Ein falscher Polizist wollte in Vaihingen an der Enz den Ausweis einer 19-Jährigen sehen. Foto: dpa

Bereits Anfang April will in Vaihingen an der Enz ein falscher Polizist den Ausweis einer 19-Jährigen sehen, anschließend macht er sich davon. Nun hat ihn die Polizei ermittelt - diese und weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Vaihingen an der Enz: In den vergangenen Tagen hat die Polizei einen 19-Jährigen ermittelt, der sich in Vaihingen an der Enz (Kreis Ludwigsburg) als Polizist ausgegeben haben soll.

Wie die Beamten jetzt melden, soll der junge Mann Anfang April vor dem Eingang eines Supermarkts in der Hans-Krieg-Straße eine 19-Jährige angesprochen haben, als sie in Begleitung von zwei weiteren Mädchen eine Zigarette rauchte. Er wollte ihren Ausweis sehen, um zu kontrollieren, dass sie auch alt genug war. Als die jungen Frauen ihrerseits seinen Dienstausweis sehen wollten, zog der 19-Jährige seine angebliche Dienstwaffe und zeigte sie ihnen.

Die 19-Jährige gab dem falschen Polizisten daraufhin ihren Ausweis. Nachdem er diesen inspiziert und zurückgegeben hatte, stieg der junge Mann in einen VW und fuhr davon.

Über die Beschreibung des Mannes und seines Autos gelang es der Polizei schließlich, den Verdächtigen zu ermitteln. Bei einer Durchsuchung seiner Wohnung und seines Autos fanden die Beamten drei Schreckschusswaffen, die sie beschlagnahmten.

Der 19-Jährige indes bestreitet den Tatvorwurf. Er muss nun trotzdem mit Anzeigen wegen Amtsanmaßung und des Verstoßes gegen das Waffengesetz rechnen.

Schwieberdingen: Radler in Klinik verstorben

Schwieberdingen: Der 69-jähriger Radler, der Mitte Mai in Schwieberdingen (Kreis Ludwigsburg) schwer verunglückt war, ist jetzt an seinen schweren Verletzungen erlegen.

Am 12. Mai war der Mann gegen 11 Uhr auf dem Auenweg ohne Helm unterwegs und stürzte laut Polizeibericht aus ungeklärter Ursache. Er wurde mit schweren Kopfverletzungen in eine Klinik geflogen. Am Donnerstag verstarb der Mann im Krankenhaus.

Auenwald: Harley-Fahrer bei Unfall schwer verletzt

Auenwald: Zwei Schwer- und zwei Leichtverletzte sind das Ergebnis eines Unfalls, der sich am Donnerstagnachmittag bei einer Harley-Davidson-Ausfahrt nähe Auenwald (Rems-Murr-Kreis) ereignet hat.

Wie die Polizei berichtet, war ein fünfköpfige Gruppe gegen 16.40 Uhr mit ihren Maschinen hintereinander auf der Kreisstraße 1826 in Richtung Mittelbrüden unterwegs. Ein 50-Jähriger Harley-Fahrer, der vermutlich zu schnell unterwegs war, bremste am Ortseingang Mittelbürden zu stark ab, sodass er von seiner Maschine stürzte. Er erlitt schwere Verletzungen.

Die nachfolgende 50-jährige Motorradfahrerin musste daraufhin abrupt abbremsen und verunfallte ebenfalls. Der 60-Jährige hinter ihr konnte noch anhalten, stürzte jedoch auch auf die Fahrbahn.

Weil er nicht genügend Abstand zu seinem Vorgänger hatte, prallte der letzte Fahrer gegen den vor ihm gestürzten 60-Jährigen und kam ebenfalls zu Fall. Er wurde schwer verletzt. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 7500 Euro.

Backnang: Auf Polizisten eingeschlagen

Backnang: Die Polizei hat am Donnerstagmittag einen aggressiven 36-jährigen mutmaßlichen Ladendieb in Backnang (Rems-Murr-Kreis) festgenommen.

In einem Drogeriemarkt in der Straße Im Biegel soll der betrunkene Verdächtige laut Polizeibericht mehrere Parfums entwendet haben. Alarmierte Polizisten fanden den Mann in der Nähe des Geschäfts. Während der Kontrolle beleidigte der Tatverdächtige die Beamten und versuchte, sie gewaltsam am Telefonieren zu hindern.

Als die Polizisten das mutmaßliche Diebesgut fanden und den 36-Jährigen mit aufs Revier nehmen wollten, soll der Verdächtige auf die Beamten eingeschlagen haben. Der Mann muss nun mit Anzeigen rechnen.

Sindelfingen: Autofahrer gehen aufeinander los

Sindelfingen: Ein 21-jähriger BMW-Fahrer und ein 38-jähriger VW-Fahrer sind am Donnerstagabend nach einer Prügelei in Sindelfingen (Kreis Böblingen) in ein Krankenhaus eingeliefert worden.

Gegen 20.25 Uhr wollte der 21-Jährige in der Schwertstraße einparken und stand hierfür kurze Zeit mittig auf der Straße, teilt die Polizei mit. Da er so das des 38-Jährigen behinderte, kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung. Der Streit eskalierte, beide stiegen daraufhin aus ihren Autos aus und gingen aufeinander los.

Die Männer erlitten Verletzungen und kamen in eine Klinik. Sogar in der Notaufnahme waren die Raufbolde nicht zu bändigen und mussten in unterschiedlichen Räumen versorgt werden.

Weil der Stadt: Auffahrunfall mit 25.000 Euro Schaden

Weil der Stadt: Eine Leichtverletzte und ein Sachschaden von rund 25.000 Euro sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Freitagnachmittag in Weil der Stadt (Kreis Böblingen) ereignet hat.

Wie die Polizei meldet, war eine 34-jährige Mercedes-Fahrerin gegen 13 Uhr auf der Bundesstraße 295 von Weil der Stadt in Richtung Simmozheim unterwegs und bemerkte zu spät, dass der Verkehr vor ihr ins Stocken geraten war. Sie fuhr auf einen VW einer 38-Jährigen auf, die dadurch leichte Verletzungen erlitt.

Beide Autos mussten abgeschleppt werden.

Leonberg: Betrunkene 70-Jährige verursacht teuren Unfall

Leonberg: Eine betrunkene 70-jährige Ford-Fahrerin hat in der Nacht zum Freitag in Leonberg (Kreis Böblingen) einen Unfall verursacht, bei dem ein Schaden von rund 25.000 Euro entstanden ist.

Wie die Polizei berichtet, wollte die Frau gegen 0.30 Uhr auf dem Parkplatz der S-Bahn-Haltestelle Höfingen wenden. Vermutlich weil sie zu viel Gas gab, kam sie dabei nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einige Stahlpfosten und einen Holzzaun. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Wagen noch gegen einen Audi geschleudert.

Während der Unfallaufnahme stellten die hinzugerufenen Polizeibeamten fest, dass die Seniorin nach Alkohol roch. Ein Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht, dass sie getrunken hatte. Nach einer Blutentnahme musste sie ihren Führerschein abgeben. Ihr Ford musste abgeschleppt werden.

Esslingen: 24.000 Euro Schaden nach Unfall

Esslingen: Ein Schaden in Höhe von rund 24.000 Euro ist die Bilanz eines Auffahrunfalls, der sich am Donnerstagnachmittag in Esslingen ereignet hat.

Wie die Polizei meldet, war eine 52-Jährige gegen 15.45 Uhr mit ihrem Smart auf der Adenauerbrücke unterwegs. Weil sie abgelenkt war, übersah sie, dass sich der Verkehr in Richtung Stadtmitte staute und fuhr auf den Toyota eines 43-Jährigen auf. Der Toyota wurde daraufhin auf den Audi eines 57-Jährigen geschoben.

Der Smart und der Toyota mussten abgeschleppt werden. Niemand wurde verletzt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: