auf den Boden.

Der Mann wurde schwer verletzt und vor Ort von Notarzt und Rettungsdienst versorgt. Im Zuge der polizeilichen Ermittlungen ergaben sich keine Hinweise auf ein Fremdverschulden dritter Personen. 

VS-Pfaffenweiler: Unfall auf L 181

VS-Pfaffenweiler: Bei einem Unfall auf der Landstraße 181 bei Pfaffenweiler (Schwarzwald-Baar-Kreis) sind am Donnerstagmorgen zwei Autos stark beschädigt worden. 

Eine Autofahrerin war gegen 6.20 Uhr aus Richtung Pfaffenweiler unterwegs und kam nach links auf das Bankett. Die 20-Jährige lenkte dann zu stark nach rechts gegen und kam infolge dieses Fahrfehlers auf die Gegenfahrbahn.

Dort stieß die junge Frau gegen ein entgegenkommendes Auto und wurde von diesem abgewiesen. An der angrenzenden Leitplanke kam das Fahrzeug der Unfallverursacherin zum Stillstand.

Bei dem Unfall entstand Sachschaden in Höhe von etwa 7000 Euro. 

Schramberg: 26-Jähriger bei Arbeitsunfall schwerer verletzt

Schramberg: Ein 26-jähriger Mann ist am Donnerstagmorgen bei einem Arbeitsunfall in Schramberg (Kreis Rottweil) schwer verletzt worden.

Der Arbeiter hatte gegen 10 Uhr mit einem Kollegen auf dem Dach einer Firma in der Max-Planck-Straße Montagearbeiten ausgeführt. Beim Austausch von Lichtkuppeln verlor der 26-Jährige aus derzeit noch unbekannten Gründen das Gleichgewicht und stürzte etwa acht Meter tief auf den Betonboden der betroffenen Werkshalle.

Der 26-Jährige war zwar ansprechbar, wurde jedoch ersten Erkenntnissen zufolge schwerer im Bereich am Kopf verletzt. Er wurde vor noch vor Ort von Rettungsdienst und Notarzt versorgt. Weitere Kenntnisse zum Gesundheitszustand des Verletzten liegen bislang nicht vor.

Im Rahmen der polizeilichen Ermittlungen konnten bislang keine Hinweise auf ein Fremdverschulden erlangt werden. Die Ermittlungen hinsichtlich bei solchen Arbeiten erforderlicher Arbeitsplatzsicherungen dauern derzeit noch an.

Zimmern: Unfall im Schneematsch auf A 81

Zimmern ob Rottweil: Auf der mit Schneematsch bedeckten Autobahn 81 ist ein Autofahrer am Donnerstagmorgen auf der Höhe von Zimmern (Kreis Rottweil) ins Schleudern geraten.

Laut Polizei war der 37-Jährige gegen 7.10 Uhr zu schnell unterwegs. Er rutschte auf der schneebedeckten Fahrbahn und prallte heftig nach rechts gegen die dortige Schutzplanke. An drei Leitplanken sowie am verunglückten Auto, das nicht mehr fahrbereit war, entstanden rund 9200 Euro Sachschaden.

Beschäftigte der Autobahnmeisterei Rottweil, die zufällig mit ihrem Fahrzeug am Unglücksort vorbeifuhren, übernahmen bis zum Eintreffen der alarmierten Verkehrspolizei die Absicherung der Unfallstelle.

Der Unfallverursacher blieb unverletzt und hat nun mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige zu rechnen.

Althengstett: Zwei Verletzte bei Unfall auf Kreuzung

Althengstett: Am Mittwochvormittag sind bei einem Unfall in der Gottlieb-Braun-Straße in Althengstett (Kreis Calw) zwei Personen verletzt worden. 

Ein 37-jähriger Paketzusteller war mit seinem Mercedes-Sprinter auf der Verbindungsstraße von der B 295 kommend in Richtung Gottlieb-Braun-Straße unterwegs. Beim Überqueren der Straße missachtete er die Vorfahrt des von rechts kommenden 68-jährigen Ford-Fahrers. Beide Autos kollidierten auf der Kreuzung.

Der Sprinter wurde durch den Zusammenstoß abgewiesen und kam im Zaun der gegenüberliegenden Firma zum Stehen. Beide Autofahrer mussten ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Der Sprinterfahrer wurde in ein Calwer Krankenhaus gebracht.

An dem Sprinter entstand ein Schaden von 5000 Euro, am Ford in Höhe von 3000 Euro. Am Zaun der Firma wurde ein Sachschaden von circa 4000 Euro registriert.  

