Am Dienstagnachmittag geraten zwei Autofahrer erst auf der B29 bei Schorndorf aneinander, dann schlägt einer der beiden mit der Faust zu. Foto: dpa (Symbolbild)

Erst geraten zwei Autofahrer auf der B29 bei Schorndorf aneinander, dann schlägt einer der beiden mit der Faust zu. Weitere Meldungen der Polizei aus der Region.

Schorndorf: Verkehrsstreitereien sind am Dienstagnachmittag auf der B29 bei Schorndorf (Rems-Murr-Kreis) in Schlägen und Beleidigungen ausgeartet.

Wie die Polizei mitteilt, hatte der Konflikt offenbar kurz vor 17 Uhr an der Anschlussstelle Schorndorf seinen Anfang genommen. Ein 27-jähriger Fahrer eines Klein-Lastwagens und ein 31-jähriger Smart-Fahrer wollten an der Anschlussstelle Schorndorf-West auf die durch Baumaßnahmen reduzierte B 29 in Richtung Stuttgart einfahren.

Dort ließ der Smart-Fahrer nach den bisherigen Erkenntnissen den Lkw-Fahrer nicht einfahren. Der Lkw-Fahrer musste abbremsen, um einen Unfall zu vermeiden. Im weiteren Verlauf der Fahrt bremste nach Aussage des Lkw-Fahrers sein Kontrahent von 60 bis zum Stillstand ab, so dass der Lkw-Fahrer genötigt wurde, ebenfalls vollständig abzubremsen.

An der Anschlussstelle Winterbach verließen dann beide die B29. An einer Tankstelle kam es dann zu der Auseinandersetzung zwischen den Rivalen. Der 31-Jährige beleidigte den Lkw-Fahrer und schlug ihm schließlich ins Gesicht.

Die mittlerweile eingetroffene Polizei konnte feststellen, dass der Smart-Fahrer deutlich unter Alkoholeinwirkung stand und mehr als ein Promille Alkohol im Blut hatte.

Die Schorndorfer Polizei, Telefonnummer 07181/2040, sucht Zeugen, die den Vorfall auf der B29, Anschlussstelle Schorndorf, beobachtet haben.

Schorndorf: 25.000 Euro Schaden an Porsche

Schorndorf: Ein Porsche-Fahrer ist in der Nacht zum Mittwoch nach einem Unfall in Schorndorf (Rems-Murr-Kreis) geflüchtet. Die Schäden an seinem Auto lassen zudem vermuten, dass er noch einen weiteren Unfall hatte.

An seinem Fahrzeug entstand laut Polizei ein Schaden von etwa 25.000 Euro. Ein Zeuge hatte der Polizei kurz nach Mitternacht den Unfall eines Porsches am Tuscaloosa-Kreisverkehr gemeldet. Als eine Polizeistreife eintraf, hatte sich das Fahrzeug, das am Kreisel gegen ein Verkehrszeichen gefahren war, schon vom Unfallort entfernt.

Zeugen hatten das Kennzeichen abgelesen, so dass die Polizei an der Halteranschrift das beschädigte Auto samt Halter und mutmaßlichem Fahrer antreffen konnte. Der Porsche wies zudem an beiden Seiten Unfallbeschädigungen auf, die nicht von dem Unfall am Kreisel herrührten.

Weitere Unfallstellen sind bisher unbekannt. Es wird davon ausgegangen, dass der 30-Jährige vor dem Unfall auf der Straße zwischen Rudersberg und Schorndorf unterwegs war. Der 30-Jährige stand möglicherweise unter Drogeneinfluss, weshalb eine Blutprobe durchgeführt wurde.

Das Polizeirevier Schorndorf, 07181/2040, bittet um Hinweise im Zusammenhang mit einer möglichen Unfallstelle zwischen Rudersberg und Schorndorf.

Rudersberger: 13-jähriger Radfahrer nach Unfall schwer verletzt

Rudersberg: Ein 13-jähriger Fahrradfahrer ist am Montagabend bei einem Zusammenstoß mit einem Auto in Rudersberg (Rems-Murr-Kreis) schwer verletzt worden.

Wie die Polizei meldet, war der Jugendliche kurz vor 18 Uhr mit seinem Mountainbike und ohne Helm in der Vorstadt in Richtung Schwabenweg unterwegs. Bei einem Übergang übersah er einen von links kommenden 80-jährigen Opel-Fahrer und prallte gegen das Auto.

Der Schüler wurde von einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich auf 2100 Euro.

Kornwestheim: Polizei erntet 70 Marihuanapflanzen

Kornwestheim: Eine professionelle Plantage mit 70 Marihuana-Pflanzen hat die Polizei am Dienstag in Kornwestheim (Kreis Ludwigsburg) entdeckt.

Wie die Polizei berichtet, hatten Zeugen die Hinweise auf die Wohnung eines 30-Jährigen an der Jahnstraße gegeben. Die Beamten wurden fündig und ernteten die so genannte Indoorplantage ab. Die Aufzucht umfasste etwa 70 Marihuanapflanzen. Desweiteren wurden knapp 40 Gramm konsumfertiges Marihuana und Haschisch gefunden.

Die professionell betriebene Aufzucht enthielt neben Beleuchtungs- und Lüftungseinrichtungen sogar eine Vorrichtung für die automatische Bewässerung der Pflanzen, so dass die Ermittler die komplette Anlage demontierten und zum Polizeirevier brachten.

Der Tatverdächtige machte zum Vorwurf des unerlaubten Betäubungsmittelanbaus keine Angaben und wurde nach Anzeigenaufnahme wieder auf freien Fuß gesetzt.

Ditzingen: 30-Jähriger lässt sich aus Ehre nicht überholen

Ditzingen: Weil er sich am Dienstagmittag in Ditzingen (Kreis Ludwigsburg) nicht überholen lassen wollte, muss ein 30-Jähriger mit einer Anzeige wegen Teilnahme an einem nicht genehmigten Autorennen rechnen.

Wie die Polizei berichtet, stand der VW-Fahrer zunächst an einer roten Ampel an der Stuttgarter Straße. Als diese auf grün sprang und er keine Anstalten machte loszufahren, hupte der hinter ihm stehende Autofahrer.

Daraufhin fuhr er aus bislang unbekannten Gründen so langsam in die Kreuzung ein, dass er fast stehen blieb und schlich in dieser Geschwindigkeit weiter. Dieses Fahrverhalten veranlasste Polizeibeamte in einem Zivilwagen zum Überholen ihres Vordermanns und dann zu dem VW-Fahrer aufzuschließen.

Als der 30-Jährige diese Absicht erkannte, gab er Vollgas und beschleunigte derart, dass die Beamten nicht überholen konnten, sondern den VW-Fahrer mittels Polizeikelle zum Anhalten auffordern musste.

Er kam dieser Anweisung nach und gab den Polizisten zu verstehen, dass er aus Gründen seiner Ehre innerorts nicht überholt werden wollte.

Bietigheim-Bissingen: Betrüger erschleicht Vertrauen und 50 Euro

Bietigheim-Bissingen: Ein Betrüger hat am Montagmittag in Bietigheim-Bissingen (Kreis Ludwigsburg) vorgegeben, dass sein Rucksack gestohlen wurde. Dadurch hat er sich 50 Euro von einer Frau erschlichen.

Wie die Polizei meldet, erzählte der Unbekannte gegen 12.30 Uhr einer Frau an der Schieringerstraße, dass sein Rucksack gestohlen worden war und er nun kein Geld mehr habe, um zu seiner Frau nach Pforzheim zu fahren.

Um sein Unglück noch zu verstärken erwähnte er, dass er Diabetiker sei und gab seinem Opfer zudem seine vermeintliche Telefonnummer und seinen Vornamen. Beides dürften falsche Angaben sein.

Auf diese Weise erschlich der Täter sich das Vertrauen und Mitleid der Dame, die ihm 50 Euro aushändigte. Er versprach das Geld am nächsten Tag zurückzubringen. Um sie noch weiter in Sicherheit zu wiegen, hinterließ er ihr sein Fahrrad als Pfand.

Da sie am nächsten Tag vergeblich auf den Mann wartete, informierte sie die Polizei, der diese Art des Betrugs bereits bekannt vorkam. Zurzeit ist ein etwa 60-Jähriger mit dieser Masche in Bietigheim-Bissingen und Ludwigsburg unterwegs und war damit mutmaßlich bereits mehrfach erfolgreich.

Der Betrüger ist ungefähr 1,70 Meter groß, hat eine rundliche Figur und wenige gräuliche Haare, ist Brillenträger und spricht schwäbischen Dialekt. Personen, die auf diese Weise bereits mit dem Mann Kontakt hatten, werden gebeten sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Zudem hat sich herausgestellt, dass das als Pfand von ihm zurückgelassene Fahrrad vor kurzem in Ludwigsburg gestohlen gemeldet wurde.

Bietigheim-Bissingen: Schlägerei nach zuviel Alkohol

Bietigheim-Bissingen: Vermutlich aufgrund ihres Alkoholkonsums sind zwei junge Männer am späten Dienstagabend in Bietigheim-Bissingen (Kreis Ludwigsburg) aneinander geraten.

Wie die Polizei meldet, gerieten der 19-Jährige und der 20-Jährige gegen 22.40 Uhr „Am Bürgergarten“ in einen Streit. Dieser gipfelte darin, dass die beiden sich schlugen und leicht verletzten. Als eine 19-Jährige in die Situation eingreifen wollte, wurde sie von dem 20-Jährigen ebenfalls geschlagen.

Da sich der 19-Jährige beim Eintreffen der Polizei fortwährend aggressiv verhielt, mussten die Beamten ihn schließlich in Gewahrsam nehmen, wobei sich mehrere anwesende junge Erwachsene einmischten, die von einer Streife einen Platzverweis erhielten.

Da sie dieser Anordnung zum Teil nur widerwillig nachkamen, musste die Polizeihundestaffel unterstützend eingreifen. Ein besonders hartnäckiger junger Mann konnte nur unter Beteiligung eines Diensthundes dazu bewegt werden, die Örtlichkeit zu verlassen.

Der 19-Jährige, der in der Zwischenzeit zum Polizeirevier verbracht wurde, hatte sich indes soweit beruhigt, dass er kurz vor Mitternacht in die Obhut seines Vaters übergeben werden konnte.

Eislingen: Trickdiebe stehlen wertvolle Goldkette

Eislingen: Ein 70-Jähriger ist am Dienstagmittag in Eislingen (Kreis Göppingen) Opfer des so genannten Kettentricks geworden.

Wie die Polizei meldet, entwendeten ihm die Diebe dabei eine goldene Halskette im Wert von etwa 300 Euro. Der Mann war gegen 12.30 Uhr an der Lessingstraße unterwegs, als er aus einem silbernen Mercedes heraus angesprochen und nach dem Weg gefragt wurde.

Die Beifahrerin, eine etwa 50 bis 60 Jahre alte Frau mit dicklicher Figur und dunklem Teint, beschenkte den Mann mit einer Halskette. Erst als das Fahrzeug weitergefahren war, bemerkte der 70-Jährige, dass er bestohlen worden war.

Der Fahrer des Mercedes soll ebenfalls etwa 50 bis 60 Jahre alt gewesen sein und hätte ebenfalls einen dunkleren Teint gehabt.

Göppingen: Mercedes bringt Rollerfahrer zum Stürzen

Göppingen: Ein 17-jähriger Rollerfahrer ist am Dienstagabend bei einem Unfall zwischen Göppingen-Faurndau und Jebenhausen verletzt worden.

Wie die Polizei berichtet, war er gegen 19.30 Uhr zusammen mit einem 15-jährigen Rollerfahrer auf der Kreisstraße in Richtung Jebenhausen unterwegs. Ein ihnen nachfolgender Mercedes mit RW-Kennzeichen überholte die beiden zunächst, bremst dann aber stark ab.

Der 17-Jährige prallte darauf gegen den Mercedes und stürzte. Durch den Aufprall zog er sich Prellungen zu und musste zur stationären Behandlung in eine Klinik gebracht werden.

Da es zum Unfallhergang noch offene Fragen gibt, hofft die Polizei auf Zeugen des Vorfalls.

Herrenberg: BMW-Fahrer nach Unfall mit Radlerin gesucht

Herrenberg: Ein bislang unbekannter BMW-Fahrer hat am Montagabend in Herrenberg (Kreis Böblingen) eine Radfahrerin touchiert. Da diese dabei doch verletzt wurde, wird der Mann nun von der Polizei gesucht.

Wie die Polizei berichtet, war die 18-jährige Mountainbike-Fahrerin gegen 18 Uhr auf Höhe der Einmündung Bismarckstraße auf dem dortigen Gehweg von einem neueren BMW erfasst worden. Der Fahrer wollte aus dem dortigen Parkplatz in die Horber Straße einfahren, wo er die Radlerin übersah.

Bei dem Unfall gab die junge Frau zunächst an, nicht verletzt worden zu sein. Mittlerweile stellte sich jedoch heraus, dass sie bei dem Unfall doch leichte Verletzungen erlitten hatte.

Die Polizei Herrenberg sucht unter der Telefonnummer 07032/27080 nun den BMW-Fahrer sowie Unfallzeugen, die sich kurz nach der Kollision noch um die Radlerin gekümmert haben.

Esslingen: Mit Schleuder Steine auf Schule geschossen

Esslingen: Ein Unbekannter hat in der Nacht zum Dienstag mehrere Kieselsteine mit einer Schleuder gegen die Glasscheibe der Hochschule in Esslingen geschossen.

Dabei wurden die Scheiben des Foyers und der Aula des Gebäudes an der Flandernstraße laut Polizei beschädigt. Es entstand ein Schaden von etwa 4000 Euro.

Weiterhin stieg der Unbekannte auf das Flachdach der Schule und öffnete gewaltsam ein gekipptes Fenster. Dabei wurde der Schließmechanismus beschädigt und ein Schaden in Höhe von rund 1000 Euro angerichtet.

Baltmannsweiler: Meterhohe Zierbäume abgesägt

Baltmannsweiler: Drei meterhohe Zierbäume haben Unbekannte in den vergangenen Tagen in Baltmannsweiler-Hohengehren ( Kreis Esslingen) abgesägt.

Die sechs bis sieben Meter hohen Bäume standen laut Polizei am Kreisverkehr L1150/Einmündung Hauptstraße. Die Täter sägten die etwa 15 Zentimeter dicken Stämme der Bäume vermutlich mit einer Handsäge durch und ließen sie dort liegen.

Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 3000 Euro.

Ostfildern: Mit platten Reifen Autos angefahren

Ostfildern: Eine 82-Jährige Autofahrerin ist am Dienstagnachmittag in Ostfildern-Ruit (Kreis Esslingen) mit zwei platten Reifen unterwegs gewesen und hat mit ihrem Mercedes auch noch zwei parkende Autos gestreift.

Wie die Polizei mitteilt, fuhr die Seniorin gegen 13.45 Uhr mit ihrem Mercedes auf der Scharnhauser Straße in Richtung Ortsmitte Ruit. Einem hinter ihr fahrenden Zeugen fiel auf, dass die beiden rechten Reifen des Mercedes luftleer waren.

Auf Höhe der Gebäude 69 und 71 streifte die Mercedes-Fahrerin zwei parkende Fahrzeuge und setzte anschließend ihre Fahrt fort. Der Zeuge konnte die 82-Jährige auf einem Parkplatz an der Kirchheimer Straße stellen.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde der Führerschein der Frau einbehalten. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von zirka 8000 Euro.

Baltmannsweiler: Lkw fährt Lkw an

Baltmannsweiler: Ein Sachschaden von 25.000 Euro ist am Dienstagnachmittag bei einem Unfall zweier Lastwagen in der Nähe von Baltmannsweiler (Kreis Esslingen) entstanden.

Wie die Polizei berichtet, hatte ein 58-jähriger Lkw-Fahrer gegen 14 Uhr auf der L1150 zwischen Hohengehren und Engelberg angehalten, um eine technische Störung an seinem Fahrzeug zu beseitigen.

Ein 57-jähriger Lkw-Fahrer, der in die gleiche Richtung unterwegs war, fuhr auf das haltende Fahrzeug auf. Vom Unfallverursacher werden technische Mängel an den Bremsen geltend gemacht. Der Lkw wurde sichergestellt.

Leonberg: Diesel-Dieb erbeutet 250 Liter Kraftstoff

Leonberg: Ein Diesel-Dieb ist in der Nacht auf Mittwoch in Leonberg (Kreis Böblingen) unterwegs gewesen.

Wie die Polizei mitteilt, schlauchte er an der Strohgäustraße aus dem Tank eines Traktors 150 Liter Diesel-Kraftstoff ab. An der Breitwiesenstraße wurde aus einem Lkw-Tank etwa 100 Liter Kraftstoff entwendet.

Mitteilungen über verdächtige Wahrnehmungen zu diesen Diebstählen nimmt das Polizeirevier Leonberg, Telefonnummer 07152/6050, entgegen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: