Weil er mit seinem gefälschten Ausweis prahlte, hat sich ein 56-Jähriger eine polizeiliche Durchsuchung seiner Wohnung eingehandelt. (Symbolbild) Foto: dpa

56-Jähriger muss künftig mit amtlichem Ausweis reisen und weitere Polizeimeldungen aus der Region.

Rheinfelden: Dumm gelaufen. Weil er in den Medien mit seinem gefälschten Pass prahlte, handelte sich ein Reichsbürger in Rheinfelden (Kreis Lörrach) eine polizeiliche Durchsuchung seiner Wohnung ein.

Der 56-Jährige hatte den gefälschten Pass vom "Deutschen Reich" als amtliches Dokument verwendet. Mit ihm soll er international gereist sein, unter anderem regelmäßig im deutsch-schweizerischen Grenzverkehr. Dies ging offenbar gut - bis der Mann in Medien mit dem falschen Dokument prahlte. Und mit seinen öffentlichkeitswirksamen Äußerungen Polizei und Staatsanwaltschaft auf den Plan rief. Zu den Ergebnissen der Durchsuchung machten die Behörden bislang keine Angaben.

Sogenannte Reichsbürger erkennen die Bundesrepublik nicht als Staat an. Stattdessen behaupten sie, das Deutsche Reich bestehe fort. Sie sprechen Grundgesetz, Behörden und Gerichten die Legitimität ab und akzeptieren keine amtlichen Bescheide. Weil viele von ihnen als gewaltbereit gelten und im Besitz von Waffen sind, rückte die Polizei am Dienstag in Rheinfelden mit Beamten einer Spezialeinheit an. Die Aktion verlief den Angaben zufolge ohne Zwischenfälle.

Balingen: Autos krachen an Ampel zusammen

Balingen: Am Montagmorgen sind an einer Kreuzung in Balingen (Zollernalbkreis) trotz Ampelschaltung zwei Autos zusammengestoßen.

Gegen 9.45 Uhr fuhr eine Frau in einem Mercedes auf der Hirschbergstraße aus Richtung Polizei. Eine Citroen-Fahrerin wollte von der Charlottenstraße aus in Richtung Hirschbergstraße weiter. Trotz der Ampelschaltung stießen die beiden Autos an der Kreuzung heftig zusammen. Zwei Insassen des Mercedes wurden verletzt und mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Auch die Fahrerin des Citroens kam vorsorglich ins Zollernalb-Klinikum. Ob sie tatsächlich verletzt wurde, ist noch nicht bekannt. An den beiden Autos entstand ein Sachschaden von jeweils rund 10.000 Euro. Wegen der erheblichen Schäden mussten die Autos abgeschleppt werden.

Um den genauen Unfallhergang klären zu können, sucht die Verkehrspolizei dringend nach Zeugen. Von besonderem Interesse ist der Fahrer eines älteren, grauen oder silbernen VW Polos, der direkt vor dem Citroen über die Kreuzung fuhr. Auch ein Fußgänger soll zur Unfallzeit an der Kreuzung gestanden haben. Die Verkehrspolizei ist unter der Nummer 0741/34879-0 zu erreichen.

Villingendorf: Autofahrerin übersieht Fußgängerin

Villingendorf: Eine 67-jährige Autofahrerin hat in Villingendorf (Rottweil) beim Abbiegen eine Fußgängerin angefahren.

Die Renault-Fahrerin war ortsauswärts auf der Hauptstraße unterwegs und wollte nach links in die Teufenstraße abbiegen. Hierbei übersah sie eine 54-jährige, dunkel gekleidete Fußgängerin, die gerade dabei war die Teufenstraße in Richtung der Ortsmitte zu überqueren. Die Fußgängerin wurde von dem Auto erfasst und über die Motorhaube auf die Straße geschleudert. Dabei verletzte sie sich schwer. Sie kam mit einem Rettungswagen in die Helios Klinik. Das Polizeirevier Rottweil hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach Zeugen des Unfalls. Diese werden gebeten sich unter der Nummer 0741/477-0 oder direkt beim Polizeirevier Rottweil zu melden.

Rottweil: Lastwagenfahrer verursacht Auffahrunfall

Rottweil: Am Montagnachmittag hat ein Lastwagen-Fahrer einen Auffahrunfall mit 8000 Euro Schaden verursacht.