Nagold: Vier Autos aufgebrochen

Nagold-Iselshausen: Zwischen Dienstagabend und Mittwochmorgen sind in der Brühlstraße in Iselshausen (Kreis Calw) vier Autos aufgebrochen worden. 

Auf unterschiedliche Weise, sowohl durch Einschlagen einer Scheibe als auch durch Ziehen am Türschloss, gelangte der Täter ins Innere der abgestellten Autos älteren Baujahrs. Bei drei der vier Fahrzeuge wurde die Verkleidung der Lenksäule abgerissen und versucht, das Fahrzeug kurzzuschließen. Im vierten Fall beobachtete ein Geschädigter einen Mann, der neben dem Auto kniete und sich später mit einem Fahrrad entfernte.

Erst einige Minuten danach bemerkte der Besitzer eines Citroen, dass eine Seitenscheibe seines Autos eingeschlagen und ein Warngerät zum Rückwärtsfahren entwendet worden waren. Zusammen mit seinen Freunden versuchte der Bestohlene, sofort die Verfolgung aufzunehmen, konnte den Verdächtigen jedoch nicht mehr einholen. Auch eine Fahndung durch die Polizei führte nicht zum Erfolg.

Beschrieben wurde die Person wie folgt: Ca. 1,76 Meter groß, dunkel gekleidet mit Jacke, Hose, Schirmmütze sowie Handschuhen. Des Weiteren führte er eine schwarze und eine weiße Plastiktüte mit sich.

Aufgrund der räumlichen und zeitlichen Nähe der Vorfälle sowie dem Vorgehen des Täters besteht laut Polizei der begründete Verdacht, dass es sich um denselben Täter handeln könnte. Auffallend ist zudem, dass alle Autos nur noch einen sehr geringen Zeitwert aufwiesen.

Der entstandene Schaden beträgt mehrere hundert Euro. Hinweise nimmt das Polizeirevier Nagold unter der Telefonnummer 07452/93050 entgegen. 

Calw: Putzfrau wird eingeschlossen

Calw: Im Kaufland in Calw ist eine Reinigungskraft am Mittwochabend versehentlich eingeschlossen worden. 

Den etwas ungewöhnlichen Anruf erhielt die Polizei in Calw gegen 22.30 Uhr. Der Anrufer teilte mit, dass seine Ehefrau, die gerade mit Reinigungsarbeiten beschäftigt war, im Kaufland eingeschlossen wurde. Nach einem Telefonat mit dem Marktleiter gelang es kurze Zeit später, die Frau in ihren wohlverdienten Feierabend zu entlassen. 

Altensteig: Gegen Laternenmast gefahren und geflüchtet

Altensteig: Eine bislang unbekannte Autofahrerin hat am Dienstagmorgen in Altensteig (Kreis Calw) einen Laternenmast gerammt und ist danach geflüchtet. 

Gegen 9.30 Uhr fuhr die Unbekannte frontal gegen den Mast auf dem Marktplatz in der Poststraße. Ein Zeuge hatte von seinem Büro aus die Dame in das Auto einsteigen sehen und war beim kurz darauf folgenden Knall sofort zum Fenster gelaufen. Das Kennzeichen konnte er aber nicht mehr ablesen, allerdings hatte er gesehen, dass es sich bei dem Auto um einen weißen Kleinwagen in Polo-oder Golfgröße handelte.

Die Verursacherin beschrieb der Zeuge als ca. 20 bis 25 Jahre alt mit einer normalen Figur sowie kurzen, hellblonden, hoch gegelten Haaren.

Der Sachschaden am Lampenmast beträgt etwa 400 Euro. Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Nagold unter der Telefonnummer 07452/9305-0 zu melden.

Horb: Lkw landet im Straßengraben

Horb: Am Mittwochmorgen ist ein Lkw in Horb (Kreis Freudenstadt) im Straßengraben gelandet. 

Aus noch nicht geklärter Ursache geriet ein Lkw-Fahrer auf der Fahrt von Empfingen nach Nordstetten nach links von der Fahrbahn ab, überfuhr einen Leitpfosten und blieb anschließend im Straßengraben hängen. Der Lkw musste anschließend vom Abschleppdienst geborgen werden.

Der Lkw-Fahrer, der unverletzt blieb, wird bei der Bußgeldbehörde angezeigt. 

Freudenstadt: 27-Jähriger fährt unter Drogen Auto

Freudenstadt: Am Mittwochvormittag ist ein 27-jähriger Mann in Freudenstadt unter Drogen Auto gefahren. 

Der Mann wurd kontrolliert weil er sich nicht angeschnallt hatte. Wegen seines Verhaltens sowie drogentypischer Ausfallerscheinungen vermuteten die Polizeibeamten bei dem 27-jährigen Fahrer eine Drogenbeeinflussung, weshalb im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen wurde.

Er wird nun nicht nur wegen Nichtanlegen des Sicherheitsgurtes, sondern auch wegen Fahrens unter Drogeneinwirkung angezeigt. 

Baiersbronn: Zwei Verletzte bei Auffahrunfall

Baiersbronn: Am Mittwochvormittag sind bei einem Unfall auf der Freudenstädter Straße in Baiersbronn (Kreis Freudenstadt) zwei Personen verletzt worden. 

Zwei Autofahrer waren in Richtung Freudenstadt unterwegs, als eine 46-jährige Autofahrerin vor dem Zebrastreifen am Bahnhof anhielt, um einem wartenden Passanten das Überqueren zu ermöglichen. Dies bemerkte der nachfolgende 21-jährige Autofahrer zu spät und fuhr auf den haltenden Wagen auf. 

Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Auto über den Überweg geschoben. Der 21-jährige Unfallverursacher und die 46-jährige Frau erlitten leichte Verletzungen. Die verunglückte Frau wurde mit dem Rettungswagen in das Kreiskrankenhaus Freudenstadt gebracht. 

Balingen: Dieb klaut 98 Artikel aus Drogerie

Balingen: Ein unbekannter Täter hat am Dienstagnachmittag 98 Artikel im Gesamtwert von etwa 1000 Euro aus einem Drogeriemarkt in der Friedrichstraße in Balingen (Zollernalbkreis) geklaut. 

Der Diebstahl wurde erst am frühen Mittwochmorgen durch die Filialleiterin bemerkt. Das Polizeirevier Balingen hofft nun auf Zeugenhinweise aus der Bevölkerung.

Wer im genannten Zeitraum in der Drogerie einkaufen war und der Polizei Hinweise zum Täter geben kann, wird gebeten, sich telefonisch unter der Nummer 07433/264-0 zu melden. 

Rosenfeld: Kinder im Auto nicht angegurtet

Rosenfeld: Am Mittwoch hat die Polizei auf den Schulwegen in Rosenfeld, Leidringen, Geislingen und Erlaheim (Zollernalbkreis) Verkehrskontrollen mit dem Schwerpunkt Gurt- und Handyverstößen gemacht. 

Im Zeitraum zwischen 6  und 13 Uhr wurden zwölf Handyverstöße angezeigt und 23 Verwarnungen wegen Nichtanlegen des Sicherheitsgurtes ausgesprochen.

Zudem waren etliche Kinder ohne jede Sicherung im Auto. 

Bisingen: Unbekannte werfen Mülltonnen um

Bisingen: Unbekannte haben in der Nacht auf Donnerstag in der Lenaustraße und in der Steinhofer Straße in Bisingen (Zollernalbkreis) mehrere Papiermülltonnen umgeworfen. 

Die Tonnen lagen zum Teil auf der Straße und mussten durch eine Streife der Polizei wieder aufgerichtet werden. Eine sofortige Fahndung nach den Übeltätern verlief ohne Erfolg.

Wer der Polizei Hinweise zu den Personen geben kann, wird gebeten, sich unter der Nummer 07471/9880-0 beim Polizeirevier Hechingen zu melden. 

Albstadt: 14-Jähriger von Auto erfasst

Albstadt-Onstmettingen: Am Mittwochnachmittag ist ein 14-Jähriger in Onstmettingen (Zollernalbkreis) über die Straße gerannt und von einem Auto erfasst worden. 

Der Jugendliche rannte zwischen geparkten Autos hindurch auf die Fahrbahn. Eine 74-jährige Autofahrerin hatte keine Chance, trotz eingeleiteter Bremsung, den Aufprall zu verhindern. Der 14-Jährige schleuderte über die Front des Autos und kam auf der Fahrbahn auf. Er wurde mit dem Rettungswagen in die Kreisklinik nach Balingen gebracht.

Zwischenzeitlich ist bekannt, dass der Junge sich bei dem Zusammenprall einen Oberarmbruch und Prellungen zugezogen hat. Er bleibt zunächst in stationärer Behandlung.  

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: