Die Polizei in Stuttgart sucht nach zwei bewaffneten Räubern, die am Montag Supermärkte überfallen haben. Foto: dpa/Symbolbild

Fast zur selben Zeit ereignen sich am Montagabend in Stuttgart gleich zwei bewaffnete Raubüberfälle. Ziel sind zwei Supermärkte in Stuttgart-Weilimdorf und Bad Cannstatt - diese und weitere Meldungen der Polizei aus Stuttgart.

Stuttgart-Bad Cannstatt/Stuttgart-Weilimdorf: Unbekannte haben am Montagabend in Stuttgart-Bad Cannstatt und Stuttgart-Weilimdorf zwei Supermärkte überfallen und mehrere tausend Euro erbeutet.

Wie die Polizei berichtet, legte ein bislang unbekannter Täter gegen 21 Uhr in einem Supermarkt in der Hofener Straße zunächst seinen Einkauf auf das Kassenband. Als die 58-jährige Kassiererin die Ware gescannt hatte, zog der Unbekannte plötzlich eine schwarze Pistole und forderte Geld. Nachdem es ihm überreicht wurde, sperrte der Täter die Kassiererin und vier weitere Angestellte in einen Büroraum und flüchtete in unbekannte Richtung. Kurz darauf gelang es den Frauen, die Polizei zu verständigen. Eine Fahndung nach dem Dieb verlief erfolglos.

Der Täter soll zirka 1,90 Meter groß und schlank sein. Er ist zwischen 50 und 60 Jahre alt und hat auffallend blaue Augen. Er trug dunkle Kleidung, möglicherweise eine weiß-graue Perücke und hatte einen schwarzen Rucksack bei sich.

Nur wenig später ereignete sich in Stuttgart-Weilimdorf ein weiterer bewaffneter Überfall. Gegen 21.15 Uhr kam ein bislang unbekannter Mann in einen Supermarkt am Krötenweg. Er bedrohte die 60-jährige Kassiererin mit einer schwarzen Pistole und forderte Bargeld. Nachdem ihm die Frau mehrere hundert Euro ausgehändigt hatte, flüchtete der Räuber in Richtung Rappachstraße. Auch hier verlief eine polizeiliche Fahndung erfolglos.

Der Täter soll zwischen 1,80 und 1,85 Meter groß sein und eine sportlich-kräftige Figur haben. Er sprach Deutsch ohne Akzent, hatte ein dunkles Oberteil, Jeans und weiße Schuhe an. Er hatte sich mit einer dunklen Schirmmütze, einer Brille und einem schwarzen Tuch vor Mund und Nase maskiert. Ob  die beiden Überfälle zusammenhängen, wird derzeit von der Polizei geprüft. Zeugenhinweise nehmen die Beamten unter der Telefonnummer 0711/8990-5778 entgegen.

S-Nord: Mit Linienbus zusammengestoßen

Stuttgart-Nord: Die Polizei sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall, der sich am Dienstagnachmittag in der Straße Am Kochenhof im Stuttgarter Norden ereignet hat.

Wie die Beamten melden, fuhr der 46-jährige Fahrer eines Linienbusses gegen 13.30 Uhr von der Straße Am Kochenhof aus Richtung der Straße Am Kräherwald in die Bushaltestelle Killesberg ein. Dort wartete er auf das Freigabesignal für Busse, um danach umdrehen zu können. Als er das Signal erhielt, fuhr er zunächst geradeaus in die Kreuzung ein und wollte dann das Wendemanöver einleiten.

Dabei stieß der Linienbus mit dem Mercedes eines 57-Jährigen zusammen, der links neben dem Bus auf der Geradeausspur unterwegs war und bei rot in die Kreuzung eingefahren sein soll. Unfallzeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0711/8990-4100 zu melden.

S-West: Bei Einbruch unter der Dusche gestanden

Stuttgart-West: Ein unbekannter Mann hat versucht, am Montagvormittag in eine Wohnung im Stuttgarter Westen einzubrechen - während der Bewohner geduscht hat.

Wie die Polizei meldet, stand der 31-Jährige gegen 9.40 Uhr in der Wohnung in der Alexanderstraße unter der Dusche, während der Einbrecher mehrmals klingelte. Als niemand reagierte, versuchte der Unbekannte, den Glaseinsatz der Wohnungstür aufzubrechen. Schließlich öffnete der Wohnungsbesitzer die Tür und vertrieb den Einbrecher. Er hatte einen Schaden von mehreren hundert Euro angerichtet.

Der Mann soll zirka 50 bis 60 Jahre alt und zwischen 1,70 und 1,80 Meter groß sein. Er hat eine sportliche Figur, sieht südländisch aus, hat graumeliertes Haar und war zum Tatzeitpunkt mit grauen Jeans und einem dunkelgrauen oder dunkelblauen Sakko bekleidet. Zudem trug er eine Schildmütze, eine Brille und schwarze Schuhe. Der Einbrecher flüchtete in Richtung Blumenstraße.

Über das Wochenende sind Unbekannte zudem noch in eine Wohnung in der Rotebühlstraße im Stuttgarter Süden eingebrochen. Dort hebelten sie die Wohnungstür auf, durchsuchten die Wohnung und flüchteten. Was sie gestohlen haben, muss noch ermittelt werden.

Hinweise nimmt die Polizei unter den Telefonnummern 0711/8990-3200 oder 0711/8990-3300 entgegen.

Stadtgebiet Stuttgart: Einbrecher am Wochenende unterwegs

Stadtgebiet Stuttgart: Unbekannte haben zwischen Freitag und Montag im Stuttgarter Stadtgebiet mehrere Einbrüche verübt. Wie die Polizei mitteilt, stiegen die Einbrecher in eine Schule, eine Gaststätte und ein Geschäftsgebäude ein und stahlen mehrere hundert Euro. 

Am Montag gegen 9.15 Uhr stellte der Konrektor einer Schule in der Engelbergstraße fest, dass die Tür zum Rektorat aufgebrochen worden war. Die Einbrecher, die offensichtlich zwischen Freitag, 16 Uhr, und Montagmorgen am Werk waren, hatten aber offenbar nichts gestohlen. Allerdings richteten sie einen Sachschaden von mehreren hundert Euro an. In ein Haus in der Werfmershalde brachen Unbekannte ein, indem sie eine Terrassentür aufhebelten. Im Inneren brachen sie Büros auf und durchsuchten sie. Ob sie etwas mitnahmen, kann bislang nicht gesagt werden. Eine Zeugin aus dem zweiten Stock hatte gegen 4.10 Uhr verdächtige Geräusche gehört und die Polizei gerufen. Die Beamten umstellten das Gebäude und durchsuchten es mit einem Polizeihund - ohne Erfolg, die Einbrecher waren schon entkommen.

Am Montag zwischen 3 und 13 Uhr brachen Unbekannte in ein Hotel mit Gaststätte in der Rembrandtstraße ein. Wie sie überhaupt ins Gebäude gelangten, ist nicht bekannt. Um in die Gaststätte zu kommen, brachen sie eine Verbindungstür auf und hebelten schlißlich eine Kasse und einen Spielautomaten auf. Der Wert der Beute liegt im vierstelligen Bereich.

Zeugenhinweise im Fall Engelbergstraße nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0711/8990-3800, im Fall Werfmershalde unter der Telefonnummer 0711/8990-3200 und im Fall Rembrandtstraße unter der Telefonnummer 0711/8990-5778 entgegen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: