Die Kamera und den Blitz eines mobilen Geräts zur Tempoüberwachung lassen Unbekannte in Korntal-Münchingen mitgehen. Foto: dpa/Symbolbild

Die Polizei führt in Korntal-Münchingen Geschwindigkeitskontrollen durch, als Unbekannte plötzlich Teile der Ausrüstung stehlen. Kostenpunkt: rund 24.000 Euro - weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Korntal-Münchingen: Dreiste Diebe haben am Freitagvormittag in Korntal-Münchingen (Kreis Ludwigsburg) Teile eines mobilen Blitzers gestohlen.

Wie die Polizei meldet, führte die Polizei gegen 8.20 Uhr auf der Landesstraße 1141 im Bereich der Ortsumgehung Münchingen Geschwindigkeitskontrollen durch, als die Unbekannten sich eine Kamera und einen Blitz schnappten, die jeweils mit Stativ auf der dortigen Brücke aufgestellt waren. Die Geräte sind insgesamt rund 24.000 Euro wert. Das Blitzgerät wurde am Samstagmittag beim Skatepark in der Gotenstraße in Münchingen wiedergefunden. Die 17.000 Euro teure Kamera ist noch nicht wieder aufgetaucht.

Die Daten der bis zum Diebstahl fotografierten Autos sind laut Polizei allerdings noch vorhanden - sie wurden von der Kamera direkt ins Messfahrzeug übertragen. Zeugenhinweise nehmen die Beamten unter der Telefonnummer 0711 8399020 entgegen.

Mundelsheim/Bönnigheim: Zwei Zigarettenautomaten gesprengt

Mundelsheim/Bönnigheim: Gleich zwei Zigarettenautomaten sind am Sonntag und Montag von bislang unbekannten Tätern in Mundelsheim und in Bönnigheim (Kreis Ludwigsburg) gesprengt worden.

Wie die Polizei mitteilt, machten sich die Täter in der Nacht zum Sonntag an einem Automaten in der Carl-Benz-Straße zu schaffen. Ein Zeuge entdeckte den Aufbruch schließlich am Sonntagvormittag. Das Gerät in der Poststraße wurde am Montag gegen 0.35 Uhr beschädigt. Zeugen hörten einen lauten Knall und verständigten sofort die Polizei. Die Beamten stellten fest, dass auch ein geparkter VW durch herumwirbelnde Automatenteile in Mitleidenschaft gezogen wurde.

In beiden Fällen konnte bisher nicht geklärt werden, wie genau die Automaten gesprengt wurden. Wie viele Zigarettenschachteln die Täter stahlen und auf welchen Wert sich das Diebesgut beläuft, ist ebenfalls noch unklar. Der Gesamtsachschaden kann ebenfalls noch nicht beziffert werden. Möglicherweise besteht jedoch ein Zusammenhang zwischen den beiden Taten.

Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 07141/18-9 entgegen.

Kornwestheim: Betrunkener Fahrer hinterlässt Spur der Verwüstung

Kornwestheim: Ein leicht verletzter Autofahrer, vier demolierte Autos und Blechschaden von insgesamt über 30.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Sonntagmorgen in Kornwestheim (Kreis Ludwigsburg) ereignet hat.

Wie die Polizei berichtet, fuhr ein betrunkener 22-Jähriger gegen 9 Uhr mit seinem Fiat auf der Solitudeallee in Richtung Ludwigsburg, als er mit seinem Wagen nach links geriet. Dabei schrammte er gegen mehrere geparkte Wagen. Zunächst streifte er einen Opel, rammte anschließend einen Hyundai und schob diesen noch auf einen Mercedes.

Bei dem Zusammenstoß verletzte sich der 22-Jährige leicht. Die drei beschädigten Autos mussten allesamt abgeschleppt werden.

Sindelfingen: Sattelzug schiebt Wagen vor sich her

Sindelfingen: Ein Sachschaden von rund 10.000 Euro ist am Samstagabend bei einem Unfall in Sindelfingen (Kreis Böblingen) entstanden.

Wie die Polizei meldet, war eine 54-Jährige gegen 21.20 Uhr mit ihrem VW auf der Autobahn 81 zwischen der Anschlussstelle Sindelfingen-Ost und dem Kreuz Stuttgart in Richtung Singen unterwegs. Anschließend wechselte sie vom Beschleunigungsstreifen nach links auf den rechten Fahrstreifen der Durchgangsfahrbahn und missachtete dabei vermutlich die Vorfahrt eines Sattelzugs, der von einem 44-Jährigen gelenkt wurde.

Beim Zusammenstoß drehte sich der VW um 90 Grad und wurde durch den Sattelzug noch mehrere hundert Meter weit geschoben. Die Autofahrerin blieb unverletzt.

Sindelfingen: Zwei Verletzte und 14.000 Euro Schaden nach Autobahn-Crash

Sindelfingen: Zwei leicht verletzte Personen und ein Sachschaden in Höhe von etwa 14.000 Euro sind die Bilanz einer Verkehrsunfallflucht, die sich am Sonntagabend in Sindelfingen (Kreis Böblingen) ereignet hat.

Wie die Polizei mitteilt, war der bislang unbekannte Fahrer eines schwarzen Kleinwagens gegen 17 Uhr auf der Autobahn 8 am Autobahnkreuz Stuttgart unterwegs und kam aus Richtung Karlsruhe. Er ordnete sich auf die Überleitung in Fahrtrichtung Singen ein. Kurz vor Beginn der getrennten Fahrbahn zog er plötzlich nach links und fuhr über die Sperrfläche, um wieder zurück auf die Durchgangsfahrbahn in Richtung München zu gelangen.

Eine dort fahrende 23 Jahre alte Lancia-Fahrerin musste daraufhin stark abbremsen, um einen Zusammenstoß mit dem Kleinwagen zu verhindern. Vermutlich aus Unachtsamkeit erkannte ein 20-jähriger VW-Fahrer das Bremsmanöver zu spät und fuhr auf denWagen der 23-Jährigen auf. Sie und eine 13 Jahre alte Mitfahrerin erlitten leichte Verletzungen. Der Unbekannten setzte seine Fahrt indes unbeirrt fort.

Während der Unfallaufnahme mussten der rechte sowie der mittlere Fahrstreifen gesperrt werden, was zu einem Stau von mehreren Kilometern Länge führte. Die Polizei bittet unter der Telefonnummer 0711/6869-0, um Hinweise.

Wendlingen: Drei Verletzte bei Zusammenstoß auf der Römerbrücke

Wendlingen: Bei einem Verkehrsunfall in Wendlingen (Kreis Esslingen) sind am Montagvormittag drei Menschen verletzt worden. Der Sachschaden beträgt rund 40.000 Euro.

Wie die Polizei berichtet, war ein 79-Jähriger aus Köngen gegen 9 Uhr mit seinem VW Golf auf der Römerbrücke in Richtung Köngen unterwegs, als er aus noch unbekannter Ursache nach links auf die Gegenspur geriet. Dort prallte er zunächst seitlich gegen einen entgegenkommenden VW Passat und krachte dann frontal in einen VW-Bus. Der Unfallverursacher zog sich bei dem Aufprall schwere Verletzungen zu und musste nach notärztlicher Erstversorgung in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Der 41-jährige Fahrer des VW-Busses und die 48-jährige Passat-Fahrerin wurden leicht verletzt. Alle Autos mussten abgeschleppt werden. Die Römerbrücke musste bis 10.20 Uhr komplett gesperrt werden. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: