Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Blaulicht aus der Region Stuttgart Kirchheim/Teck: Lkw kracht ins Heck - eine Schwerverletzte

Von

Kirchheim unter Teck: Unaufmerksamkeit und möglicherweise Übermüdung sind die Ursachen für einen schweren Verkehrsunfall, der sich am Mittwochmittag in Kirchheim unter Teck (Kreis Esslingen) ereignet hat.

Wie die Polizei mitteilt, mussten die Fahrer eines Opel Meriva, eines VW Caddy und eines weiteren Opel Meriva gegen 12.20 Uhr auf der B 297, Höhe Autobahnauffahrt zur A8, an einer roten Ampel halten. Mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit kam von hinten ein 53-Jähriger mit seinem Sattelzug heran. Er krachte ungebremst ins Heck des hinteren Meriva. Durch die enorme Wucht des Aufpralls wurden alle drei Autos aufeinander geschoben, die 33-jährige Fahrerin des hinteren Opels wurde so schwer verletzt, dass sie ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Der Unfallverursacher selbst sowie die Insassen der beiden anderen Wagen blieben unverletzt. Am hinteren Opel Meriva und dem VW Caddy entstand Totalschaden. Sowohl die beiden Wagen als auch der Lkw mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird auf insgesamt rund 33.000 Euro beziffert.

Bei der Unfallaufnahme stellte die Polizei fest, dass der Lkw-Fahrer seine Pausenzeiten nicht eingehalten und schon deutlich zu lange hinter dem Steuer gesessen hatte. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde sein Führerschein noch am Unfallort eingezogen.