Insgesamt vier Menschen wurden bei einem Unfall in Herrenberg verletzt, darunter ein Kleinkind. Foto: dpa / Symbolbild

Weil ein 20-Jähriger in Herrenberg trotz roter Ampel fährt, kracht er mit einem Nissan zusammen. Insgesamt werden vier Menschen verletzt, darunter ein zwei Jahre altes Kind - diese und weitere Meldungen der Polizei aus der Region gibt's hier.

Herrenberg: Bei einem schweren Verkehrsunfall sind am Montagabend in Herrenberg (Kreis Böblingen) mehrere Menschen, darunter ein Kleinkind, verletzt worden.

Wie die Polizei mitteilt, war ein 20-Jähriger um kurz nach 19 Uhr mit seinem Toyota Corolla auf der Nagolder Straße aus Richtung Herrenberg kommend unterwegs. An der Einmündung der Kreisstraße 1047 fuhr der Mann trotz roter Ampel und prallte beim Linksabbiegen mit dem Nissan Micra eines 27-Jährigen zusammen, der aus Richtung Oberjettingen kam.

Aufgrund des starken Aufpralls wurde der 27-jährige Nissan-Fahrer schwer verletzt und in seinem Wagen eingeklemmt. Er musste von der Feuerwehr aus seinem Auto herausgeschnitten werden. Lebensgefahr bestand für den jungen Mann allerdings nicht. Seine 25-jährige Beifahrerin wurde leicht verletzt. Das gemeinsame Kind der beiden, ein zwei Jahre alter Junge, erlitt leichte Verletzungen. Der 20-jährige Unfallverursacher wurde schwer verletzt.

Alle vier Beteiligten wurden in ein Krankenhaus eingeliefert. Am Nissan und am Toyota entstand Totalschaden in einer Gesamthöhe von rund 5000 Euro.

Um die Rettungsmaßnahmen durchführen und die Autos bergen zu können, wurde die Kreisstraße gesperrt und eine örtliche Umleitung eingerichtet.

Ditzingen: Schäden mit Feuerwerkskörpern verursacht

Ditzingen: Unbekannte haben in der Nacht zum Dienstag in Ditzingen (Kreis Ludwigsburg) mit Feuerwerkskörpern Autos beschädigt.

Wie die Polizei berichtet, klemmten die Täter kurz nach Mitternacht in der Mercedesstraße einen Böller unter den Heckscheibenwischer eines Citroen Xantia und zündeten ihn an. Als der Knallkörper explodierte, splitterte die gesamte Heckscheibe. Der angerichtete Sachschaden konnte noch nicht angegeben werden.

Vermutlich dieselben Unbekannten machten sich an einem VW T5, der in der Rosentalstraße geparkt war, zu schaffen. Auch dort wurde durch einen Knallkörper die Heckscheibe beschädigt. Der Sachschaden beträgt etwa 700 Euro.

Kornwestheim: Lagerhalle geht in Flammen auf, 10.000 Euro Schaden

Kornwestheim: In der Nacht zum Dienstag ist in Kornwestheim (Kreis Ludwigsburg) eine Lagerhalle in Brand geraten. Der Schaden beläuft sich auf rund 10.000 Euro.

Wie die Polizei meldet, löste vermutlich ein Kurzschluss den Brand in der Lagerhalle in der Albstraße aus. Eine aufmerksame Zeugin rief kurz vor Mitternacht bei der Feuerwehr an und meldete, dass aus der Halle Funken flogen und Rauch aufstieg. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen. Verletzt wurde niemand.

Nach ersten Erkenntnissen war ein Temperaturregler durch einen technischen Defekt in Brand geraten. Es enstand ein Schaden in Höhe von etwa 10.000 Euro.

Vaihingen a. d. Enz: Fahranfänger rauscht durch Hecke

Vaihingen an der Enz: Am Montagabend hat ein 19-jähriger Fahranfänger in Vaihingen an der Enz (Kreis Ludwigsburg) bei einer Spritztour mit dem elterlichen Auto die Kontrolle über den Wagen verloren und ist in eine Hecke gerauscht.

Wie die Polizei berichtet, war der junge Mann gegen 22.30 Uhr mit dem Ford seiner Eltern auf regennasser Fahrbahn zu schnell auf der Hohenhaslacher Straße unterwegs. Am Ortseingang Vaihingen an der Enz fuhr er geradewegs über den Kreisverkehr und krachte frontal auf den Bordstein gegenüber. Dadurch kam der Ford von der Straße ab, fuhr über einen Grünstreifen und durchbrach schließlich eine etwa zwei Meter hohe Hecke, ehe er nach mehreren Metern im Garten eines Hauses zum Stehen kam.

Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro.

Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der 19-Jährige nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Er muss sich nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten.

Zudem muss sein ebenfalls 19 Jahre alter Freund, der dem Unfallverursacher in seinem eigenen Wagen gefolgt war, mit einer Anzeige wegen des Ermächtigens zum Fahren ohne Fahrerlaubnis rechnen.

Weinstadt: Autofahrer weicht Tier aus und baut Unfall

Weinstadt: Am Montagabend ist kurz nach 21 Uhr ein Autofahrer im Weinstädter Ortsteil Strümpfelbach (Rems-Murr-Kreis) einem Tier ausgewichen und hat dadurch einen Unfall verursacht.

Wie die Polizei mitteilt, war der 29 Jahre alte Fahrer eines Ford von Strümpfelbach in Richtung Endersbach unterwegs. Als kurz vor der Einmündung Seemühle ein Tier über die Straße huschte, riss der 29-Jährige das Steuer herum und kam nach rechts von der Fahrbahn ab.

Der Ford geriet ins Schleudern und kollidierte mit einem Gartenzaun. An dem Wagen entstand Totalschaden in Höhe von rund 10.000 Euro. Der 29-jährige Fahrer blieb unverletzt.

Weissach i. T.: Hundebesitzer geraten aneinander

Weissach im Tal: Am frühen Montagmorgen sind zwei Hundebesitzer in Weissach im Tal im Ortsteil Cottenweiler (Rems-Murr-Kreis) aneinander geraten.

Wie die Polizei meldet, ging ein 71-Jähriger gegen 8 Uhr mit seinem Hund in einem Wohngebiet spazieren, als ein anderer, 70 Jahre alter Hundebesitzer mit zwei Tieren in einiger Entfernung ebenfalls die Straße betrat. Plötzlich stürmten die beiden Hunde des 70-Jährigen auf den einzelnen Hund zu und gehorchten ihrem Herrchen auch nicht, als der sie zurückpfeifen wollte.

Der 71-Jährige setzte seinen Spaziergang schließlich mit allen drei Hunden fort. Der zurückgebliebene 70-Jährige setzte sich daraufhin in sein Auto und folgte dem Mann und seinen Hunden. In der Lerchenstraße holte er das Gespann dann ein, stieg prompt aus und wurde laut Polizei gegenüber dem 71-Jährigen handgreiflich.

Die beiden Männer rauften auf dem Boden, bis sie von mittlerweile wach gewordenen Nachbarn getrennt wurden.

Der 70-Jährige begab sich danach nach Hause. Dort traf ihn die verständigte Polizei wenig später an. Die Beamten stellten daraufhin fest, dass der Mann offensichtlich betrunken war. Wegen des Verdachts auf Trunkenheit im Straßenverkehr wurden bei ihm zwei Blutproben durchgeführt. Außerdem muss er mit einer Anzeige wegen Körperverletzung rechnen.

Eislingen: Mann raubt Backwarenlieferanten aus

Eislingen: Am frühen Dienstagmorgen hat ein Unbekannter in Eislingen (Kreis Göppingen) einen Lieferanten von Backwaren überfallen und ausgeraubt.

Wie die Polizei berichtet, hatte der 44-jährige Fahrer der Bäckerei gegen 3.15 Uhr gerade vor einem Supermarkt in der Salacher Straße gehalten, um Brötchen und andere Backwaren auszuladen, als plötzlich ein Unbekannter auftauchte und dem 44-Jährigen vier Geldtaschen raubte.

Der Räuber flüchtete anschließend in Richtung Parkplatz Eichenhof. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit fünf Polizeistreifen verlief ergebnislos.

Wieviel Geld sich in den gestohlenen Taschen befand, kann die Polizei noch nicht sagen.

Hinweise nehmen die Beamten unter der Telefonnummer 07161/63-2050 entgegen.

Plochingen: Mann raubt Pizzaboten aus

Plochingen: Am Montagabend ist in Plochingen (Kreis Esslingen) ein Pizzabote von einem Unbekannten überfallen und ausgeraubt worden.

Wie die Polizei meldet, wurde der 21 Jahre alte Fahrer auf 20.15 Uhr in die Straße Im Kranich bestellt. Gerade als er sein Fahrzeug verließ, kam plötzlich ein bislang unbekannter Täter heran, stieß den jungen Mann zu Boden, und nahm ihm den Geldbeutel mit mehreren hundert Euro ab. Dann flüchtete der Täter in unbekannte Richtung.

Der 21-Jährige rief zunächst bei seiner Chefin an und fuhr anschließend zur Pizzeria zurück. Zu dem Tatverdächtigen ist nichts weiter bekannt. Der Anrufer soll einen südländischen Akzent gehabt haben.

Esslingen: Riskantes Überholmanöver kostet 22.000 Euro

Esslingen: Ein 29-Jähriger hat am Montagnachmittag in Esslingen durch ein riskantes Überholmanöver einen Unfall verursacht, bei dem ein Schaden von rund 22.000 Euro entstand.

Wie die Polizei mitteilt, war der Mann gegen 15.45 Uhr mit seinem Audi auf der Champagnestraße in Richtung Ostfildern unterwegs, als er unmittelbar nach einer scharfen Linkskurve ein vorausfahrendes Auto überholte. Ein entgegenkommender 36-jähriger Renaultfahrer musste eine Vollbremsung einleiten und nach rechts ausweichen, um einen Frontalzusammenstoß zu verhindern.

Der Renault prallte daraufhin in die Leitplanke, geriet ins Schleudern und streifte anschließend den Audi, bevor er von der Straße abkam und eine Böschung hinunterfuhr.

Der Audi prallte zunächst gegen den rechten Bordstein und schleuderte anschließend nach links in die Leitplanke.

An den Autos entstand ein Schaden in Höhe von etwa 22.000 Euro. Der 29-jährige Unfallverursacher musste seinen Führerschein abgeben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: