Am Montagvormittag kommt es in einem Mehrfamilienhaus in Nürtingen zu einem tragischen Unglücksfall: Eine 75-Jährige stürzt in einen Aufzugsschacht und kommt dabei ums Leben - diese und weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Nürtingen: Am Montagvormittag ist eine 75 Jahre alte Frau in Nürtingen (Kreis Esslingen) in einen Aufzugsschacht gefallen und zu Tode gekommen.

Wie die Polizei berichtet, ereignete sich der Vorfall kurz nach 10 Uhr in einem Mehrparteienhaus in der Marktstraße, wo die Rentnerin ebenfalls wohnte. Wie genau es dazu kommen konnte, dass die Frau in den mehrere Meter tiefen Schacht stürzte, soll nun unter anderem ein Gutachter klären.

Die Kriminalpolizei hat ebenfalls die Ermittlungen aufgenommen.

Beuren: Carport geht in Flammen auf, 15.000 Euro Schaden

Beuren: Am Sonntagabend ist in Beuren (Kreis Esslingen) ein Carport aus noch ungeklärter Ursache in Flammen aufgegangen.

Wie die Polizei meldet, entstand bei dem Brand ein Schaden von rund 15.000 Euro. Unter dem Dach des Carports in der Oberweilerstraße befanden sich ein Kfz-Anhänger, eine Bandsäge sowie gestapeltes Brennholz. Durch die Hitze wurde noch ein vor dem Carport stehendes Auto beschädigt.

Die hinzugerufene Feuerwehr löschte den Brand zügig, bevor sich das Feuer ausdehnen konnte. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Ursache aufgenommen.

Owen/Teck: Auffahrunfall fordert zwei Verletzte und hohen Schaden

Owen an der Teck: Zwei Leichtverletzte und ein Schaden von über 20.000 Euro sind die Bilanz eines Auffahrunfalls, der sich am Sonntagnachmittag in Owen an der Teck (Kreis Esslingen) ereignet hat.

Wie die Polizei berichtet, waren die Fahrer der Wagen auf der Bundesstraße 465 von Owen in Richtung Kirchheim unter Teck unterwegs. Als der Verkehr ins Stocken geriet, bemerkte dies ein 46 Jahre alter Renaultfahrer zu spät und fuhr auf den VW Golf einer 26-Jährigen auf. Dieser wurde auf einen Citroën und der noch auf einen BMW geschoben.

Die 26-jährige VW-Fahrerin und der 27 Jahre alte Fahrer des BMW erlitten leichte Verletzungen und wurden zur Untersuchung ins Krankenhaus nach Kirchheim gebracht. Es entstand ein Schaden von rund 20.000 Euro.

Durch den Unfall kam es zu erheblichen Staus auf der B465.

Herrenberg: Mit Samuraischwert Nachbarn verletzt

Herrenberg: Ein 56-Jähriger hat am Sonntagnachmittag in Herrenberg (Kreis Böblingen) seinen Nachbarn mit einem Samuraischwert verletzt.

Wie die Polizei meldet, fing alles mit einem Beziehungsstreit an. Nachdem sich eine 53-Jährige und ihr 22-jähriger Freund am Sonntag gegen 13.10 Uhr in der Wohnung des Mannes in der Straße "Schießtäle" gestritten hatten, packte die Frau ihre Sachen und ging. Später kam sie allerdings noch einmal zurück, um mit dem jungen Mann zu reden.

Als sie schließlich an seiner Tür klingelte, kam der 56-jährige Nachbar hinzu und schrie die Frau an - was wiederum der Ex-Freund der Frau hörte. Er kam mit einem Messer in der Hand auf den Flur, woraufhin der ältere Mann in seine Wohnung flüchtete. Der 22-Jährige brachte daraufhin sein Messer wieder in die Wohnung und kam zu der 53-Jährigen zurück.

Plötzlich stürmte der 56-Jährige mit einem Samuraischwert aus seiner Wohnung und bedrohte den jüngeren Mann damit. Es kam zu einer Rangelei, bei der der 56-Jährige das Schwert verlor. Obwohl der 22-Jährige versuchte, die Waffe außer Reichweite zu bringen, gelang es dem Angreifer, das Schwert zu schnappen und den 22-Jährigen damit am Fuß zu verletzten.

