Die Eltern wurden durch die Polizei über den Diebeszug der Kinder informiert. (Symbolfoto) Foto: Pixabay

Kinder ziehen mit Diebesgutliste und Puppenwagen durch Läden und weitere Polizeimeldungen aus der Region.

Stockach: Mit einer Liste und einem Puppenwagen sind zwei elf Jahre alte Mädchen in Stockach (Kreis Konstanz) durch verschiedene Geschäfte auf Diebestour gezogen.

Nach ersten Schätzungen liege der Gesamtwert ihres Diebesguts deutlich über 100 Euro, erklärte eine Sprecherin der Polizei am Mittwoch. Die beiden hatten offenbar am Dienstag in fünf Läden geklaut - darunter waren Drogeriemärkte aber auch Lebensmittelgeschäfte. Bei ihrem sechsten Diebeszug seien sie dann von einem Ladendetektiv erwischt worden. Mit dabei hatten die beiden Mädchen eine "Diebesgutliste", auf der sie sich zuvor notiert hatten, was sie stehlen wollten. Die Polizei verständigte die Eltern der beiden.

Eschbronn: Polizisten beleidigt und bedroht

Eschbronn-Mariazell: Am Dienstag hat ein 57-Jähriger gegen 14.30 Uhr bei der Festnahme in Mariazell (Kreis Rottweil) Widerstand gegen Polizeibeamte geleistet, einen Beamten verletzt und beide bedroht.

Bereits am Morgen war der Mann den Polizisten durch sein aggressives Verhalten aufgefallen. Als sie erneut einen Notruf erhielten, entschieden sie sich - um weitere Störungen zu verhindern - den Mann vorläufig festzunehmen. Hierbei wurden ihm Handschellen angelegt.

Der mit rund 3 Promille alkoholisierte Mann wehrte sich gegen die Maßnahmen der Polizei und versuchte sich aus den Festhaltegriffen zu befreien. Hierbei verletzte er einen Beamten leicht.

Als er zum Streifenwagen gebracht wurde, drohte er den Polizisten, sie umzubringen. Nun muss er sich wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Bedrohung verantworten.

Deißlingen: Drei Verletzte bei Unfall

Deißlingen: Drei leicht Verletzte und Sachschaden in Höhe von rund 9000 Euro sind die Folgen eines Verkehrsunfalls am Dienstagmittag bei Deißlingen (Kreis Rottweil).

Eine 40-jährige Opel-Fahrerin fuhr gegen 15 Uhr mit ihren beiden Kindern im Alter von 13 und 10 Jahren von Dauchingen in Richtung Deißlingen. Auf Höhe des Reiterhofs bremste sie, um nach rechts abzubiegen.

Dies erkannte ein hinter ihr fahrender 28-Jähriger nicht rechtszeitig und fuhr auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurden die beiden im Opel sitzenden Kinder sowie die 40-jährige Fahrerin leicht verletzt.

Oberndorf: Mülltonnen an Grundschule in Brand

Oberndorf: Ein 13-jähriges Kind hat am Montagabend in der Keplerstraße in Oberndorf (Kreis Rottweil) eine Mülltonne in Brand gesetzt, welche an der Fassade der Grundschule stand.

Ermittlungen ergaben, dass sich der 13-Jährige mit seinem 12-jährigen Freund an der Schule aufhielt. Dort entnahm der 13-Jährige aus der Tonne ein Papier, zündete dies an und warf es wieder hinein. Da die Tonne sofort Feuer fing und sie die Situation nicht mehr unter Kontrolle hatten, rief der 12-Jährige die Feuerwehr an.

Nicht nur an der Tonne entstand ein Sachschaden, auch zwei Fensterscheiben der Schule zersplitterten. Es entstand Sachschaden von rund 1000 Euro. Die brennende Mülltonne musste von der Freiwilligen Feuerwehr Oberndorf, welche mit drei Fahrzeugen und zehn Einsatzkräften ausrückte, gelöscht werden. Anschließend wurden die Kinder ihren Eltern übergeben.

Triberg: Seniorin fällt nicht auf "Hauptkommissar Biersack" rein

Triberg: Den Anruf eines falschen Polizeibeamten hat am Dienstag eine 81-jährige Frau in Triberg (Schwarzwald-Baar-Kreis) erhalten.

Gegen 17.30 Uhr stellte sich ein Anrufer als "Hauptkommissar Biersack" vor. Er wollte die Angerufene mit der Warnung, dass aktuell bereits mehrere Einbrüche in Triberg stattgefunden hätten, in ein Gespräch verwickeln. Die Seniorin ging dem unbekannten Anrufer laut Polizei nicht auf den Leim und beendete das Gespräch. Es kam zu keinen Geldforderungen, so die Polizei.

Hinweise zum Betrugsphänomen "Falsche Polizeibeamte" und wie man sich davor schützen kann, findet man auf den Seiten der polizeilichen Kriminalprävention.

St. Georgen: Streit um Mundschutz eskaliert

St. Georgen: Ein 31-Jähriger hat am Dienstagabend die Polizei auf den Plan gerufen, nachdem er in einem St. Georgener Supermarkt (Schwarzwald-Baar-Kreis) eine Frau beleidigte.

Gegen 20 Uhr rückten Beamte in die Talstraße aus. Eine 41-Jährige hatte den Mann wegen seines fehlenden Mundschutzes in einem Einkaufsmarkt angesprochen. Hierdurch kam es zum Streit, in dessen Verlauf der Angesprochene die Frau beleidigte.

Nicht besser erging es zwei Polizeibeamten. Zur Schlichtung des Streits herbeigerufen beleidigte sie der 35-Jährige ebenfalls mit Schimpfwörtern. Die Geschäftsleitung des Einkaufmarktes erteilte dem Mann Hausverbot und verwies ihn des Gebäudes. Wegen der ausgesprochenen Beleidigungen muss der Mann jetzt mit Strafanzeigen rechnen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: