Leinfelden-Echterdingen: Nicht schlecht mag eine Streife des Polizeireviers Filderstadt (Kreis Esslingen) gestaunt haben, als sie am frühen Morgen des 16. August eine fünfköpfige Gruppe radelnder Japaner auf der B27 entdeckte.

Wie die Polizei berichtete, hatte ein Zeuge die Radler gemeldet. Und tatsächlich trafen die Beamten die radelnde Touristengruppe auf der Bundesstraße an, die auf dieser Strecke "autobahnähnlich ausgebaut" ist und damit für Radfahrer tabu. Das können Radfahrer an dem kleinen blauen Schild an der Straße erkennen, das auf einen solchen Ausbau hinweist.

Die japanischen Gäste wollten mit ihren Rädern von Stuttgart nach Villingen-Schwenningen fahren und hatten sich offenbar auf die Bundesstraße verirrt. Nach einer Belehrung über die Nutzung einer Autobahn oder einer "autobahnähnlich ausgebauten" Kraftfahrstraße in Deutschland gaben die Beamten überdies detailliert Auskunft zu weniger gefährlichen Fahrtwegen nach Villingen-Schwenningen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: