Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Blaulicht vom 23. Juni Nächtlicher Schwimmer sorgt für Aufruhr

Von
Einen Großeinsatz hat in Rottenburg ein nächtlicher Schwimmer ausgelöst. (Symbolfoto) Foto: isak55/ Shutterstock

Rottenburg: Wegen eines nächtlichen Schwimmers sind Einsatzkräfte des Rettungsdienstes, der Feuerwehr und der Polizei in der Nacht auf Freitag an den Neckar in Rottenburg (Kreis Tübingen) gerufen worden.

Passanten hatten gegen 1 Uhr gemeldet, dass von der Oberen Brücke eine Person in den Necker gesprungen sei. Als die ersten Steifen vor Ort eintrafen, wurde zunächst niemand mehr im Wasser entdeckt.

Beim Absuchen des Ufers flussabwärts wurden frische Fußspuren entdeckt, die in Richtung Johannes-Keppler-Brücke führten. Auf dem dortigen Geländer stand dann tatsächlich ein Mann, der ins Wasser sprang. Der Aufforderung, ans Ufer zu schwimmen, kam der Mann nicht nach. Stattdessen legte er sich auf den Rücken und ließ sich abtreiben.

Die Feuerwehr, die mit zwei Fahrzeugen und acht Mann am Neckar eintraf, holte den Schwimmer schließlich mit einem Schlauchboot ans Ufer. Dort wurde er dem Rettungsdienst übergeben und notärztlich untersucht.

Der 25-jährige Tübinger war alkoholisiert und hatte sich zuvor in einer Gaststätte aufgehalten. Warum er in den Neckar gesprungen war, ist bislang noch nicht bekannt. Er wurde zur weiteren Untersuchung in eine Tübinger Klinik gebracht. Weitere Ermittlungen sind im Gange. Dem 25-Jährigen werden jetzt auch die Kosten des Rettungseinsatzes in Rechnung gestellt.

Artikel bewerten
1
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.