Der 24-Jährige fuhr gegen 13.30 Uhr mit seinem Lastwagen auf der Bundesstraße 27. Aufgrund eines Rückstaus musste ein 55-jähriger Audi-Fahrer, der von Lauffen kommend in Richtung Rottweil unterwegs war, auf Höhe des Parkplatzes "Stallberg" abbremsen. Der hinter ihm fahrende 24-Jährige sah das zu spät und fuhr dem Audi in das Heck. Hierbei entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 8000 Euro.

VS-Schwenningen: Unbekannte brechen bei Juwelier ein

VS-Schwenningen: Unbekannte sind in der Nacht auf Dienstag in ein Juweliergeschäft in Schwenningen (Schwarzwald-Baar-Kreis) eingebrochen.

Die Täter warfen mit einem Gullideckel die Scheibe eines Juwelierladens "In der Muslen" ein. Aus der Schaufensterauslage entwendeten die Einbrecher mehrere hochwertige Uhren im Wert von etwa 5000 Euro. Ein Anwohner der durch den Lärm geweckt wurde, konnte drei Personen in Richtung Kirchstraße flüchten sehen. Hinweise zum Einbruch nimmt das Polizeirevier Schwenningen unter Telefon 07720/8500-0 entgegen.

Horb a.N.: Auto rammt Wegekreuz

Horb am Neckar: Ein Autofahrer ist am Montagmittag in Horb am Neckar (Freudenstadt) gegen ein Wegekreuz geprallt.

Der 41-Jährige fuhr gegen 12 Uhr auf der Straße Hauptäcker vom Sportplatz kommend in Richtung Talheim. Da ihm in einer S-Kurve ein anderes Fahrzeug entgegenkam, fuhr der Mann an den rechten Straßenrand. Dort geriet er jedoch in Schneematsch und kam von der Straße ab. Sein Auto rammte dabei ein Wegkreuz. Dabei entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 2500 Euro am Wagen, am Wegkreuz ein Schaden von rund 5000 Euro.

Donaueschingen: Vermessungstechnikerin wird angefahren

Donaueschingen: Am Montagnachmittag ist eine 39-jährige Vermessungstechnikerin auf der Hüfinger Straße in Donaueschingen (Schwarzwald-Baar-Kreis) von einem Auto erfasst und verletzt worden.

Eine 28-jährige Autofahrerin bog von der Straße "Am Riedsee" auf die Hüfinger Straße ein. Dort stieß sie leicht mit der 39-Jährigen zusammen, die auf der Kreuzung mit Vermessungsarbeiten beschäftigt war. Beim Unfall erlitt die Technikerin eine leichte Verletzung und musste mit dem Rettungsdienst ins Klinikum eingeliefert werden. Nach einer ambulanten Behandlung konnte sie das Krankenhaus am selben Tag wieder verlassen. 

VS-Schwenningen: 12.000 Euro Sachschaden bei Zusammenstoß

VS-Schwenningen - Bei einem Unfall am Montagmorgen in Schwenningen (Schwarzwald-Baar-Kreis) ist ein Sachschaden von rund 12.000 Euro entstanden.

Eine 59-jährige Mercedes-Fahrerin wollte von der B 27 kommend nach links auf die Rottweiler Straße in Richtung Mühlhausen abbiegen. Dabei stieß sie mit dem vorfahrtsberechtigten Fiat einer 40-jährigen Frau zusammen. Die 40-Jährige erlitt beim Zusammenstoß leichte Verletzungen.

Tuningen: 19-Jähriger überschlägt sich

Tuningen: Ein 19-Jähriger ist am Montagabend bei Tuningen (Schwarzwald-Baar-Kreis) von der Straße abgekommen und hat sich mit seinem Auto überschlagen.

Aus Unachtsamkeit ist der junge Mann mit seinem Polo auf der B 523 von der Straße abgekommen. Zuerst fuhr er über den rechten Straßenrand, lenkte dann zurück und geriet schließlich auf die Gegenfahrbahn. Um einen Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Wagen zu vermeiden, lenkte der 19-Jährige seinen Polo wieder nach rechts. Er verlor dabei völlig die Kontrolle über den Wagen. Er überschlug sich im rechten Straßengraben. Der Fahrer verletzte sich nur leicht. Am Polo entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von rund 4000 Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: