Ganz schön lange warten müssen einige Autofahrer in der Nacht zum Dienstag an einer Ampel in Waiblingen - der 20-Jährige im Auto vor ihnen ist betrunken und am Steuer eingeschlafen. Foto: dpa/Symbolbild

Ganz schön lange warten müssen einige Autofahrer in der Nacht zum Dienstag an einer Ampel in Waiblingen - der 20-Jährige im Auto vor ihnen ist betrunken und am Steuer eingeschlafen. Diese und weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Waiblingen: Ein 20-jähriger betrunkener Autofahrer ist in der Nacht zum Dienstag in Waiblingen (Rems-Murr-Kreis) an einer Ampel eingeschlafen.

Wie die Polizei mitteilt, stand der junge Mann so mit seinem Opel gegen 1 Uhr an einer Kreuzung der Westumfahrung an einer Ampel und verschlief mehrere Grünphasen. Als dies den nachfolgenden Autofahrern verdächtig vorkam, riefen sie die Polizei.

Die Beamten weckten den Mann schließlich. Ein Test ergab, dass er etwa 1,5 Promille Alkohol im Blut hatte. Der 20-Jährige musste seinen Führerschein noch vor Ort abgeben.

Ludwigsburg: Rocker gehen Polizei ins Netz

Ludwigsburg: Erfolg im Ermittlungsverfahren gegen Mitglieder der verbotenen Rocker-Gruppe "Red Legion"- die Polizei hat am frühen Dienstagmorgen drei Tatverdächtige im Alter von 19, 20 und 26 Jahren festgenommen.

Ihnen wurde nach einer gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen rivalisierenden Rocker-Gruppen bei einer Kampfsport-Veranstaltung am 22. Februar in Ludwigsburg besonders schwerer Landfriedensbruch, Raub und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Bei einer Durchsuchung von Wohnungen in Eislingen/Fils, Salach (Kreis Göppingen), und Bad-Waldsee kam es am Dienstag zu den Festnahmen, teilt die Polizei mit.

Neben Kleidung, die wohl am Tatabend getragen wurde und verschiedenen Datenträgern stellten die Beamten dabei zudem eine Pistole und dazugehörige Munition sicher.

Die Tatverdächtigen wurden am Dienstag dem Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt. Der 26-Jährige wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingewiesen. Die beiden 19- und 20-Jährigen befinden sich wieder auf freiem Fuß.

Fellbach: Kind bei Auffahrunfall verletzt

Fellbach: Bei einem Auffahrunfall in Fellbach (Rems-Murr-Kreis) sind am Montagabend vier Kinder und Jugendliche sowie eine 39-Jährige leicht verletzt worden.

Wie die Polizei berichtet, musste die Frau, die die Kinder im Alter von acht, elf und 15 Jahren in ihrem Peugeot dabei hatte, in der Gotthilf-Bayh-Straße verkehrsbedingt halten. Die nachfolgende, 22-jährige Fahrerin eines Opel erkannte das zu spät und fuhr auf den Wagen der 39-Jährigen auf. Durch den Aufprall zogen sich die Kinder und die Fahrerin leichte Verletzungen zu.

Alle Vier wurden vorsorglich mit insgesamt drei Rettungswägen in umliegende Krankenhäuser eingeliefert, konnten aber bald wieder entlassen werden. Die 22-jährige Unfallverursacherin blieb unverletzt. An ihrem Peugeot entstand Sachschaden in Höhe von rund 3000 Euro. Er musste abgeschleppt werden. Der Schaden am Opel wird auf etwa 2000 Euro geschätzt.

Kornwestheim: Unbekannter raubt Taxifahrer aus

Kornwestheim: Ein bewaffneter Mann hat in der Nacht zum Dienstag in Kornwestheim (Kreis Ludwigsburg) einen Taxifahrer ausgeraubt.

Wie die Polizei mitteilt, hatte der Unbekannte Montagnacht das Taxi in die Arkansasstraße bestellt. Als der Fahrer am Dienstag kurz nach Mitternacht vor Ort eintraf, öffnete der Täter die Beifahrertür und bedrohte den 61-Jährigen mit einer Schusswaffe. Er forderte ihn auf, den Motor abzustellen und sein Bargeld herauszugeben. Der Taxifahrer folgte den Anweisungen und gab dem Räuber seinen Geldbeutel mit etwa hundert Euro. Dann flüchtete der Täter zu Fuß in Richtung Grünbühl.

Bei dem Räuber soll es sich um einen Mann zwischen 30 und 40 Jahren handeln. Er ist ungefähr 1,75 Meter groß, war vollständig schwarz gekleidet und trug ein schwarzes Kapuzenshirt, dessen Kapuze er sich über den Kopf gezogen hatte. Außerdem trug er eine schwarze Baseball-Mütze. Über Mund und Nase hatte er einen auffälligen, rot-weiß gestreiften Schal gewickelt.

Die Polizei fahndete nach dem Täter, konnte ihn aber nicht stellen. Die Beamten bitten um Hinweise unter der Telefonnummer 07141/18-9.

Freiberg/Neckar: Kontrahenten mit Holzbrett verletzt

Freiberg am Neckar: Am Montagnachmittag hat ein 41-Jähriger in Freiberg am Neckar (Kreis Ludwigsburg) einen 39-Jährigen mit einem Holzbrett geschlagen und verletzt.

Wie die Polizei meldet, kam es zwischen den beiden Männern gegen 16 Uhr in der Steinheimer Straße zum Streit. Hintergrund war vermutlich Geld. Plötzlich ging der 41-Jährige mit einem Holzbrett auf seinen Kontrahenten los und versetzte ihm damit einen Schlag auf den Oberkörper. Da im Brett noch ein Nagel steckte, wurde der 39-Jährige dadurch verletzt.

Die Polizei ermittelt weiter.

Herrenberg: Polizei nimmt mutmaßlichen Exhibitionisten fest

Herrenberg: Die Polizei hat am Sonntagnachmittag einen mutmaßlichen Exhibitionisten in Herrenberg (Kreis Böblingen) vorläufig festgenommen.

Wie die Polizei berichtet, soll der Mann bereits im April im Gewann Hohe Egert von mehreren Zeugen dabei gesehen worden sein, wie er sich auf einer Wiese nahe der Fußgängerbrücke über die Bundesstraße 28 selbst befriedigte. Nachdem sich weitere Zeugen gemeldet hatten, suchten die Beamten nach dem Verdächtigen.

Am Sonntag gegen 14.30 Uhr konnten die Fahnder den 59-Jährigen dann im Bereich Gänsbühl stellen und vorläufig festnehmen. Bei seiner Vernehmung räumte der Mann den Sachverhalt ein. Nach einer Anzeigenaufnahme wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Polizei ermittelt weiter.

Bad Boll: 40.000 Euro Schaden nach Auffahrunfall

Bad Boll: Drei Leichtverletzte und ein Schaden von 40.000 Euro sind die Bilanz eines Auffahrunfalls, der sich am Montagabend in Bad Boll (Kreis Göppingen) ereignet hat.

Wie die Polizei meldet, war ein 55-jähriger BMW-Fahrer gegen 19 Uhr auf der Landstraße von Bad Boll nach Zell unterwegs und wollte in den Gerhard-Hyde-Weg abbiegen, als er verkehrsbedingt anhalten musste. Ein nachfolgender 38-Jähriger in seinem VW Passat bemerkte das zu spät, da er von der tiefstehenden Sonne so geblendet war, und fuhr auf den BMW auf.

Alle drei Insassen im BMW wurden leicht verletzt. Beide Wagen waren so stark beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten.

Wernau: Biker stößt mit Reh zusammen

Wernau: Am Montagabend ist in Wernau (Kreis Esslingen) ein Motorradfahrer mit einem Reh zusammengestoßen.

Wie die Polizei mitteilt, kam der 52-Jährige mit seiner Kawasaki kurz nach Mitternacht aus Richtung Stuttgart und war auf der Überleitung von der Bundesstraße 10 auf die Bundesstraße 313 unterwegs, als mitten auf der Überleitung plötzlich das Reh über die Straße lief.

Der 52-Jährige versuchte noch auszuweichen, konnte einen Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern. Der Motorradfahrer stürzte und zog sich leichte Verletzungen zu. Das Reh wurde durch den Aufprall getötet. Am Motorrad entstand ein Schaden von rund 1500 Euro.

Kirchheim/Teck: Elfjährigen aus misslicher Lage befreit

Kirchheim unter Teck: Die Feuerwehr hat am Montagnachmittag in Kirchheim unter Teck (Kreis Esslingen) einen Elfjährigen befreien müssen.

Wie die Polizei berichtet, hatte sich der Junge gegen 17.30 Uhr auf einem Spielplatz nahe des Sportplatzes im Simereswasen den Fuß in einer Rutsche eingeklemmt und konnte ihn nicht mehr herausziehen. Die Freiwillige Feuerwehr rückte mit einem Fahrzeug und sechs Mann aus und befreite den Bub mit Hilfe eines Spreizers.

Der Elfjährige blieb unverletzt.