Den Führerschein des BMW-Fahrers haben die Polizisten zwar nicht gefunden, dafür aber jede Menge Schnapsflaschen. Foto: kaczor58/ Shutterstock

BMW-Fahrer aus Frankreich hat 2,7 Promille und weitere Polizeiberichte aus der Region.

Bad Rippoldsau-Schapbach: Gegen 13.30 Uhr ist ein BMW-Fahrer mit französischem Kennzeichen am Donnerstag mit 2,76 Promille und einigen Schnappsflaschen von der Polizei erwischt worden.

Der 31-jähriger Mann gab bei der KOntrolle zunächst an, seinen Führerschein im Auto zu haben. Bei der Durchsuchung  fanden die Polizisten aber lediglich eine große Anzahl von Schnapsflaschen. Eine Überprüfung durch die Polizei ergab, dass der 31-Jährige gar keinen Führerschein mehr besitzt. Wem der BMW gehört ist noch unklar.

Der 31-Jährige wird wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und Fahren ohne Fahrerlaubnis angezeigt.

Horb: Betrunken über Verkehrsinsel gerast

Horb: Beim Abbiegen von der B 14 auf die K 4779 Richtung Rexingen ist ein 21-jähriger BMW-Fahrer am Donnerstag gegen 22.30 Uhr von der Fahrbahn abgekommen, über eine Verkehrsinsel gefahren und anschließend gegen eine Mauer geprallt. Dabei wurde auch ein Verkehrszeichen beschädigt. Der gesamte Sachschaden wird auf 2.500 Euro geschätzt.

Der junge Mann roch deutlich nach Alkohol. Ein Alkotest zeigte 1,10 Promille an. Deshalb musste sich der Unfallverursacher einer Blutentnahme unterziehen. Sein Führerschein wurde einbehalten. Der 21-Jährige wird angezeigt wegen Straßenverkehrsgefährdung. Er muss mit dem Entzug der Fahrerlaubnis, einer beträchtlichen Geldstrafe und sieben Punkten in Flensburg rechnen.

Baiersbronn: 5.500 Euro mit falschem Gewinnspiel ergaunert

Baiersbronn: Kräftig auf den Leim gegangen ist eine 35-jährige Frau Anfang August einem Betrüger. Sie bezahlte 5.500 Euro ohne jemals eine Gegenleistung dafür zu bekommen.

Die 35-Jährige bekam Anfang August einen Anruf von einem angeblichen Staatsanwalt. Dieser teilte ihr mit, dass sie an einem Gewinnspiel teilgenommen und die Gebühren nicht bezahlt habe. Der Gewinn in Höhe von 88.000 Euro könne deshalb nicht ausbezahlt werden. Sie wurde angewiesen, per Western Union 3.300 Euro in die Türkei zu überweisen.

Damit seien die Gebühren beglichen und der Gewinn könne ausbezahlt werden. Wenige Tage später forderte derselbe Mann für eine Transportversicherung des Gewinnes weitere 2.200 Euro. Auch diese Forderung überwies die junge Frau per Western Union in die Türkei.

Ein Gewinn ist bis zum heutigen Tag nicht eingegangen und es ist auch nicht damit zu rechnen. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Freudenstadt dauern an.

Freudenstadt: Marihuana in der Hosentasche

Freudenstadt: Bei einer Polizeikontrolle am Freitag gegen 3.30 Uhr in der Bahnhofstraße wurden bei einem 50-Jährigen aus einem Nachbarkreis ein Tütchen mit Marihuana aufgefunden.

Die Polizei war wegen Ruhestörungen beim Hauptbahnhof verständigt worden. Der 50-Jährige wird angezeigt wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem erhält die Führerscheinbehörde einen Bericht über den Vorfall.

Ofterdingen: Diebing klaut 95 Euro

Ofterdingen: Eine 89-jährige Frau ist am Donnerstagnachmittag in der Straße "Hinter Höfen" bestohlen worden.

Die ältere Dame hatte kurz nach 12 Uhr für nur wenige Minuten die Wohnung verlassen, um im Garten den Bioabfall zu entsorgen. Sie ließ die Türe hinter sich offen stehen. Diese Gelegenheit nutzte wohl eine junge Frau, schlich in die Küche und angelte sich aus einer Schublade 95 Euro.

Zuvor war die etwa 20-Jährige Tatverdächtige bei verschiedenen anderen Anwohnern aufgefallen, weil sie um Geld gebettelt hatte. Mindestens in einem Fall wurde ihr mit dem bekannten "Glas-Wasser-Trick" Zutritt zur Wohnung gewährt. Allerdings hat sie dort wohl nichts Stehlenswertes gefunden. Zumindest konnte die Bewohnerin bislang noch keinen Diebstahl feststellen.

Albstadt: Auto mit Holzlatten demoliert

Albstadt-Ebingen: Durch Unbekannte total demoliert worden ist ein geparktes Auto in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in Albstadt-Ebingen.

Der Geschädigte hatte sein Auto, einen dunklen VW Passat, am Donnerstagabend auf dem Parkplatz beim Mazmann-Festplatz vor dem Vereinsheim "Höhle und Karst" abgestellt. Als er am Freitagvormittag sein Fahrzeug dort abholen wollte, erwartete ihn eine böse Überraschung. Mit Holzlatten hatten Unbekannte die Scheiben am Fahrzeug eingeschlagen, Scheinwerfer und Rücklichter sowie die Karosserie wurden total demoliert. Das Fahrzeug hat nur noch Schrottwert. Der Sachschaden dürfte mehrere tausend Euro betragen.

Wer in der Nähe des Tatortes auffällige Beobachtungen gemacht hat oder Hinweise zu den Tätern geben kann, wird gebeten, sich mit dem Polizeirevier Albstadt unter der Telefonnummer 07432/955-0 in Verbindung zu setzen.

Haiterbach: 11.000 Euro Schaden auf einem Feldweg

Haiterbach: Schaden in Höhe von 11.000 Euro ist am Donnerstag um 10 Uhr bei einem Verkehrsunfall auf einem Feldweg bei Haiterbach entstanden.

Ein 24-jähriger Mercedes-Fahrer fuhr auf der Gemeindeverbindungsstraße von Haiterbach-Gündringen Richtung Haiterbach. Ein 40-jähriger Mercedes-Fahrer mit Anhänger fuhr gleichzeitig auf einem Weg von Flugplatz her kommend und bog etwa 100 Meter vor der Unfallstelle nach links auf einen Verbindungsweg ab, der zur Gemeindeverbindungsstraße führt.

Als er nach links abbiegen wollte, tastete er sich seinen Aussagen zufolge wegen eines mehr als zwei Meter hohen Maisfeldes vorsichtig in die Kreuzung hinein. Dabei wurde er von dem von links kommenden zweiten Mercedes erfasst. Verletzt wurde glücklicher Weise niemand.

Bad Wildbad: Lkw gegen Brückengeländer gerast

Bad Wildbad/Enzklösterle: Ein 35-jähriger Lastwagen-Fahrer fuhr am Freitagmorgen um fünf Uhr mit nicht angepasster Geschwindigkeit auf der Landesstraße von Bad Wildbad Richtung Enzklösterle.

Deswegen kam er vor der Guldenbrücke nach links von der Fahrbahn ab, krachte gegen einen zum Schutz des Brückengeländers aufgestellten Findling und prallte danach noch gegen das Brückengeländer. Der Lastwagen wurde durch die Wucht des Aufpralls auf der linken Seite erheblich beschädigt, die Fahrertüre wurde komplett herausgerissen und landete in der Enz.

Am nicht mehr fahrtüchtigen Lastwagen entstand Schaden von 15.000 Euro, der am Geländer wird auf 3.000 Euro geschätzt. Der Fahrer blieb unverletzt.

Bösingen: Jugendliche gestehen Autodiebstahl

Bösingen: Ende Juli ist in Bösingen ein Auto entwendet worden, das dann tags darauf auf einem Feldweg im Graben wieder aufgefunden wurde. Jetzt ist der Fall geklärt: Zwei Jugendliche hatten nach ihren Angaben den Schlüssel des Fahrzeugs gefunden und mit dem Auto eine Spritztour unternommen.

Gefahren ist ein 17-Jähriger, der eine Berechtigung zum begleitenden Fahren hatte - allerdings ohne die erforderliche Begleitperson. Aufgrund der nicht angepassten Geschwindigkeit und der einbrechenden Dunkelheit kam der Fahrer vom Weg ab und landete im Graben. Dort ließen die beiden das Fahrzeug zurück und flüchteten nach Hause.

Nach mehreren Tagen offenbarte sich dann einer der Jugendliche seinen Eltern. Zusammen mit einem Rechtsanwalt erschien der Jugendliche dann bei der Polizei und gestand den Diebstahl.

Schramberg: Begleitetes Fahren beanstandet

Schramberg: In der Nacht zu Freitag hat die Polizei in einem Schramberger Teilort eine 17-Jährige kontrolliert, die mit dem Auto unterwegs war. Die Kontrolle erfolgte kurz vor 23 Uhr.

Die Jugendliche war im Besitz der Prüfungsbescheinigung, die ihr das Autofahren in Form des Begleiteten Fahrens erlaubte, saß somit berechtigt hinter dem Steuer eines Autos. Dennoch erfolgte eine Beanstandung durch die Polizei und die Weiterfahrt wurde untersagt, der Grund: Der Begleiter war mit mehr als 0,5 Promille alkoholisiert. Somit wurde gegen eine Auflage, die das Begleitete Fahren ermöglicht, verstoßen. Als weitere Konsequenz er ist ein Bußgeld fällig.

Dietingen: Brand durch technischen Defekt

Dietingen-Böhringen: Vermutlich technischer Defekt eines Kühlschrankes war Ursache des Brandes in der Nacht zum Freitag. Die Mutter des Geschädigten sah kurz nach Mitternacht im Nebenhaus, in dem ihr Sohn wohnt, einen Feuerschein und verständigte die Feuerwehr.

Der Brand war zu diesem Zeitpunkt schon so weit fortgeschritten, dass bereits Rauch aus dem Dach quoll. Durch die Feuerwehr Dietingen mit allen Teilortwehren konnte der Brand gelöscht werden. Nach der Besichtigung des Brandortes, bei dem ein erheblicher Schaden entstand, dürfte das Feuer durch einen technischen Defekt am Kühlschrank ausgelöst worden sein. Im Haus war zum Brandausbruchszeit niemand.

Villinger-Schwenningen: Der Tag des "Enkeltricks"

Villingen-Schwenningen - Am Donnerstag registrierte die Polizei insgesamt sieben Anzeigen und Mitteilungen über versuchte Betrugsdelikte nach der "Enkel-Masche" in Villingen-Schwenningen sowie eine Anzeige in Dauchingen.

Hierbei gingen bei älteren Damen Anrufe ein, in deren Gesprächsverlauf sich der Anrufer bzw. die Anruferin als naher Verwandter oder gute Bekannte ausgab. Aufgrund einer angeblichen Notlage sollten die Angerufenen kurzfristig Bargeld aushändigen.

Bei einer 70-jährigen Geschädigten in Schwenningen teilte die Anruferin mit, dass sie eine Eigentumswohnung gekauft und nun dringend Bargeld zur Kaufabwicklung benötige.

Bei einem Anruf bei einer Geschädigten in Villingen forderte der angebliche "Enkel" für den Kauf einer Eigentumswohnung mehr als 14.000 Euro für die Kautionszahlung.

Bei einer 73-Jährigen in Schwenningen meldete sich eine angebliche "Freundin" am Telefon und forderte dringend Bargeld für den Ankauf eines Fahrzeuges. Angeblich könne die Bank das benötigte Geld erst verspätet auszahlen.

Bislang kam es nicht zur Übergabe von Bargeld. Die Polizei warnt vor Trickbetrugsdelikten und gibt folgende Tipps zur Vermeidung dieser schadensträchtigen Betrugsvarianten:

- Werden Sie misstrauisch bei Geldforderungen am Telefon.

- Seien Sie äußerst kritisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht sofort erkennen.

- Geben Sie keine Details preis zu Ihren familiären oder finanziellen  Verhältnissen.

- Lassen Sie sich nicht unter Zeitdruck setzten - –denken Sie in Ruhe nach.

- Rufen Sie im Zweifel den "Enkel" unter einer Ihnen vorher bekannten Rufnummer zurück.

- Halten Sie nach einem Anruf mit Geldforderungen Rücksprache mit engen und Ihnen vertrauten Familienangehörigen.

- Übergeben Sie niemals Bargeld an Fremde.

- Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig erscheint oder Sie Opfer eines solchen "Enkeltricks" geworden sind.

VS-Schwenningen: Einbruch in Elektrogroßhandlung

VS-Schwenningen: In der Nacht zum Donnerstag sind Unbekannte in das Firmenareal eines Elektrogroßhandels in der Lupfenstraße eingebrochen. Nach dem Zerschneiden eines Zaunes hebelten die Täter ein Fenster auf. Aus dem Lager wurden zahlreiche Elektrokabelringe mit einem Gewicht von ca. drei bis fünf Tonnen entwendet.

Auf den Folien der Kabelrollen sind Aufkleber des Lieferanten aus 37170 Uslar vorhanden. Der Gesamtschaden beträgt über 28.000 Euro.

Bad Dürrheim: Polizei nimmt 74-jährigen Exhibitionisten fest

Bad Dürrheim: Am späten Mittwochabend gegen 22 Uhr bemerkte eine Bewohnerin einer Klinik in der Hofstraße einen Mann in der angrenzenden Parkanlage. Dieser entblößte der Dame gegenüber sein Geschlechtsteil und entfernte sich danach.

Eine Streife des Polizeireviers Schwenningen konnte kurze Zeit später einen 74-jährigen Tatverdächtigen stellen und vorläufig festnehmen.

Hüfingen: Auffahrunfall beim Wasserturm

Hüfingen: Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro ist bei einem Auffahrunfall am Donnerstagnachmittag beim Wasserturm in Hüfingen entstanden.

Ein Autofahrer war von der Bundesstraße 31 in die Bundesstraße 27 in Richtung Donaueschingen eingefahren und hatte dabei seinen Wagen verkehrsbedingt abbremsen müssen. Ein nachfolgender Autofahrer hatte dies zu spät bemerkt und war mit seinem Auto auf den abbremsenden Wagen aufgefahren.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: