Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Blaulicht vom 18. November Empfingen: Polizei want vor Benzinbettlern

Von

Empfingen: Am Dienstagabend haben Benzinbettler auf der Kreisstraße 4762 zwischen Empfingen und Betra (Kreis Freudenstadt) versucht, hilfsbereite Autofahrer zu betrügen. 

Drei Insassen eines dunklen Fahrzeugs hatten vorgetäuscht, kein Geld für Bezin zu haben. Mehrere Autofahrer sollten deshalb einen geringen Geldbetrag auslegen. In einem Fall sicherten die Männer zu, dass man das Geld später überweisen würde. Eine Polizeistreife kontrollierte später die Trickbetrüger, die mit einem BMW 530 mit Rechtslenkung unterwegs waren, in der Nähe von Empfingen.

Die Polizei teilte mit, dass es sich bei den Verdächtigen, um durchreisende rumänische Staatsangehörige handelte. Den Männern konnte bislang noch kein strafbares Handeln nachgewiesen werden. Deshalb bittet das Polizeirevier Horb, dass sich weitere geschädigte Verkehrsteilnehmer unter der Telefonnummer 07451/960 melden. Außerdem nimmt die Polizei diesen Fall zum Anlass, um vor solchen Trickbetrügern zu warnen.

Die Betrüger gehen laut Polizei immer mit der gleichen beziehungsweise einer ähnlichen Masche vor: Am Straßenrand wird ein Gefährt abgestellt, so dass der Eindruck entsteht, dass Hilfe benötigt wird. Ziel ist es, eine Panne vorzutäuschen und so Verkehrsteilnehmer zum Anhalten zu bewegen.

Die Betrüger behaupten dann, dass sie kein Geld für Bezin hätten und fordern deshalb welches von hilfsbereiten Personen. Im Tausch dafür bieten sie wertlosen Schmuck an oder versprechen das ausgelegte Geld zu überweisen.

Möglicherweise wollen die Betrüger das Geld gegen ausländischen eintauschen. Dabei ist zu beachten, dass  der Wert nicht in Relation mit dem Wechselkurs der überreichten Euros steht. Bei dem Gold- oder Silberschmuck handelt es sich meistens um wertlosen Modeschmuck.

Bankdaten könnten von den Trickbetrügern missbraucht werden und eine Überweisung wird zudem niemals stattfinden. Die Polizei rät in solchen Fällen vorsichtig zu sein und im Zweifel die Beamten zu verständigen.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.