Der junge Mann wurde von alarmierten Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen dauern an.

Leonberg: Polizei ermittelt wegen versuchten Totschlags

Leonberg: In Leonberg (Kreis Böblingen) sind am frühen Sonntagmorgen zwei 32-Jährige von einer Gruppe junger Erwachsener schwer verletzt worden. Die Polizei ermittelt wegen versuchten Totschlags und bittet die Bevölkerung um Mithilfe.

Gegen 4 Uhr war die etwa siebenköpfige Gruppe mit den beiden Männern in einer Gaststätte nahe der Gartenstraße in Streit geraten, der Grund ist unbekannt. Die zunächst verbale Auseinandersetzung verlagerte sich dann ins Freie, wo die Unbekannten plötzlich auf ihre Opfer einschlugen und eintraten. Einer der beiden 32-Jährigen trug einen Schädelbruch davon, sein Begleiter wurde leicht verletzt. Nach der Tat flüchteten die Unbekannten zu Fuß in Richtung Marktplatz.

Die Polizei wertet derzeit Videoaufzeichnungen der Gaststätte und von Geschäften rund um den Tatort aus. Daneben hoffen die Ermittler aber auch auf Zeugenaussagen - insbesondere von Autofahrern, die zur Tatzeit auf der Grabenstraße unterwegs waren. Eine 23-jährige Begleiterin der beiden Verletzten hatte noch versucht, Autos anzuhalten.

Hinweise nehmen die Beamten unter der Telefonnummer 07031/13-00 entgegen.

Murrhardt: Unbekannter hat 1000 Forellen auf dem Gewissen

Murrhardt: Ein unbekannter Täter hat am Wochenende in Murrhardt (Rems-Murr-Kreis) den Tod von rund 1000 Forellen verschuldet.

Wie die Polizei berichtet, demontierte der Unbekannte zwischen Freitag- und Sonntagnachmittag an den Fischteichen im Gewann Franzenklinge ein Zulaufrohr zu den Gewässern. Dadurch wurde die Frischwasserzufuhr zu den Teichen unterbrochen, was zu Sauerstoffmangel im Wasser führte. Etwa 1000 Forellen verendeten.

Es entstand ein Schaden in Höhe von zirka 1500 Euro. Hinweise auf den Täter nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 07191/9090 entgegen.

Backnang: Mit Forstarbeiten unzufrieden, Mann verletzt

Backnang: Ein 27-jähriger Forstarbeiter ist bereits am vergangenen Dienstag in Backnang (Rems-Murr-Kreis) von einem Unbekannten beschimpft und verletzt worden.

Wie die Polizei mitteilt, war der junge Mann gerade mit Forstarbeiten im Plattenwald beschäftigt, als der etwa 50 Jahre alte Mann dazukam, ihn beschimpfte und mit einem kurzen Haselnussstock bewarf. Dabei wurde der Forstarbeiter am Hals verletzt.

Der etwa 1,75 Meter große Täter, der mit einer Zimmermannshose bekleidet war und einen schwarzen Schäferhund bei sich hatte, machte sich aus dem Staub.

Bereits Tage zuvor waren Forstwagen in der Nähe mit dem schwarzen Schriftzug "Waldfrevler" beschmiert worden. Möglicherweise besteht hierbei ein Tatzusammenhang, so die Polizei. Hinweise erbitten die Beamten unter der Telefonnummer 07191/9090.

Weinstadt: Verdächtige Männer an den Gleisen unterwegs

Weinstadt: Die Polizei hat am Montagvormittag in Weinstadt (Rems-Murr-Kreis) nach drei verdächtigen Männern gefahndet.

Wie die Polizei meldet, hatte ein Zeuge gegen 9.45 Uhr die Beamten verständigt und angegeben, dass sich am Bahnhof Stetten/Beinstein drei verdächtige Personen aufhielten, die ein Brechwerkzeug dabei hatten. Als eine Streifenwagenbesatzung dort nach den Verdächtigen Ausschau hielt, ergriffen die Unbekannten die Flucht. Der Bahnverkehr musste eingeschränkt werden, während die Polizisten den Bahnhof absuchten. Dadurch kam es zu kleineren Beeinträchtigungen und Verspätungen im Bahnverkehr.

Auch einen Hubschrauber und Polizeihunde setzte die Polizei ein, konnte die Flüchtigen jedoch nicht finden.

Einer der Männer soll etwa 30 Jahre alt und 1,90 Meter groß sein und blondes Haar haben. Die Polizei bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 07151/9500.

Hemmingen: Exhibitionist splitternackt auf Feld unterwegs

Hemmingen: Völlig nackt ist ein bislang unbekannter Mann am Sonntagnachmittag auf einem Feld in Hemmingen (Kreis Ludwigsburg) unterwegs gewesen.

Wie die Polizei berichtet, war eine 60-Jährige gegen 15.50 Uhr auf einem Feld in der Verlängerung der Alten Schöckinger Straße unterwegs, als sie den Mann entdeckte. Der Nackte näherte sich der Frau auf einem querenden Feldweg, der hinter einem mit hohen Hecken umgebenen Gartengrundstück verläuft, bis auf etwa zehn Meter.

Die 60-Jährige setzte ihren Spaziergang daraufhin schnelleren Schrittes in Richtung Landesstraße 1136 fort und konnte, als sie sich in einiger Entfernung nochmals umdrehte, sehen, dass der Unbekannte immer noch auf dem Feldweg lief. Als die Frau zu Hause war, rief sie die Polizei.

Der Mann soll zwischen 30 und 40 Jahren alt, schmal gebaut und dunkelhaarig sein. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei zeigte sich der Mann gegen 16.30 Uhr noch einer 63-Jährigen im Zeilwald zwischen Hochdorf und Hemmingen.

Die Polizei nimmt unter der Telefonnummer 07141/18-9 Hinweise entgegen.

Besigheim: Vor kleinen Mädchen entblößt

Besigheim: Ein bislang unbekannter Mann hat sich am Sonntagnachmittag in Besigheim (Kreis Ludwigsburg) vor drei kleinen Mädchen entblößt.

Wie die Polizei mitteilt, zeigte sich der Unbekannte den Elfjährigen direkt vor einem Drogeriemarkt im Bereich der Bahnhofstraße, in nächster Nähe zum Parkplatz einer Bäckerei. Er wurde als etwa 65 Jahre alt beschrieben. Er hatte eine Schildmütze auf dem Kopf und eine kurze, weite blaue Hose an. Eine Jacke hatte er sich um den Bauch gebunden. Außerdem hatte er ein grünes Fahrrad mit einem schwarzen Sattel dabei.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07141/18-9 zu melden.

Göppingen: Autofahrer betrunken in Fußgängerzone unterwegs

Göppingen: Am Samstagnachmittag ist ein betrunkener Autofahrer in Göppingen durch die Fußgängerzone gefahren.

Wie die Polizei mitteilt, wollte der 52-Jährige gegen 15.45 Uhr mit seinem Peugeot vor dem Rathaus wenden, obwohl dort viele Fußgänger unterwegs waren. Eine Polizeistreife hielt den Mann an und stellte fest, dass er betrunken war.

Seinen Führerschein musste der 52-Jährige nach einer Blutprobe abgeben.

Schlat: Halloween-Puppe fängt Feuer

Schlat: Am Samstagmorgen ist in Schlat (Kreis Göppingen) eine Halloween-Puppe aus ungeklärter Ursache in Brand geraten.

Wie die Polizei meldet, stand die Strohpuppe neben Kürbissen vor einer Haustür in der Turnhallenstraße. Gegen 9.50 Uhr bemerkten die Bewohner das Feuer und erstickten es mit mehreren Decken.

Durch das Feuer wurden die Hauseingangstür und der Vorraum beschädigt, es entstand ein Schaden von rund 10.000 Euro. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: