Für mehrere Verdächtige aus der Bandenszene klickten am Mittwoch in Stuttgart die Handschellen. Foto: dpa/Symbolbild

Mitte April sollen mehrere Anhänger der sogenannten Stuttgarter Kurden Angehörige der rockerähnlichen Gruppierung United Tribuns verletzt haben. Die Polizei hat nun mehrere Verdächtige festgenommen - diese und weitere Meldungen der Polizei aus Stuttgart.

Stadtgebiet Stuttgart: Polizeibeamte haben am Mittwoch in Stuttgart vier mutmaßliche Gewalttäter in ihren Wohnungen festgenommen und dem Haftrichter vorgeführt.

Wie die Beamten mitteilen, wird den Männern unter anderem vorgeworfen, bereits Mitte April auf dem Gelände einer Tankstelle in der Hedelfinger Straße Angehörige der rockerähnlichen Gruppe United Tribuns angegriffen zu haben. Dabei wurden drei Männer verletzt. Unter anderem durch Videoaufzeichnungen kamen die Ermittler den Verdächtigen auf die Spur, die wiederum der Gruppierung "Stuttgarter Kurden" zuzurechnen sind.

Gegen alle fünf Männer im Alter von 22, 25 Jahren, 29 und 35 wurden Durchsuchungsbeschlüsse erwirkt. Bei Wohnungdurchsuchungen am Mittwoch entdeckte die Polizei mehrere Waffen - darunter eine Schreckschusspistole, eine Machete, zwei Messer, zwei Teleskopschlagstöcke, drei Reizstoffsprühgeräte, eine Holzkeule und einen Elektroschocker. Auch Handys wurden beschlagnahmt.

In einer der Wohnungen nahmen die Beamten zudem einen 21-jährigen Verdächtigen fest, der mehrere hundert Gramm Marihuana dabei hatte.

Die Verdächtigen kamen in Haft.

S-Mitte: Zehnjähriger bewirft Autos mit Äpfeln

Stuttgart-Mitte: Ein zehn Jahre alter Junge hat am Mittwochmittag in Stuttgart-Mitte Äpfel auf vorbeifahrende Autos geworfen.

Wie die Polizei berichtet, sah ein 27-jähriger BMW-Fahrer gegen 12.15 Uhr, wie der Bub auf der Fußgängerbrücke an der Friedhofstraße stand und mehrere Äpfel auf Autos warf, die auf der Heilbronner Straße unterwegs waren. Ein Apfel traf dabei auch das Dach seines Wagens. Der 27-Jährige hielt an und stellte das Kind sowie seine beiden gleichaltrigen Begleiter.

Anschließend brachte der Autofahrer das Trio aufs Polizeirevier. Dort wurden sie einem Betreuer übergeben. An dem BMW konnte kein Schaden festgestellt werden. Geschädigte werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0711/8990-3200 zu melden.

S-Ost: Möbel gehen in Flammen auf

Stuttgart-Ost: Am Donnerstagabend sind im Keller eines Hauses in Stuttgart-Ost Möbelstücke und andere Gegenstände in Brand geraten.

Wie die Polizei meldet, wählten Zeugen gegen 20.50 Uhr den Notruf und sagten, dass es aus dem Keller des vierstöckigen Mehrfamilienhauses in der Pfahlbronner Straße raucht. Die Bewohner wurden aufgefordert, in ihren Wohnungen zu bleiben und die Türen zu schließen. Die kurz darauf eintreffende Feuerwehr hatte den Brand schnell gelöscht.

Wie sich herausstellte, waren Möbel und andere Gegenstände in einem Kellerraum in Brand geraten. Zur Höhe des Schadens ist noch nichts bekannt. Verletzt wurde niemand.

S-Ost: Pizzaboten überfallen und beraubt

Stuttgart-Ost: Zwei unbekannte Männer haben am Mittwochabend in Stuttgart-Ost einen 48-jährigen Pizzaboten beraubt.

Wie die Polizei berichtet, lieferte der Mann gegen 23.20 Uhr eine Bestellung in der Wagenburgstraße aus. Bevor er wieder in seinen Wagen stieg, wurde er von einem Unbekannten angesprochen, der dem 48-Jährigen plötzlich den Geldbeutel entriss und flüchtete. Ein weiterer Unbekannter kam dem Pizzaboten zu Hilfe und verfolgte den unbekannten Räuber.

Ermittlungen ergaben allerdings, dass der zweite unbekannte Mann vermutlich an dem Raub beteiligt war - Zeugen hatten ihn kurz vor der Tat zusammen mit dem Räuber auf einer Treppe vor der Wagenburgstraße Nummer 10 sitzen sehen.

Von den beiden Männern kann nur der Haupttäter beschrieben werden. Er soll schlank, zirka 1,75 Meter groß und etwa 24 bis 25 Jahre alt sein. Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0711/8990-5778 entgegen.

S-Feuerbach: Unfall mit hohem Schaden sorgt für Behinderungen

Stuttgart-Feuerbach: Die Polizei sucht Zeugen zu einem Unfall, der sich am Mittwochvormittag in Stuttgart-Feuerbach ereignet hat.

Wie die Beamten mitteilen, kam der 52-jährige Fahrer eines Sattelzugs gegen 10.50 Uhr aus dem Pragtunnel und fuhr auf der Bundesstraße 10 stadtauswärts. Auf Höhe der Zusammenführung der B10 und der B27 stieß er mit dem Audi eines 48-Jährigen zusammen, der auf der B27 in die gleiche Richtung fuhr. Vermutlich wollten beide Fahrer gleichzeitig die Spur wechseln.

Der Audi-Fahrer wurde leicht verletzt. Er wurde vom alarmierten Rettungsdienst vor Ort versorgt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf zirka 15.000 Euro. Während der Unfallaufnahme mussten zwei Spuren in stadtauswärtiger Richtung gesperrt werden. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0711/8990-4100 zu melden.